Projektziel und Arbeitsfelder

Die zentralen Anliegen des Projekts F+I-Netzwerk BayAut sind eine verbesserte transnationale Kooperation zwischen den Wissenschaftseinrichtungen sowie ein besserer Zugang zu Forschungseinrichtungen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) im bayerisch-österreichischen Grenzraum.

In einem ersten Schritt haben die Projektpartner die wirtschaftsbedarfsbezogenen Kompetenzen der Wissenschaftseinrichtungen im Grenzraum erfasst, sodass nun erstmals eine Übersicht existiert, welche Potenziale in der Region vorhanden sind. Daraus entstand eine gemeinsame Prioritätenliste, in welchen Themenbereichen der Bedarf bei den KMU am größten erscheint und wo nun zielgerichtet angesetzt werden kann. Unter anderem wurden hier die Themen Bau-, Material- und Energieforschung analysiert. Im nächsten Schritt organisiert das Konsortium für die Wissenschaftseinrichtungen Workshops zu diesen Themen, um einerseits Kooperationspotenziale auszuloten und andererseits an konkreten gemeinsamen Forschungs- und Transfermaßnahmen zu arbeiten. Daraus sollen dann Folgeaktivitäten, Transfer- und F&E-Projekte zwischen Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft angeschoben sowie der grenzüberschreitende Zugang von KMU zu Wissenschaftseinrichtungen erleichtert werden.

Seite drucken top

Neuigkeiten

EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für Programme ab 2021:


Antragstellerworkshop zum Thema „Energie in Horizon 2020“ für Hochschulen für angewandte Wissenschaften


Zukunftsmodell Kreislaufwirtschaft: EU-Projekt MOVECO veröffentlicht neue Onlineplattform zum Austausch von Rohstoffen und Produkten