Projekt INNOVIP

Gebäude haben mit rund einem Drittel einen großen Anteil an den weltweiten CO2-Emissionen (1). Laut dem Fahrplan der EU-Kommission sollen daher Privat- und Bürogebäude bis zum Jahr 2050 in Europa ihren CO2-Fußabdruck um 80% senken, verglichen mit dem Stand von 1990 (2). Eine zentrale Rolle spielt hierfür eine optimale Wärmedämmung.

Effektive Dämmsysteme an Gebäuden sind ausschlaggebend für deren energetische Optimierung. Besonders erfolgsversprechend zeigen sich dabei Vakuumdämmplatten, sogenannte Vakuum-Isolations-Paneele (VIP), da Vakuum als extrem guter Dämmstoff gilt und die Paneele eine äußerst effektive und platzsparende Lösung darstellen. VIP sind jedoch bisher im Vergleich zu konventionellem Isoliermaterial noch sehr teuer und empfindlich in der Verarbeitung. Außerdem verlieren sie über einen längeren Zeitraum einen Teil ihrer guten Isolierleistung und haben somit eine geringe Nachhaltigkeit. Für eine gute Marktakzeptanz muss zudem die Lebensdauer der Paneele erhöht werden.

Hier setzt das EU-Projekt INNOVIP („Innovative multi-functional Vacuum-Insulation-Panels (VIPs) for use in the building sector“) an: Das internationale Projektteam unter Koordination des Münchner Forschungsinstituts für Wärmeschutz e. V. arbeitet daran, diese Probleme durch innovative Technologien, die Entwicklung neuer Materialien sowie einen verbesserten Produktionsprozess zu lösen. Mithilfe einer neuartigen Schutzfolie sowie alternativen Füllmaterialien – zum Beispiel Perlit – will das INNOVIP-Konsortium diese hocheffiziente Lösung wettbewerbsfähiger machen. Zudem beabsichtigen die Projektpartner eine weitere Effizienzsteigerung der Vakuumdämmplatten sowie zusätzliche Features – etwa Anti-Schimmel-Beschichtungen und erhöhten Feuerwiderstand.

(1) IEA “Transition to sustainable buildings“, ISBN: 978-92-64-20841-2
(2) KOM (2011) 112 final

Seite drucken top