Ideen

Spezifisches Programm „Ideen“: „Forschen ohne Grenzen“

  1. Einleitung
  2. Was wird gefördert?
  3. Wer wird gefördert?
  4. Wie wird gefördert?
  5. Wo werde ich beraten?
  6. Wo finde ich bayerische Ansprechpartner?
  7. Wo bekomme ich weitere Informationen?

1. Einleitung

„IDEAS“ – Grundlagenforschung

Mit dem spezifischen Programm „Ideen“ wird im Kontext des 7. FRP erstmals der Notwendigkeit der Förderung der Grundlagenforschung (Frontier Research) Rechnung getragen. Einziges, maßgebliches Auswahlkriterium ist die Qualität der eingereichten Projektanträge und die Exzellenz der zu deren Durchführung vorgeschlagenen Forscherteams, wobei der Faktor „hohes Risiko“ der Forschung („high risk“) ebenfalls entscheidend ist.

Im 7. FRP ist ein Etat von etwa 7,51 Mrd. € für das Programm „Ideen“ vorgesehen.

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council)

Zur Umsetzung und operativen Koordinierung dieses spezifischen Programms hat die Europäische Kommission einen eigenständigen Forschungsrat (European Research Council/ ERC) eingerichtet. Darüber hinaus hat der ERC künftig auch strategische Aufgaben:

  • Förderung und Unterstützung der größten Talente und der besten Ideen auf europäischer Ebene
  • Unterstützung einer wissenschaftsbasierten Industrie, Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen, damit mehr FuE-intensive Unternehmen sich dauerhaft für den Standort Europa entscheiden, und stärkere Impulse für forschungsbasierte Spin-off-Entwicklungen
  • Suche nach Lösungen für die komplexen gesellschaftlichen Herausforderungen des europäischen Integrationsprozesses

Der neue Forschungsrat setzt sich aus einem Scientific Council und einer Executive Agency für die operative Durchführung und Abwicklung der Aktivitäten zusammen. Der Scientific Council zählt derzeit 22 renommierte, wissenschaftlich ausgewiesene Vertreter der europäischen Forschungslandschaft.
Mehr Informationen dazu im Internet: http://erc.europa.eu/index_en.cfm

top

2. Was wird gefördert?

Zielgruppe

Das Programm unterstützt Projekte sowohl von individuellen Einzelforschern als auch Forschergruppen, die aus einem Leiter und mehreren assoziierten Wissenschaftlern bestehen. Der Hauptforscher muss an einer öffentlichen Rechtsperson (z.B. Universität oder außeruniversitäre Forschungseinrichtung etc.) in einem Mitgliedsstaat oder assoziierten Land angestellt sein. Die anderen Teammitglieder dagegen können entweder bei derselben oder bei anderen Rechtspersonen in Mitgliedsstaaten, assoziierten Ländern oder Drittländern beschäftigt sein.

Inhalte

Thematisch sind den Projekten keine Grenzen gesetzt. Das Programm unterstützt individuelle Projekte in Bereichen der wissenschaftlichen und technischen Grundlagenforschung, einschließlich Ingenieurswesen, sozioökonomischer Wissenschaften und Geisteswissenschaften.

Förderkriterien

  • Exzellenz als maßgebliches Kriterium bei der Vergabe der Fördermittel in einem europaweiten Wettbewerb („peer review“)
  • Thematisch offen, d. h. Forschungsinhalte werden ausschließlich von den Antragstellern definiert („bottom-up Prinzip“)
  • Förderung von risikoreicher, vorwiegend interdisziplinärer Pionierforschung
  • Autonomie der Wissenschaft bei Förderentscheidungen durch einen politisch unabhängigen, wissenschaftsgeleiteten Forschungsrat (ERC)
  • Forschungsfreundliche Durchführungsverfahren

top

3. Wer wird gefördert? - Beteiligungsregeln

Teilnahmeberechtigte Rechtspersonen

  • Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW;
  • ehemals „Fachhochschulen“)
  • Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • Unternehmen mit Innovationsbestreben (aus Industrie, Gewerbe, etc.)
  • Öffentliche Einrichtungen wie Behörden
  • Beratungseinrichtungen etc.

top

4. Wie wird gefördert? - Finanzierungsmodelle

Durchführung

Der Europäische Forschungsrat (ERC – European Research Council) ist mit der Umsetzung dieses spezifischen Programms betraut. Das Evaluierungsverfahren ist in der Regel zweistufig.

Grundsätzlich gibt es zwei Förderformen:

  • “Starting Independent Researcher Grants”
  • “Advanced Investigator Grants”

Die „Starting Grants“ unterstützen die Bildung junger Forscherteams und deren frühzeitige wissenschaftliche Unabhängigkeit (Voraussetzung: die Promotion darf nicht länger als acht Jahre zurückliegen). Der „Advanced Grant“ ist erfahrenen Forschern und Wissenschaftlern vorbehalten.

Förderquote

Bei diesem Programm ist eine Erstattung aller anfallenden Kosten (Personal, Reisekosten, Material, Infrastruktur etc.) bis zu 100% vorgesehen – eine besonders attraktive Form der Förderung.

top

5. Wo werde ich beraten?

Nationale Kontaktstelle Europäischer Forschungsrat
EU-Büro des BMB, PT-DLR
Heinrich-Konen-Str. 1
53227 Bonn

Frau Christiane Wehle
Telefon: +49 228 3821-646
Telefax: +49 228 3821-649
E-Mail:
Internet: http://www.eubuero.de/arbeitsbereiche/erc

Frau Marion Korres
Telefon: +49 228 3821-643
Telefax: +49 228 3821-649
E-Mail:
Internet: http://www.eubuero.de/arbeitsbereiche/erc

top

6. Wo finde ich bayerische Ansprechpartner?

Bayerische Forschungsallianz GmbH
Prinzregentenstr. 52
D-80538 München

Dr. phil. Wolfgang Thiel
Fachreferatsleiter Bereich Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und Sicherheitsforschung
Telefon: +49 89 9901888-160
Telefax: +49 89 9901888-29
E-Mail:
Internet: http://www.bayfor.org

top

7. Wo bekomme ich weitere Informationen?

Die Nationale Kontaktstelle präsentiert sich Ihnen unter folgenden Links:
http://www.forschungsrahmenprogramm.de/ideen.htm
http://www.eubuero.de/erc

Weitere wichtige Informationen u. a. zu aktuellen „Calls for Proposals“ erhalten Sie auch unter folgenden Links:

http://cordis.europa.eu/fp7/ideas/ und
http://erc.europa.eu
http://www.kowi.de

Seite drucken top

Neuigkeiten

Unser Büro ist vom 27.12.17 bis 05.01.18 geschlossen. Vom 27. bis 29.12. und vom 02. bis 05.01. können Sie uns entweder unter der E-Mail-Adresse oder telefonisch von 9 bis 13 Uhr unter +49 89 9901888-0 erreichen.

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!


BayFOR veranstaltet ihr erstes NMP-Brokerage-Event in München


Arbeitsprogramm 2018-2020 und erste Ausschreibungen für Horizon 2020 veröffentlicht