2.II.2 Analyse und Lösungsansätze kulturell bedingter Probleme in der Personalführung in deutsch (bayerisch) - tschechischen Gemeinschaftsunternehmen

Arbeitsfeld:
2.II Vertrauen als Voraussetzung wirtschaftlicher und sozialer Integration



Die Zunahme an deutsch (bayerisch)-tschechischen Gemeinschaftsunternehmen bietet eine Reihe von Vorteilen, sie schafft aber auch betriebsinterne Probleme. Die Erwartungen und Gewohnheiten deutscher bzw. tschechischer Fach- und Führungskräfte aufgrund ihrer unterschiedlichen kulturellen Herkunft führen häufig zu Kommunikations- und Kooperationsproblemen. Kulturelle Unterschiede können somit die Effizienz und die Qualität der Arbeit in erheblichem Maße beeinträchtigen. Die Unternehmungsleitung steht diesen Problemen relativ hilflos gegenüber. Die Entwicklung geeigneter Strategien und Verhaltensweisen zum Überwinden kulturell bedingter Konflikte erfordern eine systematische Untersuchung der Problemursachen. Dies wurde bisher nicht unternommen. Mit Hilfe von Experteninterviews und Fragebogenerhebungen bei Zielpersonen und Zielgruppen ausgewählter deutsch (bayerisch)-tschechischer Unternehmen werden in dem Forschungsprojekt Analysen und Lösungsansätze kulturell bedingter Probleme der Personalführung in deutsch (bayerisch)-tschechischen Gemeinschaftsunternehmen systematisch erarbeitet, um die Schwierigkeiten interkultureller Kooperation zu beheben. Zentrale Fragestellungen sind hierbei unter anderen: Welche Problemstellungen moderner Personalführungen in deutsch-tschechischen Gemeinschaftsunternehmen werden häufig beobachtet, die zu Missverständnissen, Kooperationsproblemen und suboptimalen Leistungsergebnissen führen? Welche kulturspezifischen Einflussfaktoren von tschechischer und deutscher Seite sind an der Entwicklung und Verfestigung der beo-bachtenden Problemstellungen beteiligt? Das Projekt wird in enger Kooperation zwischen einem deutschen Psychologen (Prof. Thomas, Regensburg) und einem tschechischen Wirtschaftswissenschaftler (Prof. Novy, Prag) durchgeführt. Die beteiligten Mitarbeiter kommen ebenfalls sowohl aus Tschechien als auch aus Deutschland. Auf diese Weise wird eine Art forschungsorientiertes deutsch-tschechisches Gemeinschaftsunternehmen aufgebaut. Alle beteiligten Personen sind in interkultureller wissenschaftlicher Zusammenarbeit erfahren und so-mit in der Lage, die auch in der Forschungskooperation entstehenden interkulturellen Probleme zu reflektieren. Auf der Basis der gewonnen Erkenntnisse werden gezielte Beratungs-, Trainings- und Personalentwicklungsarbeiten zur Effektuierung der Personalführung in solchen Gemeinschaftsunternehmen entwickelt und durchgeführt. Unter Berücksichtigung der Problemursachen werden praktische Vorschläge und Konzepte von Interventionsmaßnahmen zur Behebung entwickelt. Weiterhin sollen Trainings- und Qualifizierungsmaterialien für Unternehmen aber auch für Hochschu-len und Universitäten erarbeitet werden. So werden die Grundlagen gelegt zur Entwicklung interkultureller Kompetenz, zur Personalführung in deutsch (bayerisch)-tschechischen Gemeinschaftsunternehmen.







zurück
Seite drucken top

Status:
laufend


Projektleitung:
Prof. Dr. Alexander Thomas


Wissenschaftler:
Dipl.-Psych. Julia Bürger

Gründungsdatum:
03.2001

Ende:
05.2008