1.I.2 Neue Migrationen aus Osteuropa und den Nachfolgestaaten der UdSSR nach Deutschland: Ursachen, Tendenzen und Konsequenzen

Arbeitsfeld:
1.I Transformation vor dem Hintergrund der Osterweiterung der EU (beendet 2003)



Das Forschungsvorhaben "Neue Migrationen aus Osteuropa und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion" stellt die Ursachen und Trends der aktuellen Ost-West-Migrationen nach Deutschland dar. Das Projekt untersucht in einem ersten Schwerpunkt, aus welchen Ländern die jeweiligen Migrantengruppen zuwandern, welche push- und pull-Faktoren diese Migrationen auslösen und welche Rolle Migrationsnetzwerke und internationale Migrationssysteme für die Dynamik der Wanderungsbewegungen spielen. Ein zweiter Schwerpunkt des Projektes beschäftigt sich mit der Untersuchung der Folgen der neuen Ost-West Wanderungen für Deutschland und die Bundesländer. Es werden in diesem Kontext Fragen der Integration der Zuwanderer in den deutschen Arbeitsmarkt und die Gesellschaft beleuchtet. Im Mittelpunkt steht, wie die kulturelle und gesellschaftliche Sozialisation der Migranten in (post)sozialistischen Transformationsgesellschaften ihre Integration beeinflussen bzw. welche (interkulturellen) Anforderungen dies an die Aufnahmegesellschaft Deutschland stellt.







zurück
Seite drucken top

Status:
laufend


Projektleitung:
Dr. Hermann Clement


Wissenschaftler:
Dr. Barbara Dietz

Gründungsdatum:
03.2001

Ende:
05.2008