1.III.4 Die deutsch-bulgarischen Wirtschaftsbeziehungen 1918-1944 und ihre Bedeutung für die Kooperation zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem postsozialistischen Bulgarien

Arbeitsfeld:
1.III Nationale Identität, ethnischer Pluralismus und internationale Beziehungen (beendet 2003)



Bei dieser wirtschaftshistorisch ausgerichteten Arbeit geht es weniger darum, eine Bilanz der deutsch-bulgarischen Wirtschaftsbeziehungen im engeren wirtschaftswissenschaftlichen Sinne zu erstellen, als vielmehr um die Frage, wie sich in der Zwischenkriegszeit die Entwicklungsunterschiede zwischen einem hochentwickelten Industrieland und einem noch weitgehend agrarisch strukturierten Balkanstaat bei der Gestaltung der konkreten Tätigkeit wichtiger deutscher bzw. deutsch geleiteter Unternehmen in Bulgarien bemerkbar machen, und welche Folgerungen sind aus diesen Erfahrungen für die deutsch-bulgarischen Wirtschaftsbeziehungen in der gegenwärtigen Transformationsphase zu ziehen.







zurück
Seite drucken top

Status:
laufend


Projektleitung:
Prof. Dr. Edgar Hösch


Wissenschaftler:
M.A. Markus Wien

Gründungsdatum:
03.2001

Ende:
05.2008