Die Rolle der sozialen Unterstützung bei Auslandsentsendungen von Mitarbeitern in KMUs (kleinen und mittleren Unternehmen)

Arbeitsfeld:
Soziale Unterstützung und private Netzwerkbildung bei Auslandsentsendungen



In dem Projekt liegt der Fokus auf den privaten Netzwerken, den Familienangehörigen und Freunden, von ins Ausland entsendeten Unternehmensmitarbeitern aus KMUs. In der bisherigen Forschung hat sich besonders die Familie als kritische Größe für das Gelingen eines Auslandsaufenthaltes herausgestellt: Kommen die Familienangehörigen im fremden Kulturkreis nicht zurecht, wird der Aufenthalt häufig vorzeitig abgebrochen. Dies verursacht den Unternehmen hohe Kosten. Eine Vielzahl von Forschungsvorhaben hat sich mit sozialer Unterstützung in den verschiedensten Kontexten (Familie, Freunde, Arbeit) beschäftigt. Mit sozialer Unterstützung werden positive Umweltfaktoren postuliert, die die Auswirkungen von Stressbelastungen neutralisieren bzw. reduzieren oder aber – unabhängig von den jeweils wirkenden Stressoren-Konstellationen – einen positiven Effekt auf Gesundheit und Wohlbefinden haben. Sozialer Unterstützung wird demnach einerseits eine positive Funktion bei der Stressbewältigung („Pufferfunktion“) zugeschrieben; andererseits ist sie wichtig im Sinne der Prävention, also der Vorbeugung von Krankheiten und bildet somit einen individuellen Beitrag zum Risikomanagement. In leitfadengestützten Gesprächen mit Entsandten soll das Problemfeld der Unterstützung und Netzwerkbildung bei einer Auslandsentsendung eruiert werden. Aus diesen Gesprächen wird ein standardisiertes Befragungsinstrumentarium entwickelt, mit welchem Mitarbeiter von KMUs, die ins Ausland gehen, zu drei Zeitpunkten befragt werden: Kurz vor einer Entsendung, während des Aufenthaltes und danach. Aus den Ergebnissen sollen Handlungsempfehlungen für die zukünftige Entsendung von Mitarbeitern und der Rolle, die hierbei private Netzwerke spielen können, abgeleitet werden.





URL: http://www.fortrans.net

zurück
Seite drucken top

Status:
laufend


Projektleitung:
Prof. Dr. Erika Spieß

Gründungsdatum:
08.2005

Ende:
12.2008