Opportunismus in transnationalen Unternehmensnetzwerken

Arbeitsfeld:
Opportunismus in transnationalen Unternehmensnetzwerken



Die Vernetzung und Kooperation von deutschen und ausländischen Unternehmen bildet gegenüber der Neugründung oder der Übernahme von Niederlassungen im Ausland eine gangbare Alternative hinsichtlich der Internationalisierung. Weil Unternehmen stets darum bemüht sind, Produktions- und Transaktionskosten einzusparen, Investitionsrisiken zu reduzieren sowie Know-how- und Kapazitätsgrenzen zu überwinden, sind Kooperationsformen für viele KMU äußerst attraktiv. Die Zusammenarbeit in Netzwerken ist komplex. Ihr Management ist entsprechend schwierig. Noch wissen wir vergleichsweise wenig über die Entwicklung, die Gestaltung oder den Erfolgsbeitrag verschiedener Formen der Vernetzung. Am Beispiel zweier Partnerländer (USA, Mexiko) sollen Kooperationen deutscher KMU untersucht werden. Im Einzelnen ist folgenden Fragen nachzugehen: (1) Welche Ziele werden von den kooperierenden Unternehmen mit der Zusammenarbeit verfolgt? (2) Wie ist die Kooperation zwischen den Unternehmen aufgebaut (Auswahl der Partnerunternehmen, Formation, Strukturierung, Evaluation)? (3) Welche Schwierigkeiten treten im Verlauf der Kooperation auf und wie werden sie gehandhabt? (4) Welche Empfehlungen sind daraus für die Unternehmenspraxis abzuleiten? Die Untersuchung zielt darauf ab, Netzwerke besser abzusichern und deren Management zu optimieren.





URL: http://www.fortrans.net/

zurück
Seite drucken top

Status:
laufend


Projektleitung:
Prof. Dr. Torsten M. Kühlmann


Wissenschaftler:
Philipp Schauwecker

Gründungsdatum:
08.2005

Ende:
12.2008