Interkulturelles Risikomanagement gesellschaftlicher Ansprüche in transnationalen Netzwerke

Arbeitsfeld:
Internationales Stakeholdermanagement



Die Auslagerung arbeitsintensiver Produktionsprozesse in Entwicklungs- und Schwellenländer hat sich auch für kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU) zu einer verbreiteten Wettbewerbsstrategie entwickelt. Angesichts oftmals nur unzureichend umgesetzter Umweltstandards in den Produktionsländern sehen sich die Unternehmen dabei immer häufiger mit der Forderung gesellschaftlicher Interessengruppen konfrontiert, die ökologischen Auswirkungen des gesamten Wertschöpfungsprozesses zu minimieren. Ziel des Projektes ist es, vor diesem Hintergrund die Vernetzung zwischen Unternehmen und ihren gesellschaftlichen Stakeholdern in Deutschland, Indien und Bangladesch zu untersuchen. Dabei soll insbesondere der Frage nachgegangen werden, welche Strategien für die Unternehmen hilfreich sind, um einerseits Netzwerk-Risiken zu vermeiden und andererseits die Vorteile vertrauensbasierter Beziehungen, die Sicherheit und Stabilität im interkulturellen Kontext bieten können, zu nutzen.





URL: http://www.fortrans.net

zurück
Seite drucken top

Status:
laufend


Projektleitung:
Prof. Dr. Boris Braun

Gründungsdatum:
08.2005

Ende:
12.2008