FORMIKROPROD

BAYERISCHER FORSCHUNGSVERBUND FüR MIKROPRODUKTIONSTECHNIK

Produktion mit höchster Präzision

Die Produkte aus den Bereichen Automobilbau, Informations- und Kommunikationstechnik, Steuerungs- und Regelungstechnik sowie Medizintechnik werden immer kleiner. Die konventionelle räumliche Trennung elektronischer, mechanischer und sonstiger Funktionen verhindert häufig eine weitere Miniaturisierung. Umso wichtiger werden daher integrierte, mechatronische Mikrosysteme, die neben elektronischen auch optische, sensorische, aktorische und andere Funktionen erfüllen können.

Je mehr Funktionselemente ein Mikrosystem enthält, desto länger dauert die Entwicklung und Konstruktion des Systems. Neben hohen Fixkosten für die Fertigungssysteme entstehen bereits während der Konstruktionsphase sehr hohe Kosten. Hybride Systeme dagegen bestehen aus mehreren Mikrokomponenten, die mit Hilfe einer geeigneten Aufbau- und Verbindungstechnik zu einer miniaturisierten Baugruppe zusammengefasst sind. Die einzelnen Komponenten werden zunächst in separaten Fertigungsprozessen hergestellt und erst nachträglich zum Mikrosystem montiert, kurz gesagt: hybrid gefertigt.

FORMIKROPROD entwickelt und optimiert flexible Fertigungsverfahren, die sowohl die Herstellung einzelner Komponenten als auch die Kopplung dieser Elemente zu einem komplexen Gesamtsystem erlauben. Koordinator ist das Bayerische Laserzentrum. 22 Wirtschaftsunternehmen, ein Fraunhofer Institut und jeweils drei Lehrstühle der Universität Erlangen-Nürnberg und der TU München arbeiten in FORMIKROPROD zusammen. Die Ergebnisse der dreijährigen Forschungsarbeiten werden durch die beteiligten Unternehmen direkt in die bayerische Wirtschaft transferiert.

Arbeitsfelder im Verbund:
FORMIKROPROD hat drei thematische Schwerpunkte:
- Aufbau- und Verbindungstechnik
- Handhabungs- und Montagetechnik
- Qualitätssicherung.

Seite drucken top

Gefördert durch:

Gründungsdatum:
03.2002

Ende:
02.2005