Darmnervensystem und Parkinson-Erkrankung

Arbeitsfeld:
Zellbiologische Veränderungen und Funktionsstörungen neuraler Zellen



Eine der frühesten Anzeichen einer Parkinson-Erkrankung sind Funktionsstörungen des Magen-Darm-Traktes. Diese gehen einher mit der Ausbildung von alpha-Synuclein-Aggregaten in Zellen des Darmnervensystems. Möglicherweise ist das Darmnervensystem sogar Ursprungsort der Erkrankung, von dem aus die systemische Verbreitung über das Nervensystem erfolgt. Ziel unseres Projektes ist es, mögliche Funktionsstörungen der Zellen des Darmnervensystem bei der Parkinson-Erkrankung zu identifizieren und zu charakterisieren. Dazu werden wir neben transgenen Mausmodellen auch Darmnervenzellen einsetzen, die aus induzierten pluripotenten Stammzellen von Parkinson-Patienten und Kontrollpersonen hergestellt wurden. 



Projektpartner:
Department Biologie, Lehrstuhl für Tierphysiologie (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
IZKF - Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Nikolaus-Fiebiger-Zentrum (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Lehrstuhl für für Entwicklungsgenetik (Technische Universtität München (TUM))
Physiologisches Institut, Institut für Physiologische Genomik (Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU))
Universitätsklinikum Erlangen, Abteilung für Molekulare Neurologie (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)







zurück
Seite drucken top

Status:
laufend


Projektleitung:
Prof. Dr. Michael Wegner


Wissenschaftler:
Dr. Simone Reiprich

Gründungsdatum:
08.2013

Ende:
12.2017