Epigenetische Stabilität von induzierten pluripotenten Stammzellen (IPSZ) sowie deren Derivate

Arbeitsfeld:
Genetische und epigenetische Charakterisierung der Zellen



Epigenetische Veränderungen spielen bei einem so tiefgreifenden biologischen Prozess wie der Reprogrammierung von induzierten pluripotenten Stammzellen (IPSZ) eine entscheidende Rolle. Als epigenetische Veränderungen bezeichnet man molekulare Mechanismen, die zu einem häufigeren oder selteneren Ablesen von Genen führen, ohne dass die dort gespeicherte Erbinformation verändert wird. In diesem Teilprojekt werden Genmethylierungs-Veränderungen und die Rolle von kleinen nicht-kodierenden RNAs, sog. microRNAs (miRNAs) untersucht. Hierzu kommen moderne Next-Generation-Sequencing Techniken zur Anwendung, die einen Vergleich der epigenetischen Muster der Zellen zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Prozess der Reprogrammierung erlauben. Wichtige Fragestellungen für die Analyse zielen auf die epigenetische Stabilität von IPSZ und daraus generierten neuralen Vorläuferzellen, das Verhältnis von Pluripotenz- und Differenzierungsmarkern, das epigenetische Zellgedächtnis sowie das mögliche pathogene/cancerogene Potential der Zellen. Es sollen somit grundlegende Erkenntnisse zu den epigenetischen Vorgängen bei der Reprogrammierung gewonnen und darauf basierend Marker abgeleitet werden, die einen Aufschluss über eine erfolgreiche Reprogrammierung und Differenzierung geben. Dieses Teilprojekt stellt somit eine wichtige Qualitätskontrolle im Rahmen möglicher zukünftiger therapeutischer Anwendungen von IPSZ dar. 



Projektpartner:
Department Biologie, Lehrstuhl für Tierphysiologie (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Institut für Biochemie, Emil-Fischer-Zentrum (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Institut Technik, Theologie, Naturwissenschaften (TTN) an der LMU München
IZKF - Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Nikolaus-Fiebiger-Zentrum (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Klinikum Rechts der Isar, Neurologischen Klinik und Poliklinik, Neuro-Kopf-Zentrum (Technische Universtität München (TUM))
Lehrstuhl für für Entwicklungsgenetik (Technische Universtität München (TUM))
Lehrstuhl für Humangenetik Institut für Humangenetik (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Lehrstuhl für Systematische Theologie II (Ethik) (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Physiologisches Institut, Institut für Physiologische Genomik (Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU))
Universitätsklinikum Erlangen, Abteilung für Molekulare Neurologie (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)







zurück
Seite drucken top

Status:
laufend


Projektleitung:
Prof. Dr. Markus Riemenschneider


Wissenschaftler:
Dr. Markus Schulze


Technik:
Susanne Brüggemann

Gründungsdatum:
08.2013

Ende:
12.2017