Veranstaltungen

05.07.2014

Die BayFOR auf der Nanotexnology 2014

Die Nanotexnology ist eines der größten jährlich stattfindenden Events für Nanotechnologien und organische Elektronik. 2013 nahmen 600 Organisationen daran teil, 2000 Experten waren vor Ort, darüber hinaus präsentierten sich rund 40 von der EU geförderte Projekte. An der diesjährigen Veranstaltung vom 5. bis 12. Juli 2014 in Thessaloniki, Griechenland, beteiligt sich auch die BayFOR.

Die Organisatoren der Nanotexnology sind das „Laboratory for Thin Films - Nanosystems & Nanometrology“ an der Aristoteles-Universität Thessaloniki und das internationale Netzwerk „Nano|Net“. Die Veranstaltung setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • Vom 5. bis 12. Juli findet die 8. Internationale Sommerschule in den Fachrichtungen Nanowissenschaften & Nanotechnologien, Organische Elektronik & Nanomedizin statt. Hier haben Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, Vorlesungen zu besuchen, in denen ausgewiesene Experten ihr Wissen teilen.
  • Am 7. Juli startet die 4. Nanotexnology-Messe, die bis zum 11. Juli ihre Pforten geöffnet hat. Diese Messe gilt als größter Marktplatz für Anwendungen, Produkte und Forschung im Bereich Nanotechnologie, Nanomaterialien und organische Elektronik in Europa.
  • Ebenfalls am 7. Juli beginnt das 7. Internationale Symposium über flexible organische Elektronik, das bis einschließlich 10. Juli interessante Workshops und Vorträge zum Thema bietet. Während des Symposiums haben die Teilnehmer die Gelegenheit, Wissenschaftler, Ingenieure und Vertreter der Industrie zu treffen und mit ihnen die angesagtesten Themen im Bereich flexible organische Elektronik zu diskutieren und Ideen auszutauschen.
  • Schließlich findet von 8. bis 11. Juli die 11. Internationale Konferenz im Bereich Nanowissenschaften & Nanotechnologien statt. Neben Diskussionen zwischen Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen bieten die Veranstalter in diesem Rahmen auch mehrere Workshops an, beispielsweise zu Bioelektronik und Nanomedizin.

Die BayFOR stellt die beiden EU-Projekte LARGECELLS (Large-Area Organic and Hybrid Solar Cells) und OSNIRO (Organic Semiconductors for NIR Optoelectronics) auf der messebegleitenden Posterausstellung vor.

LARGECELLS hat sich zum Ziel gesetzt, effiziente und großflächige organische Solarzellen mittels kostengünstiger Produktionsprozesse (roll-to-roll) herzustellen, die überall und flexibel einsetzbar sind. In LARGECELLS arbeiten zwei Konsortien, ein europäisches und ein indisches, eng zusammen. Der Wissenschaftleraustausch spielt dabei eine wichtige Rolle.

OSNIRO forscht im Bereich der Optoelektronik. Im Vordergrund steht die Entwicklung neuartiger elektronischer Komponenten, die Strahlung aus dem für das Auge unsichtbaren nahen Infrarotbereich (NIR) aufnehmen beziehungsweise abgeben können.

Darüber hinaus bietet die BayFOR Informationen über ihr Serviceportfolio und erweitert auf der Nanotexnology ihr Netzwerk, um mögliche Kooperationspartner für zukünftige EU-Förderanträge bayerischer Akteure zu identifizieren. Zu diesem Zweck beteiligt sich die BayFOR auch an dem ebenfalls im Rahmen der Messe stattfindenden Matchmaking Event des Enterprise Europe Network, bei dem sich die BayFOR als Türöffner zu Kontakten von Wissenschaftlern in Bayern präsentiert.

Veranstaltungszeit: 5. bis 12. Juli 2014

Veranstaltungsort: Porto Palace Hotel, 65, 26th Octovriou Avenue, 546 28 Thessaloniki, Griechenland

Weitere Informationen finden Sie unter www.nanotexnology.com.

Kontakt in der BayFOR:
Dr. rer. nat. Panteleïmon Panagiotou
Fachreferatsleiter Informations-/Kommunikationstechnologien,
Natur- & Ingenieurwissenschaften
Tel.: +49 (0)89 9901888-130
E-Mail:


zurück zur Übersicht

Seite drucken top

Neuigkeiten

Unser Büro ist vom 27.12.17 bis 05.01.18 geschlossen. Vom 27. bis 29.12. und vom 02. bis 05.01. können Sie uns entweder unter der E-Mail-Adresse oder telefonisch von 9 bis 13 Uhr unter +49 89 9901888-0 erreichen.

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!


BayFOR veranstaltet ihr erstes NMP-Brokerage-Event in München


Arbeitsprogramm 2018-2020 und erste Ausschreibungen für Horizon 2020 veröffentlicht