Pressemitteilungen

23.06.2010

Forscher und Unternehmer zusammenbringen

Informationsveranstaltung zu KMU-relevanten EU-Förderprogrammen im Bereich Forschung und Entwicklung

Informationsveranstaltung am 8. Juli 2010 von 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München

Am 8. Juli 2010 informiert die Bayerische Forschungsallianz  zusammen mit mehreren Partnern über EU-Förderprogramme im Bereich Forschung und Entwicklung, die für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) relevant sind. Im Rahmen der Veranstaltung stellen fachkundige Referenten spezielle Förderprogramme wie EUREKA-Eurostars oder die KMU-Maßnahmen im 7. Forschungsrahmenprogramm vor, die besonders auf forschungstreibende und innovationsorientierte KMU ausgerichtet sind. Mit diesem Fokus eröffnen sie auch Wissenschaftlern an Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern zahlreiche Möglichkeiten, in Kooperation mit geeigneten Industriepartnern Fördermittel für ihr Forschungsvorhaben zu akquirieren. Diese Programme sind thematisch völlig offen und zeichnen sich in der Regel durch einen niedrigeren administrativen Aufwand und gute Bewilligungsquoten aus.

„Ziel der Veranstaltung ist es, neben der Vermittlung von Informationen und Erfahrungswerten aus der EU-Projektpraxis auch eine Kommunikationsplattform für Forscher und Unternehmer aus Süddeutschland und Österreich zu bieten und Möglichkeiten zur Realisierung gemeinsamer transnationaler Forschungs- und Entwicklungsprojekte aufzuzeigen“, sagt Dr. Wolfgang Thiel, Wissenschaftlicher Referent bei der Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR). Die BayFOR organisiert diese Tagung in Kooperation mit dem EUREKA/COST-Büro des BMBF, der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem EU-Kooperationsbüro der Bayern Innovativ GmbH im Rahmen des Enterprise Europe Network (EEN).

Beispiele von KMU-relevanten Förderprogrammen
Eurostars
  ist ein Förderprogramm für forschungstreibende und innovationsorientierte KMU, die im Rahmen der europäischen Forschungsinitiative EUREKA mit Partnern in anderen Mitgliedsländern gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchführen möchten. Eurostars gibt keine Themen vor: KMU können nach dem sog. „Bottom-up“-Prinzip das für sie passgenaue Forschungsthema wählen. Anträge können jederzeit eingereicht werden, wobei Begutachtungsrunden in der Regel zweimal pro Jahr stattfinden. Die Förderung der Projektteilnehmer erfolgt jeweils aus nationalen Mitteln. Für die sechsjährige Laufzeit von 2008 bis 2013 stellen die beteiligten Länder Fördermittel in Höhe von 300 Millionen Euro zur Verfügung, die durch die Europäische Kommission nochmals um 100 Millionen Euro aufgestockt werden.


Neben der Möglichkeit für KMU, sich u.a. an Ausschreibungen in den 10 Themenbereichen des Spezifischen Programms „Zusammenarbeit“ im 7. Forschungsrahmenprogramm (7. FRP) zu beteiligen, gibt es im Rahmen dieser Förderschiene auch ein branchenübergreifendes Teilprogramm mit dem Titel Forschung für KMU, das speziell auf die Bedürfnisse von KMU zugeschnitten ist. Hier werden Forschungsprojekte in beliebigen Technologiefeldern gefördert, in denen KMU länderübergreifend miteinander sowie mit Forschungseinrichtungen kooperieren können.

Wer innovative Ideen hat und neue Technologien und Produkte mit Partnern aus ganz Europa entwickeln möchte, kann sich zudem auch im Rahmen des europäischen Netzwerkprojektes EraSME fördern lassen. Mit der Förderung grenzüberschreitender Kooperationen für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben verfolgt EraSME das Ziel, die internationale Wettbewerbsfähigkeit von KMU zu erhöhen und die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu intensivieren. EraSME ist eine eigenständige Projektinitiative der Europäischen Kommission, gefördert im Rahmen des 7. FRP.

Diese und andere Möglichkeiten zur Realisierung von F&E-Vorhaben im Kontext von EU-Förderprogrammen sollen im Rahmen der Veranstaltung präsentiert und einander gegenübergestellt werden.

Informationen zu der Veranstaltung
Zeit: 8. Juli 2010, 13:30 – 18:00 Uhr
Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11, 80539 München
Programm: Verfügbar unter www.bayfor.org/eureka2010
Anmeldung (erforderlich): Unter www.bayfor.org/eureka2010anmeldung.
Der Unkostenbeitrag beträgt für Teilnehmer aus der Wissenschaft und Behörden € 30,00 und für Teilnehmer aus der Industrie € 80,00 (alle Angaben verstehen sich zzgl. 7% MwSt.).


Zur Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) ist eine gemeinnützige GmbH. Sie berät und unterstützt Wissenschaftler aus bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie Akteure aus der Wirtschaft im Wettbewerb um regionale, nationale und europäische Forschungsgelder. Der Schwerpunkt liegt dabei  auf dem aktuellen (7. FRP) und künftigen Forschungsrahmenprogramm der EU (8. FRP). Im Beratungsnetzwerk für KMUs, dem "Enterprise Europe Network" (www.een-bayern.de), fungiert die BayFOR als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Neben ihren Aktivitäten als EU-Förderzentrum koordiniert die BayFOR die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und unterstützt ihre Vernetzung auf europäischer Ebene. Desweiteren begleitet die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/International in der BayFOR bi- und multilaterale Forschungsprojekte aus diesen Regionen.  Weitere Informationen finden Sie unter: www.bayfor.org.

Kontakte bei der BayFOR:
Dr. Wolfgang Thiel             
Wissenschaftlicher Referent
Fon: +49 (0)89 9901 888 - 15
Email:

Emmanuelle Rouard
Referentin PR/Öffentlichkeitsarbeit
Fon: +49 (0)89-9901888-14
Email:


zurück zur Archiv-Übersicht

Seite drucken top

Neuigkeiten

Unser Büro ist vom 27.12.17 bis 05.01.18 geschlossen. Vom 27. bis 29.12. und vom 02. bis 05.01. können Sie uns entweder unter der E-Mail-Adresse oder telefonisch von 9 bis 13 Uhr unter +49 89 9901888-0 erreichen.

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!


BayFOR veranstaltet ihr erstes NMP-Brokerage-Event in München


Arbeitsprogramm 2018-2020 und erste Ausschreibungen für Horizon 2020 veröffentlicht