Pressemitteilungen

23.02.2007

Immer wichtiger: innovative Abgasnachbehandlungskonzepte

Öffentlicher Vortrag im Deutschen Museum Verkehrszentrum

Am Donnerstag, den 8. März 2007 um 18:30 Uhr erläutert Prof. Dr.-Ing. Ralf Moos vom Bayreuth Engine Research Center (BERC) der Universität Bayreuth im Deutschen Museum Verkehrszentrum „Bewährte und neue Abgasnachbehandlungsverfahren − vom geregelten Drei-Wege-Katalysator zum Harnstoff-SCR-Verfahren“. Die Eintrittskarte beinhaltet auch den Besuch des Vortrags.

Der vierte UN-Klimabericht hat namenloses Entsetzen bei Politikern, Wissenschaftlern und Bevölkerung ausgelöst, denn er macht klar, dass die Erderwärmung schon längst begonnen hat. Als wichtigster Auslöser gelten die hohen Stickoxid- und Kohlendioxidemissionen, die der größte Teil der Treibhausgase sind. Die modernen Dieselmotoren und direkt einspritzenden Ottomotoren verbrauchen zwar weniger Kraftstoff, erzeugen dafür aber prinzipbedingt hohe Stickoxidemissionen. Neue Nachbehandlungsverfahren neben dem seit 30 Jahren existierenden Drei-Wege-Katalysator verringern diese schädlichen Emissionen, auch bis unter die sehr strengen Grenzwerte der EU oder Kaliforniens. Serienreif sind oder werden in Kürze: Dieselpartikelfilter, das AdBlue™-Verfahren für LKW und das Bluetec-Verfahren, das von der „Diesel Alliance“ einiger deutscher Automobilhersteller in den USA für PKWs propagiert wird. Wie diese Verfahren funktionieren, erklärt Moos anschaulich, gefolgt von einer Schilderung seiner eigenen Forschungen.

Prof. Dr.-Ing. Ralf Moos widmete sich fünf Jahre bei der DaimlerChrylser AG der Forschung nach geeigneten Sensoren für die Abgasnachbehandlung, bevor er den Lehrstuhl für Funktionsmaterialien an der Universität Bayreuth übernahm. Im Bayerischen Forschungsverbund Multiskalendesign oxidischer Funktionsmaterialien (FOROXID) entwickelt er einen hochsensiblen Kohlenwasserstoffsensor, der den gängigen Borddiagnosesystemen zuverlässig die funktionierende Abgasnachbehandlung meldet. Wenn der Sensor zu früh eine nachlassende Leistung oder gar einen defekten Katalysator meldet, reagieren die Kunden verständlicherweise verärgert. Die Automobilindustrie hat deshalb großes Interesse an diesen Sensoren.

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Ralf Moos
Bayreuth Engine Research Center
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Tel(09219) 55-74 00
Fax(09219) 55-74 05
E-Mail:
Internet: www.abayfor.de/foroxid

Reporting:

www.juraforum.de/jura/news/news/p/3/id/139590/f/196/
www.studentenportal.de/index.php
www.newsware.de/rss.php?NEWSCOUNT=10&cid=20
www.pressrelations.de/
http://allpr.de/79615/Immer-wichtiger-innovative-Abgasnachbehandlungskonzepte.html


zurück zur Archiv-Übersicht

Seite drucken top

Neuigkeiten

Unser Büro ist vom 27.12.17 bis 05.01.18 geschlossen. Vom 27. bis 29.12. und vom 02. bis 05.01. können Sie uns entweder unter der E-Mail-Adresse oder telefonisch von 9 bis 13 Uhr unter +49 89 9901888-0 erreichen.

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!


BayFOR veranstaltet ihr erstes NMP-Brokerage-Event in München


Arbeitsprogramm 2018-2020 und erste Ausschreibungen für Horizon 2020 veröffentlicht