Flammasec

Projekt FLAMMASEC Immunabwehr

Steckbrief

  • Programm: 7. Forschungsrahmenprogramm, FP7-ERC
  • Laufzeit:  03/2014-02/2019
  • Fördersumme: 1,5 Mio. Euro
  • Koordinator: PD Dr. Olaf Groß, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
  • Internet: http://cordis.europa.eu/project/rcn/110461_en.html

Autoimmunerkrankungen auf der Spur

Wenn der Körper sich gegen sich selbst wendet, sind Mediziner oft ratlos. Die Symptome etwa von Multipler Sklerose oder rheumatoider Arthritis können sie zwar behandeln, doch die Ursachen solcher und anderer Autoimmun- bzw. autoinflammatorischer Erkrankungen sind weitgehend unbekannt. Seit 1. März 2014 erforscht Dr. Olaf Groß vom Klinikum rechts der Isar eine immunologische Fragestellung anhand eines Konzepts, das der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) als „exzellent“ einstuft und im Rahmen eines ERC „Starting Grant“ fördert. Der Nachwuchswissenschaftler untersucht in seinem auf fünf Jahre angelegten Forschungsvorhaben einen Mechanismus der Immunabwehr, der dazu führen kann, dass aufgrund einer überschießenden Entzündungsreaktion körpereigene Zellen und Gewebe angegriffen werden. Im Normalfall wird dieser Abwehrmechanismus durch Bakterien und andere Krankheitserreger oder durch sterile Gefahrensignale aus dem Körper oder aus der Umwelt ausgelöst. Sie aktivieren in den Immunzellen einen Proteinkomplex, der seinerseits eine Reaktionskette in Gang setzt und über das Enzym Caspase-1 den Botenstoff Interleukin-1beta freisetzt. Dieser löst eine Entzündung aus und wehrt so die Erreger ab. Während die Grundzüge der Abwehr klar sind, liegen die genauen Mechanismen des Zusammenspiels von Caspase-1 und Interleukin-1beta jedoch ebenso im Dunkeln wie die Antwort auf die Frage, warum dieser Mechanismus bei Autoimmunerkrankungen auch ohne Krankheitserreger ausgelöst wird. Im Rahmen von FLAMMASEC versuchen die Wissenschaftler nun Antworten auf diese Fragen zu finden. Zudem wollen sie entschlüsseln, wie Caspase-1 die Ausschüttung von Interleukin-1beta kontrolliert. „Wir hoffen, dass wir durch ein besseres Verständnis dieser Vorgänge Ansatzpunkte für zukünftige Therapien erhalten, mit denen sich diese autoinflammatorischen Erkrankungen bekämpfen lassen“, so Dr. Groß.

BayFOR@Work

Die BayFOR beriet Dr. Groß zum einen bezüglich des korrekten Aufbaus eines ERC-Antrags und der Anpassung an die Erwartungen der Gutachter. Sie übernahm das Proofreading und die formale Abwicklung der Antragstellung. Bei letzterem arbeitete sie eng mit der Verwaltung der medizinischen Fakultät der Technischen Universität München zusammen. Zum anderen bereitete sie Dr. Groß auf die für einen ERC Starting Grant geforderte Verteidigung seines Antrags vor dem Gutachtergremium in Brüssel vor.

Kommentar zum Beitrag der BayFOR:

PD Dr. Olaf Groß

„Große Grants wie einen ERC Grant wirbt man nicht regelmäßig ein, daher hat man hier als Forscher wenig Erfahrung mit den Rahmenbedingungen. Zudem stellt die EU hohe formalistische Anforderungen und hat einen sehr spezifischen Prozessablauf, in welche man sich erst einmal hineinfinden muss. Deshalb ist es wichtig, dass die BayFOR diese Erfahrung für neue Antragsteller vorhält und für Fragen zur Verfügung steht, aber auch aktiv Informationen weitergibt. Der Beitrag der BayFOR war für mich sehr wertvoll.“

PD Dr. Olaf Groß
Technische Universität München – Klinikum rechts der Isar
Principal Investigator FLAMMASEC
Tel.: +49 (0)89 41404874
E-Mail: olaf.gross@no-spam-pleasetum.de

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur