ForDemocracy

ZUKUNFT DER DEMOKRATIE

Logo ForDemocracy

Demokratisierung von Geld und Kredit

Projekt am Institut für Internationales Recht, Europarecht und Europäisches Privatrecht der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Fragestellung

Geld ist kein „Ding“, sondern Produkt kollektiven Designs. Der Designprozess kann demokratisch organisiert werden und auf lokaler wie transnationaler Ebene stattfinden. Am Beispiel des Währungsexperiments Chiemgauer untersuchen wir das Potential, mittels institutioneller Gestaltung von Geld demokratische Selbstbestimmung zu fördern.

Projektbeschreibung

Das Projekt untersucht, wie durch die institutionelle Ausgestaltung von Geld Selbstbestimmung, soziale Kohäsion und Nachhaltigkeit gestärkt werden können.

Ausgangspunkt ist die Geldordnung der Europäischen Währungsunion sowie die Praxis der europäischen Geldpolitik, deren Beitrag zu Demokratiedefiziten untersucht wird. Das Projekt systematisiert Vorschläge für institutionelle Reformen, darunter die Demokratisierung der Europäischen Zentralbank, Begrenzung und Regulierung privater Geldschöpfung und Einführung von Parallelwährungen. Die hinter diesen Vorschlägen stehenden, kontroversen Vorstellungen über die Funktion des Geldes, seine Beziehung zu Demokratie und Verfassungswerten, wie Gleichheit und individuelle Freiheit, sollen aufgedeckt und miteinander ins Gespräch gebracht werden.

Geld wird als Produkt kollektiven Designs sichtbar gemacht und damit auch das Potential aufgezeigt, mittels institutioneller Gestaltung von Geld politische Ökonomie zu transformieren. Ein Fokus des Projekts sind gesellschaftliche Experimente mit regionalen Komplementärwährungen, die das Ziel verfolgen, Wirtschaft nachhaltiger und demokratischer zu gestalten. Die gegenwärtige Vielfalt an Komplementärwährungen wird bewertet und geordnet. In Kooperation mit gesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren werden Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der lokalen Komplementärwährung „Chiemgauer“ erörtert. Rechtliche Grenzen und Spielräume für das Design von Komplementärwährungen werden mittels des „Chiemgauers“ modellhaft und experimentell ausgelotet.

Projektteam und Kontakt

Projektleitung

Prof. Dr. Isabel Feichtner

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Dipl. Hdl. Christian Gelleri

Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Öffentliches Recht und Internationales Wirtschaftsrecht

Kontakt

isabel.feichtner@jura.uni-wuerzburg.de

Informationen

Gründungsdatum

07.2018

Ende

06.2022

Gefördert durch

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst