Das wissenschaftliche Kooperationsprogramm Bayern-Québec unterstützt Nachwuchswissenschaftler in den romanischen Sprachwissenschaften

22.06.2017

Die Wahrnehmung von textuellen und sprachlichen Normen beim journalistischen Schreiben stellt in den romanischen Sprachwissenschaften ein aktuelles Forschungsgebiet dar. Die Publikation „La perception des normes textuelles, communicationnelles et linguistiques en écriture journalistique“ von Dr. Franz Meier befasst sich mit diesem Themenfeld. Das Promotionsprojekt unter der wissenschaftlichen Betreuung von Frau Prof. Schwarze (Universität Augsburg) und Herrn Prof. Remysen (Université de Sherbrooke) untersucht das Sprachbewusstsein diverser Berufsgruppen im Umfeld der Printpresse in Québec und trägt damit zu einem besseren Verständnis der journalistischen Sprachverwendung bei. Die Partnerschaft Bayern-Québec unterstützte dieses Promotionsvorhaben durch verschiedene Programme über die letzten Jahre.

Lesen Sie mehr hier.

Schnell zum Ziel

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur