Das wissenschaftliche Kooperationsprogramm Bayern-Québec unterstützt Nachwuchswissenschaftler in der Romanistik

15.02.2017

Vergleiche frankophoner Literaturen und Kulturen in- und außerhalb Europas sind in der Romanistik Gegenstand zahlreicher aktueller Forschungsprojekte. Die Poesie wird dabei seltener als andere literarische Gattungen behandelt. In Québec ist sie seit den 60er Jahren ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens, gab sie doch den Akteuren der Révolution tranquille eine Stimme. Das Promotionsprojekt von Jana Nürnberger, das von Frau Prof. Isabella von Treskow (Universität Regensburg) betreut wird, widmet sich der Gegenwartspoesie Québecs. Mit Unterstützung durch eine Mobilitätsbeihilfe verbrachte Frau Nürnberger 2016 mehrere Monate an der Université de Montréal bei Frau Prof. Andrea Oberhuber und untersuchte u.a. das Werk des Poeten Claude Beausoleil.

Schnell zum Ziel

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur