FORETA

BAYERISCHER FORSCHUNGSVERBUND ENERGIEEFFIZIENTE TECHNOLOGIEN UND ANWENDUNGEN

Logo FORETA

Mobile Wärmespeicherung zur Abwärmenutzung

Arbeitsfeld:

Energiespeicherung

Die Nutzung von Abwärme – sei es bei der Stromerzeugung in Biogasanlagen und Kraftwerken oder auch bei Industrieprozessen – kann einen wichtigen Beitrag zu Steigerung der Effizienz beim Primärenergieverbrauch leisten.
Neben der zeitlich diskontinuierlichen Verfügbarkeit stellt die zu überbrückende Distanz zwischen Energiequelle und Abnehmer aber oft ein großes Hindernis bei der Nutzung von Abwärme dar. Es fehlen häufig Wärmeverbraucher in unmittelbarer Nähe. Ist das Verhältnis der Distanz zum Wärmeabnehmer zur umgesetzten Energiemenge ungünstig, so rechnet sich die Errichtung eines Leitungssystems selbst bei kontinuierlicher Verfügbarkeit der Wärmequelle nicht. In dieser Situation kann ein Distributionssystem auf der Basis von transportierbaren Speichereinheiten für thermische Energie sinnvoll sein.
Lokal nicht verwertbare Niedertemperaturwärme, z. B. aus industriellen Prozessen, soll durch mobile Wärmespeichersysteme nutzbar gemacht werden. Hierzu wird ein technischer Prototyp in der Praxis erprobt und vermessen, um Erfahrungen zur Langzeitstabilität zu gewinnen und Optimierungspotenziale offen zu legen.
Parallel dazu werden effizientere Speicherkonfigurationen entwickelt. Hindernis für einen wirtschaftlichen Betrieb der bekannten Systeme waren bisher die zu langen Lade- und Entladezeiten. Durchströmbare Schüttungen aus Wärmespeichermaterialien könnten hier Abhilfe schaffen. Für diesen Zweck sollen im Rahmen des Projektes gekapselte Phasenwechselmaterialien und Zeolith-Systeme für den Einsatz im direkten Abgaskontakt entwickelt werden. Dabei ist vor allem die hydrothermal Stabilität der Adsorbentien zu untersuchen.

Schema mobiler WärmespeicherungPCM-Kapselung in Kunststoff

Schema mobiler Wärmespeicherung                    PCM-Kapselung in Kunststoff

 

Gefördert durch:
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Projektpartner:

  • Süd Chemie AG (Chemieindustrie)
  • ATZ Entwicklungszentrum
  • Ingenieurbüro Budach (Ingenieurbüro)
  • Nabaltec AG
  • Städtische Wasser- und Fernwärmeversorgung (Stadtwerke)
  • Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (Stadtwerke)

Informationen

Gründungsdatum

09.2009

Ende

12.2012

Gefördert durch

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst