Ziele des Arbeitskreises

Um die langjährige Erfahrung in der Netzwerkorganisation und im Netzwerkmanagement neu gegründeten Verbünden zur Verfügung zu stellen, haben die Bayerischen Forschungsverbünde Anfang 2011 die Initiative für den „Arbeitskreis Verbundforschung“ ergriffen als Nachfolgeorganisation für die „Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Forschungsverbünde (abayfor)“, der auch europäischen und nationalen Forschungsverbünden unter bayerischer Koordination offensteht. Die Ziele dieses Arbeitskreises sind:

  • Einrichtung einer Plattform zur verbundübergreifenden Vernetzung mit der Möglichkeit des Erfahrungsaustausches insbesondere für das Verbundmanagement
  • Identifizierung verbundübergreifender Interessensfelder
  • Generierung neuer Forschungsideen an den Schnittstellen der Disziplinen

Der Arbeitskreis trifft sich in der Regel zweimal im Jahr, um aktuelle Themen aus der alltäglichen Verbundarbeit  zu diskutieren. Weiterhin plant er verbundübergreifende Veranstaltungen, die den Verbünden, aber auch anderen Interessierten offen stehen, und alle ein bis zwei Jahre stattfinden. Bislang behandelte Themen waren:

  • Ausländische Wissenschaftler gewinnen und binden (2014)
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit (2015)
  • Wissenschaftskommunikation im Zeitalter sozialer Medien (2017)
  • Design Thinking Methoden in der Verbundforschung (2018)

Dieser Arbeitskreis ist ein loser Zusammenschluss ohne eigenständige Rechtsform und er zeichnet sich durch eine flache Hierarchie aus. Die Professoren Torsten M. Kühlmann von der Universität Bayreuth und Michael Schmidt von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sind die derzeitigen Repräsentanten dieses Arbeitskreises.

Kontakt in der BayFOR

Dr. rer. nat. Günther Weiß

Dr. rer. nat. Günther Weiß
Bereichsleiter Verbindungsbüro Forschungsverbünde
Telefon: +49 (0)89 9901888-190
E-Mail: weiss@no-spam-pleasebayfor.org

Schnell zum Ziel

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur