BayFORKLIM

BAYERISCHER KLIMAFORSCHUNGSVERBUND

Logo BayFORKLIM

H4 (zweite Phase) Konvektive Unwetter

Arbeitsfeld:

(3) H - Hydrologie/Hydrometeorologie

Mithilfe der Anwendung eines statistisch-dynamischen Regionalisierungsverfahrens (SDR) auf zwei jeweils 30-jährige Perioden (1971-2000 und 2071-2100) einer langfristigen globalen Klimasimulation, der eine Zunahme der Treibhausgaskonzentrationen entsprechend dem IPCC-Szenario ISC92a zugrunde lag, wurden die Auswirkungen des global warming auf das Klima in Südbayern während der Sommermonate (Juni, Juli, August) abgeschätzt. Insbesondere wurden die Änderungen der Niederschlagsmengen und der Häufigkeit von Starkniederschlägen untersucht. Für das Klima der Sommermonate in Südbayern zeichnen sich als Ergebnis der Untersuchungen folgende Änderungen ab: Bis zum Ende des 21. Jahrhunderts ... 1. nehmen die Ostwindlagen zu und die Westwindlagen ab, 2. steigt die mittlere Temperatur um 3 bis 4 Grad 3. nimmt die mittlere Niederschlagsmenge um etwa 10 % bis 40 % ab, 4. nimmt die Anzahl der niederschlagsfreien Tage um ca. 30 % zu, 5. nimmt die Anzahl der Tage mit Starkniederschlag (> 20 mm) überwiegend ab, vor allem im Dungau und im südlichen Schwaben, wo sich die Anzahl etwa halbiert. Lediglich in Nord-Schwaben und entlang des Inns ist eine leichte Zunahme der Starkniederschläge erkennbar. Die Ergebnisse können nicht im Sinne einer Prognose interpretiert werden, sondern sind ein aus heutiger Sicht realistisches und in sich konsistentes Szenario.

Forschungsbedarf:
bereits abgeschlossen

Gefördert durch:
<link https: www.stmwi.bayern.de _blank arrowlink>Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Informationen

Gründungsdatum

01.1990

Ende

12.1999

Gefördert durch

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Gefördert durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Gefördert durch

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst