FORCuDE@BEV

BAYERISCHER FORSCHUNGSVERBUND ZUM CUSTOMIZED DIGITAL ENGINEERING FÜR BAYERISCHE KMU AM BEISPIEL DES ANTRIEBSSTRANGS ELEKTRISCHER FAHRZEUGE

TP1: Systematische Umsetzungsunterstützung des Digital Engineerings für bayerische Unternehmen

Arbeitsfeld:

Arbeitskreis Datengetriebene Methoden

 

Bevor neue Methoden in den Produktentwicklungsprozess von Industrieunternehmen integriert werden können, gilt es die Fähigkeiten dieser neuen Methoden zu kennen und einen gut geeigneten Anwendungsfall für eine Erstimplementierung zu identifizieren. Zur Umsetzung von datengetriebenen Methoden muss zusätzlich die Verfügbarkeit einer ausreichenden Anzahl an Daten gewährleistet sein und es sollte sichergestellt sein, dass die industrielle Problemstellung effizient mittels Datenanalyse-Methoden gelöst werden kann. Im industriellen Alltag werden neue datengetriebene Methoden häufig nicht eingesetzt, da entweder die Existenz dieser neuen Methoden nicht bekannt ist, es keine geschulten Mitarbeiter gibt, eine zu geringe Akzeptanz für neue Methoden vorherrscht oder die Datenlage erst gar nicht ausreichend für deren Einsatz ist. Darüber hinaus müssen zunächst Projekte mit Potential für den Einsatz von Digital Engineering Methoden im jeweiligen Unternehmen ausgemacht werden.

An diesem Punkt setzt das erste Teilprojekt an. Es wird eine systematische Vorgehensweise entwickelt, um eine Bestandsaufnahme von konkreten Anwendungsfeldern im Unternehmen zu ermöglichen und den aktuellen Stand der bisher integrierten Digi-tal Engineering Methoden zu erfassen. TP 7 unterstützt TP 1 durch eine Optimierung des Absicherungsmanagements. Darauf aufbauend können verfügbare Methoden (z. B. aus der aktuellen Forschung oder durch die im Rahmen des Verbundes entwickelten Methoden) angepasst und in den industriellen Einsatz überführt werden. Dies lässt sich unter dem Schlagwort „Customization“ der Digital Engineering Methoden verstehen.

Wissenschaftlich herausfordernd an dieser Aufgabe ist:

  • Die Entwicklung einer systematischen Vorgehensweise zur Erfassung des Ist-Zustandes in den beteiligten Unternehmen und deren Verallgemeinerung.
  • Die Erkennung von potentiellen Anwendungsfällen für Digital Engineering Methoden in den beteiligten Unternehmen.
  • Die Zuordnung von gut geeigneten Digital Engineering Methoden zu den identifizierten Anwendungsfällen.
  • Die Anpassung der existierenden Digital Engineering Methoden und bei Bedarf die Weiterentwicklung bestehender Methoden.

Projektpartner:

Informationen

Gründungsdatum

04.2020

Ende

03.2023

Gefördert durch

Bayerische Forschungsstiftung