FORCOVID

Bayerischer Forschungsverbund zur Eindämmung, Behandlung und Erforschung der Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus COVID-19 (FORCOVID)

Identifizierung der molekularen Grundlagen einer SARS-CoV-2 Infektion mit Hilfe einer neuen RNA Sequenzierungsmethode und künstlicher Intelligenz

Arbeitsfeld:

Pathogeneseforschung

 

Projektleiter
Prof. Dr. Lars Dölken
Dr. Florian Erhard
Dr. Antoine-Emmanuel Saliba

Die molekularen Grundlagen einer Infektion mit „Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2“ (SARS-CoV-2) und welche Faktoren die Infektion einer einzelnen Wirtszelle erschweren oder begünstigen sind bisher kaum verstanden. Im Rahmen dieses Projektes wollen wir mit unserem kürzlich entwickelten Einzelzell-SLAM-seq-Ansatz neue pro- und antivirale Wirtszell-Faktoren identifizieren, die den Infektionsverlauf in menschlichen Lungenepithelzellen bestimmen. Mit Hilfe von metabolischer RNA-Markierung werden wir zeitlich aufgelöste Expressionsprofile von tausenden von einzelnen Zellen analysieren, um darüber eine ganze Bandbreite an möglichen zellulären Infektionsverläufen zu rekonstruieren. So wollen wir klären, wie der Zustand einer bestimmten Zelle, d.h. die Aktivität einzelner Gene und Signalwege, zum Zeitpunkt der Infektion das Infektionsergebnis acht Stunden später definiert. Ein langfristiges Ziel ist es, neue Verfahren der künstlichen Intelligenz für die Modellierung der Infektionsverläufe einzusetzen. Wir werden außerdem die klinischen Einzelzell-Daten von Covid-19 Patienten, die im Rahmen der Forschergruppe erhoben werden, in unsere Daten integrieren, um so ein besseres Verständnis der SARS-CoV-2-Infektion und -Erkrankung zu gewinnen.

Projektpartner:

Informationen

Gründungsdatum

10.2020

Ende

09.2021

Gefördert durch

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst