Überblick

Bayern pflegt einen institutionalisierten Austausch und Kontakt auch zu Ländern und Regionen außerhalb Europas, die ähnlich gelagerte Interessen im Bereich Forschung und Innovation verfolgen. Die BayFOR ist im Auftrag der Bayerischen Staatsregierung für die Pflege bilateraler Zusammenarbeit im wissenschaftlich-technischen Bereich mit Québec, Alberta und Israel zuständig. Darüber hinaus betreut die BayFOR im Auftrag der Bayerischen Staatsregierung die wissenschaftlichen Aktivitäten im Netzwerk der sechs Partnerregionen Bayerns (Regional Leaders Summit, RLS) – die Partnerregionen sind: Oberösterreich, Shandong (VR China), Westkap (Südafrika), São Paulo (Brasilien), Georgia (USA) und Québec (Kanada).

Die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle (WKS) der BayFOR ist Anlaufstelle für Wissenschaftler und Unternehmen aus Bayern, die mit diesen Ländern und Regionen ein Forschungs- und Innovationsvorhaben realisieren möchten.

In der Wissenschaftlichen Koordinierungsstelle werden länderspezifisch folgende Aufgaben wahrgenommen:

  • Betreuung von internationalen Kooperationsprojekten in Forschung und Innovation
  • Wissenschaftliche, administrative und finanzielle Unterstützung (Mobilitätsbeihilfen) für bilaterale Projekte, von der Idee bis zur Umsetzung
  • Vernetzungsaktivitäten zwischen den verschiedenen Forschungs- und Innovationsakteuren, beispielsweise durch die Begleitung von Delegationsreisen
  • Projektbezogener Aufbau von multilateralen F&I-Konsortien

Erste Kooperation: Bayern-Québec in Wissenschaft, Forschung und Technologie

Bayern-Québec

Die wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec / Bayern-Alberta / RLS-Sciences beheimatet ein Programm der bayerischen Regierung zur Förderung der Forschungskooperation mit Québec und Alberta in Kanada sowie den im Netzwerk des Regional Leaders Summit assoziierten Partnerregionen.

  • Das Programm richtet sich an Wissenschaftler bayerischer Hochschulen von Doktoranden aufwärts.
  • Das Programm fördert die Kooperation, nicht die individuelle Forschung.
  • Das Programm beruht auf Reziprozität.

In Bayern pflegen wir einen dreistufigen Projektaufbau: Vernetzung, Anbahnungshilfe, Erweiterung.

Das Programm unterstützt die Wissenschaftler bei der Drittmitteleinwerbung (DFG, EU, internationale Förderprogramme).

Laufend sind es rund 20 Projekte mit finanzieller und organisatorischer Unterstützung durch die beiden Regierungen. Die thematischen Prioritäten werden alle zwei Jahre in Absprache aktualisiert. Als Orientierung werden folgende Themenbereiche immer berücksichtigt (im Zweifelsfall einfach nachfragen!):

  • Energietechnologien und Erneuerbare Energien
  • Umwelt (Wasser, Abwasser, Naturressourcen)
  • Transport (e-Mobility)
  • Neue Materialien, Nanotechnologie
  • IKT & Komplexe Systeme
  • Lebenswissenschaften & Neurowissenschaften
  • Medizintechnik

Kleine und große Projekte sind willkommen!
Firmenbeteiligung ist immer erwünscht.
Projektideen sind jederzeit willkommen: Anträge werden laufend nach Erstberatung aufgenommen.

Zweite Kooperation: Wissenschaftlicher Dialog Bayern-Alberta

Bayern-Alberta

Die wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec / Bayern-Alberta / RLS-Sciences beheimatet ein Programm der bayerischen Regierung zur Förderung der Forschungskooperation mit Québec und Alberta in Kanada sowie den im Netzwerk des Regional Leaders Summit assoziierten Partnerregionen.

  • Das Programm richtet sich an Wissenschaftler bayerischer Hochschulen von Doktoranden aufwärts.
  • Das Programm fördert die Kooperation, nicht die individuelle Forschung.
  • Das Programm beruht auf Reziprozität.

In Bayern pflegen wir einen dreistufigen Projektaufbau: Vernetzung, Anbahnungshilfe, Erweiterung.

Das Programm unterstützt die Wissenschaftler bei der Drittmitteleinwerbung (DFG, EU, internationale Förderprogramme).

Prinzipien, Zielgruppe und Förderinstrumente sind die gleichen: Aufbau von Forschungsprojekten Kooperation mit Wissenschaftlern aus Alberta.

Themenbereiche sind: Energie, Umwelt, IKT.

      

Dritte Kooperation: Bayern im Regional Leaders Summit (RLS)

Regierungschefkonferenz

Zur Regierungschefkonferenz der Partnerregionen gehören neben Bayern auch Georgia (USA), Oberösterreich, Québec (Kanada), São Paulo (Brasilien), Shandong (China) sowie Westkap (Südafrika).




Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Aktivitäten im RLS liegt auf:

  • Minisatelliten
  • Aerospace
  • Erneuerbare Energien
  • Digitalisierung


   www.rls-sciences.org

Vierte Kooperation: Bayern im Austausch mit Israel

Nach dem Beginn der Tätigkeit im Frühjahr 2018 betreut die WKS Bayern-Israel bereits erste Forschungsvorhaben aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm mit bayerischer und israelischer Beteiligung. Zusätzlich fördert das Büro im Zuge der „Bayerisch-Israelischen Denkwerkstatt“ gezielt den bilateralen Wissenschaftsaustausch mittels gemeinsamer Workshops und Delegationsreisen. Der Fokus der ersten und zweiten Denkwerkstatt richtet sich im Besonderen auf Fragen der Digitalisierung im Kontext von Agrarwissenschaften, Lebenswissenschaften und Industrialisierung. Für die anvisierte dritte Bayerisch-Israelische Denkwerkstatt soll ein neues Themenfeld erschlossen werden.

Grundsätzlich freut sich die WKS Bayern-Israel über Anfragen und Vorhaben aller Fachrichtungen.

Kleine und große Projekte sind willkommen! Firmenbeteiligung ist immer erwünscht. Projektideen sind jederzeit willkommen: Anträge werden laufend nach Erstberatung aufgenommen.

Schnell zum Ziel

Logo WKS
Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur