EIC Pathfinder

Mit dem EIC Pathfinder sollen radikal neue Technologiekonzepte und Spitzenforschung langfristig in bahnbrechende Technologien umgesetzt werden. Dieses Instrument ersetzt die Future-and-Emerging-Technologies(FET)-Förderprogramme FET Open (Entwicklung neuartiger Ideen) und FET Proactive (Aufbau neuer Themen und Forschungslandschaften). Für die Arbeitsperiode 2022 sind sowohl themenoffene als auch themenspezifische Ausschreibungen vorgesehen.

Der EIC Pathfinder Open - Entwicklung neuartiger Ideen

Dieses Instrument richtet sich an interdisziplinarische Teams aus Wissenschaftlern und innovativen Unternehmern mit einer Vision für bahnbrechende Technologien. Die Förderung unterstützt die Grundlagenforschung und die Entwicklung dieser neuen Technologien in einem Frühstadium mit dem Ziel, ein „Proof of Principle“ zu erreichen. Das heißt, die Validierung der wissenschaftlichen Grundlage der bahnbrechenden Technologie sowie eine Entwicklungsstufe des Technologie Readiness Level (TRL) 1-4 muss gegeben sein. .
KMU sind dazu aufgerufen, mit Forschungseinrichtungen oder Universitäten interdisziplinär zusammen zu arbeiten. Eine Einzelförderung ist nicht möglich.

Bis zu 3 Millionen Euro können einzelne Verbundprojekte erhalten. Für 2022 sind insgesamt 183 Mio. Euro für Pathfinder-Projekte vorgesehen.

Teilnahmebedingungen:

  • Keine thematischen Vorgaben;

  • Keine Einzelförderung möglich. In Pathfinder-Open-Projekten muss ein Konsortium mindestens aus drei voneinander unabhängigen Institutionen aus drei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten bestehen.

Förderung in Pathfinder Open:

  • Förderfähige Aktivitäten:
    • Grundlagen für radikal neue Zukunftstechnologien;
    • Radikal neue Ansätze, die bisherige Wege infrage stellen;
    • Proof of Concept;
    • Interdisziplinäre Forschung, die neue Wege eröffnet.
  • Ziel: Langfristige Umsetzung radikal neuer Technologiekonzepte;
  • Förderquote: 100 Prozent der förderfähigen Kosten;
  • Projekte, die im Rahmen des EIC Pathfinder finanziert werden, sind zudem für folgende Instrumente förderfähig:
    • „EIC Booster“: Hier besteht die Möglichkeit, Zuschüsse mit Festbeträgen von bis zu 50.000 Euro zu erhalten, um ergänzende Aktivitäten durchzuführen. So soll der Weg zur Kommerzialisierung erleichtert werden.  
    • EIC Accelerator-Antrag: Hier besteht die Möglichkeit, einen Accelerator-Antrag über das Fast-Track-Programm einzureichen;


Zusätzlich zur Finanzierung erhalten erfolgreiche Antragsteller maßgeschneiderten Zugang zu einer breiten Palette von Dienstleistungen zur Unternehmensbeschleunigung (Business Accelerator services - BAS).

Budget


Für den Stichtag 2022 stehen 183 Millionen Euro als Gesamtbudget zur Verfügung. Eigentlich sind 3 Mio. Euro pro Projekt vorgesehen.

Antragsverfahren für Pathfinder Open

  • Anträge mit maximal 17 Seiten auf Englisch;
  • Evaluierung: Schwerpunkt auf dem Bereich Excellence (60 Prozent); darüber hinaus Implementation und Impact mit je 20 Prozent;
  • Einstufige Antragstellung.

 

 

Zeitplan

Der Zeitplan sieht vor, dass die Ergebnisse in fünf Monaten kommuniziert werden und ab dem Stichtag etwa acht Monate verstreichen, bis das Projekt starten kann.

Stichtage/Fristen:

Anträge können in Pathfinder Open laufend eingereicht werden.
Es wird 2022 einen Stichtag geben, an dem die bis dahin eingegangenen Anträge bewertet werden: 4. Mai 2022 um 17:00 Uhr.

Ergebnisse

2021 wurden im EIC Pathfinder Open 56 Projekte gefördert, von denen acht aus Deutschland kommen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Der EIC Pathfinder Challenges zielt darauf ab, radikal neue Wege und Projekte in Sachen Wissenschaft und Technologie zu identifizieren, um somit bestehende Märkte zu verändern oder gar neue Märkte zu schaffen. Es sollen innovative und technologische Lösungen in der Forschung und Entwicklung realisiert werden, die auf einem hohen Risiko basieren.

Mit jeder spezifischen Herausforderung wird der EIC ein Portfolio von Projekten erstellen, die verschiedene Perspektiven, konkurrierende Ansätze oder komplementäre Aspekte abdecken. Die Komplexität und der risikoreiche Charakter dieser Forschung erfordern eine multidisziplinäre Zusammenarbeit.

Bis zu 4 Millionen Euro können einzelne Verbundprojekte erhalten. Für 2022 sind insgesamt 167 Millionen Euro vorgesehen.

Die Themen sind vorgegeben:

Carbon dioxide and nitrogen management and valorisation
Diese Herausforderung konzentriert sich auf neue biologische, chemische und physikalische Wege, die die Abscheidung und/oder Rückgewinnung von CO2- und N-Arten, Speicherung und Umwandlung in Mehrwertprodukte und/oder Netto-Null-Rohstoffe, Chemikalien, Brennstoffe und Energievektoren. Die Prozesse sollten sich auf die Nutzung erneuerbarer Energien als Input für die Entwicklung von Kohlenstoff negative oder Net-Zero-Systeme.

Mid to long term and systems integrated energy storage
Im Rahmen dieser Challenge werden Vorschläge für die folgenden Technologien und Systeme für stationäre Anwendungen unterstützt:
Mittel-/Langzeit-Energiespeicherung für Stromsysteme, mit Technologien wie:
Metall-Luft- oder Redox-Flow-Batterien, Power-to-Heat-to-Power, chemische Bindungen, elektrochemische/chemische/thermische Hybridlösungen, Integration von Energieträgern und "Storage to X"-Strategien; Konzepte für zentrale oder dezentrale Anwendungen auf Netz-, Industrie- oder Quartiersebene sind eingeschlossen, ausgenommen sind Mikro- und Kleinstanlagen oder Lösungen für einzelne Gebäude;
Mittel-/langfristige thermische Energiespeicherung (Heizung oder Kühlung) bei unterschiedlichen Temperaturen, wie z. B.:
gebäudeintegrierte und prozesssystemintegrierte Lösungen, chemische Kreisläufe oder thermochemische Speicherung, Gewinnung und Speicherung thermischer und Speicherung, kombinierte Speicherung von thermischer und elektrischer Energie sowie und anderen Energievektoren, in Kühlketten und industrielle Prozesse integrierte Speichersysteme industrielle Prozesse.

Cardiogenomics
Die folgenden spezifischen Ziele wurden für diese Herausforderung festgelegt:

  • Identifizierung einzelner oder mehrerer Genvarianten von hoher biologischer Bedeutung oder anderer Schlüsselmoleküle, die mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) assoziiert sind, die eine genaue Stratifizierung von Patienten ermöglichen und den Arzt bei der klinischen Behandlung und Überwachung dieser CVDs leiten würden;
  • Identifizierung neuartiger Zielmoleküle auf der Grundlage dieser Varianten für bestimmte CVD-Indikationen, die die Entwicklung neuartiger Therapien für dieselbe Indikation ermöglichen würden;
  • Suche nach neuartigen technologischen Lösungen, die zur Entwicklung und Beschleunigung von erstklassigen Therapien für wichtige CVD-Erkrankungen beitragen könnten, für die es derzeit keine wirksamen Behandlungen gibt.

Towards the Healthcare Continuum: technologies to support a radical shift from episodic to continuous healthcare
Vorschläge, die für diese EIC Pathfinder Challenge eingereicht werden, sollten ein Beitrag zu folgenden spezifischen Zeilen leisten:

  • Entwicklung einer neuartigen Technologie (Gerät, Instrument oder vollständiges System) für eine unauffällige proaktive Gesundheitsversorgung. Die angestrebte Technologie sollte eine lebenslange Überwachung des Gesundheitszustands ermöglichen und zudem auf Elementen der prädiktiven Medizin beruhen, die wiederum auf der Methodologie bestehender wissenschaftlicher Erkenntnisse basiert;
  • Das Endziel müssen ein Proof-of-Concept und vorläufige Daten sein, die auf Sicherheit und Leistungsfähigkeit hinweisen;
  • Die angestrebte Technologie sollte eine klinisch annehmbare Lösung darstellen, die eine erfolgreiche Bewertung nach den üblichen Methoden der Gesundheitstechnologiebewertung (HTA) ermöglicht;
  • Der Weg zur künftigen Integration in die Arbeitsabläufe der europäischen Gesundheitsversorgung, insbesondere in Bezug auf die Interoperabilität mit bestehenden Infrastrukturen sowie die Akzeptanz und Einhaltung durch die entsprechenden Patientengruppen, sollte plausibel sein.
  • Die erwartete Auswirkung sollte die Schaffung der Grundlage für die Umwandlung des vorherrschenden episodischen, symptomgesteuerten Gesundheitssystems in eine kontinuierliche Gesundheitsversorgung sein, in der der Einzelne kontinuierlich und unauffällig von Technologien zur Gesundheitsüberwachung und von Fachleuten begleitet wird, die proaktiv Diagnosen und Behandlungen anbieten.

DNA-based digital data storage
Die folgenden spezifischen Ziele wurden für diese Challenge definiert:

  • Neue Ansätze zur Kodierung, Dekodierung, Modifikation oder rechnerischen Nutzung digitaler Daten in synthetischer DNA oder anderen sequenzkontrollierbaren Polymeren mit quantitativen Zielen (theoretisch und technologisch);
  • Proof-of-Concept der technischen Machbarkeit mit Hinweisen auf zumindest den Stand der Technik betreffende Vorteile und wichtige Betriebseigenschaften (z. B. extreme Dichten, Langlebigkeit, Stabilität), die bei einigen von ihnen (z. B. Geschwindigkeit, Kosten, Genauigkeit) weit darüber hinausgehen;
  • End-to-End-Nutzungsszenarien, sei es für die Datenspeicherung (Archivierung, aber auch kurzfristige Speicherung) oder für andere Zwecke (wie Sensorik, Kryptographie oder Berechnung), die die Vorteile der Technologie nutzen.

Die Projekte sollten zur Erreichung einer oder mehrerer der folgenden Ziele beitragen:

  • Eine Reihe neuer Techniken mit eindeutigem Nutzen und Schritte zur Erweiterung der Anwendbarkeit von DNA-basierter Datenspeicherung;
  • Ein breiteres Spektrum an Szenarien und Anwendungen für DNA-basierte Datentechnologien;
  • Entstehung und Verankerung eines europäischen Innovations-Ökosystems für DNA-basierte Datentechnologien und -anwendungen, unter anderem auch durch die Einbeziehung (Einbindung) von relevanten Partnern und Endnutzern;
  • Beitrag zur Normung in diesem Bereich und Benchmarks zur Messung des Fortschritts.

Alternative approaches to Quantum Information Processing, Communication, and Sensing
Die Anträge im Rahmen dieser EIC Pathfinder Challenge sollen:

  • zur Entwicklung von Informationsverarbeitungs-, Kommunikations- oder Sensorkomponenten für terrestrische oder weltraumgestützte Anwendungen beitragen, die in Bezug auf Empfindlichkeit, Genauigkeit, Energieeffizienz usw. ähnliche Vorteile aufweisen wie die gängigen Ansätze der Quantentechnologie;
  • beschreiben, wie das von ihnen vorgeschlagene Informationsverarbeitungs- oder Kommunikationssystem gesteuert wird und zur Entwicklung eines Informationsverarbeitungs- oder Kommunikationsgeräts unter Verwendung eines nichtklassischen informationstheoretischen Ansatzes führen könnte;
  • aufzeigen, wie Informationsverarbeitungs- oder Kommunikationsprinzipien und -architekturen entwickelt werden können, die einen eindeutigen und quantifizierbaren Vorteil gegenüber klassischen Ansätzen und herkömmlichen Alternativen der Quantentechnologie aufweisen. Dies sollte auf eine Klasse von relevanten Problemen oder Anwendungen anwendbar sein;
  • zeigen, wie die Grundlagen für neuartige Ansätze zur Kodierung, Manipulation und Speicherung von Informationen geschaffen werden, die zu praktischen Anwendungen führen könnten. Solche neuartigen Ansätze könnten z. B. in neuen Phasen der Materie, exotischen physikalischen Systemen, biologischen Systemen oder anderen Ansätzen begründet sein;
  • beschreiben, wie das vorgeschlagene Informationsverarbeitungs- oder Kommunikationssystem gesteuert, programmiert und gemessen wird und relevante Schnittstellenaspekte behandeln.

Erwartete Ergebnisse und Wirkungen:

  • technologische Durchbrüche, die die Grundlage für zukünftige Informationsverarbeitungs-, Kommunikations- und Sensortechnologien am Boden und im Weltraum bilden;
  • synergetische Zusammenarbeit mit bestehenden europäischen Plattformen, Infrastrukturen und Innovations-Ökosystemen in der Quantentechnologie;
  • eine größere Vielfalt von Plattformen für Informationsverarbeitungstechnologien, die nichtklassische Ansätze der Informationstheorie nutzen.

Teilnahmebedingungen:

  • Themen sind vorgegeben.
  • Verbundprojekte: In EIC-Pathfinder-Challenges-Projekten muss ein Konsortium mindestens zwei unabhängigen Rechtspersonen aus zwei Mitglied- oder assoziierten Staaten bestehen. Für Konsortien ab drei Partnern gelten die Regeln des Pathfinder Open. Alternativ sind die Ausschreibungen auch für Einzelantragsteller (nicht für Großunternehmen) aus Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten zugänglich.

Förderung im EIC Pathfinder Challenges

  • Förderfähige Aktivitäten:
    • Neue Forschungsideen;
    • Aufbau relevanter Forschungsgemeinschaften;
    • Entwicklung industrieller Forschungsagenden;
  • Ziel: Aufbau neu aufkommender Themen und Forschungslandschaften;
  • Förderquote: 100 Prozent der förderfähigen Kosten
  • Business Acceleration Services (BAS): Kostenlose Unterstützungsmaßnahmen wie Coaching, Mentoring, Matchmaking-Aktivitäten.

Budget

Für den Stichtag 2022 stehen 167 Millionen Euro als Gesamtbudget zur Verfügung. Geplant ist, ca. 4 Mio. Euro pro Projekt zu investieren.

Antragsverfahren für EIC Pathfinder Challenges

  • Anträge mit maximal 25 DIN A4-Seiten auf Englisch;
  • Evaluierung: Schwerpunkt auf dem Bereich Excellence (60 Prozent); darüber hinaus Implementation und Impact mit je 20 Prozent;
  • Einstufige Antragstellung.

Zeitplan

Der Zeitplan sieht vor, dass ab dem Stichtag etwa 8 Monate verstreichen, bis das Projekt starten kann:

Stichtage/Fristen:

Anträge können im EIC Pathfinder Challenges laufend eingereicht werden. Es wird 2022 einen Stichtag geben, an dem die bis dahin eingegangenen Anträge bewertet werden: 19. Oktober 2022 (Deadline: 17:00 Uhr).

Sie haben eine Idee für ein EIC-Pathfinder-Projekt? Kontaktieren Sie jetzt die KMU-Beratung der BayFOR:

Dipl.-Jur. Natalia García Mozo

Natalia García Mozo
Bereichsleiterin KMU-Beratung
Telefon: +49 (0)89 9901888-171
E-Mail: mozo@no-spam-pleasebayfor.org

Christoph Pauli

M. A. Christoph Pauli
Wissenschaftlicher Referent KMU-Beratung
Telefon: +49 89 9901888-173
E-Mail: pauli@no-spam-pleasebayfor.org

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur