EIC Accelerator

Der EIC Accelerator ist das Förderinstrument für innovative kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Er ist Teil des „European Innovation Council“ -Programms (EIC) und besteht aus zwei Varianten: „Accelerator Open“ (bottom-up) und „Accelerator Challenges“ (top-down).

Der EIC Accelerator Open

Das Förderinstrument EIC Accelerator Open richtet sich ausschließlich an KMU und Start-ups. Es ist themenoffen (bottom-up) und unterstützt KMU mit Wachstumspotential dabei, konkrete und hochriskante Innovationen zur Marktreife zu entwickeln. Die Förderquote liegt bei 70 Prozent und die Antragsteller haben die Option, Beteiligungskapital in Kombination mit Fördergeldern (Zuschüssen) zu beantragen. Die Förderung liegt dabei zwischen 0,5 und 2,5 Millionen Euro und das Beteiligungskapital kann bis zu 15 Millionen Euro umfassen.

Der EIC Accelerator Challenges

Dieses Instrument fördert genau wie beim Accelerator Open KMU (vor allem Start-ups, Spin-outs und Scaling-ups) mit innovativen Ideen und mit dem Fokus auf folgende Themen:

  • Technologies for Open Strategic Autonomy: hochinnovative und hochriskante Ideen, die zu neuen Geschäftsmodellen und Smart Products führen. Die Firma soll das Potential haben, Weltmarktführer in der Entwicklung strategischer Technologien in den folgenden Bereichen zu werden:
    • Digitale Technologien: Geräte, Methoden, Systeme sowie Arbeitsprinzipien, Prozesse und Standards, die für die IKT-Branche gelten, wie z. B. Advanced High-Performance Computing, Edge Computing, Quantentechnologie, Cyber- und Datensicherheit, künstliche Intelligenz, und Blockchain.
    • Strategische Healthcare-Technologien: z. B. KI-gesteuerte Instrumente für die Frühdiagnose, Entwicklung von Biomarkern für klinische Prognosen, usw.
    • Raumfahrt-Technologien: Die Weiterentwicklung von Technologien und Anwendungen wie z.B, Galileo oder Copernicus aber auch „in-orbit-demonstration“ (IOD) und „in-orbit-validation“ (IOV)
    • Finanz-Technologien: Innovative Finanz- und Zahlungsinfrastrukturen und Dienstleistungen, die die Entwicklung paneuropäischer Zahlungslösungen unterstützen und die Digitalisierung der europäischen Wirtschaft fördern
  • Technologies for "Fit for 55": Innovationen und Technologien, die einen bedeutenden Beitrag für das Ziel der Klimaneutralität im Jahre 2050 sowie für die Ambitionen des European Green Deals leisten. Die Projekte sollen zudem einen Einfluss auf die Reduzierung der CO2-Emissionen in Europa sowie auf den Übergang in eine nachhaltigere und grünere Wirtschaft haben .Insbesondere werden grüne Technologielösungen in folgenden Bereichen erwartet: Erneuerbare Energien inkl. Wasserstoff, Sanierung und die Steigerung von Energieeffizienz von Gebäuden, kohlenstoffarme Industrien, Dekarbonisierung schwer abbaubarer Industrien, nachhaltige Mobilitätslösungen sowie Batterien und andere Energiespeichersysteme.

Es gelten die gleichen Teilnahmebedingungen wie für den EIC Accelerator Open.

Teilnahmebedingungen

  • Keine thematischen Vorgaben (nur Accelerator Open).
  • Einzelförderung nur für ein einzelnes, gewinnorientiertes KMU (nach EU-Definition, weitere Informationen dazu finden Sie hier).
  • Profil des Antragsstellers:
    • Unternehmen mit einem hohen Wachstums- und Marktpotenzial;
    • Risikoreiche Idee, sowohl in der Technologieentwicklung als auch in der Kommerzialisierung;
    • Disruptive, bahnbrechende Innovation;
    • Europäisch bzw. international ausgerichtete Geschäftstätigkeit;
    • Multidisziplinäres Team;
  • Entwicklungsstufe: Mindestens Technology Readiness Level (TRL) 5 und Aktivitäten zur Erreichung von TRL 6 müssen bereits angelaufen sein (Demonstrator, Beta-Versionen oder erfolgreiche erste Einsatztests von Dienstleistungen).

Förderung

  • Förderfähige Aktivitäten: Innovations- und abschließende Entwicklungsmaßnahmen, z. B. Aktivitäten wie
    • Demonstration,
    • Tests,
    • Erstellung von Prototypen,
    • Pilotmaßnahmen,
    • Scale-up,
    • Miniaturisierung oder Design bis hin zur Marktumsetzung.
  • Ziel: Marktreifes Produkt/Verfahren bzw. marktreife Dienstleistung und optimierter Business Plan.
  • Förderquote: 70 Prozent der förderfähigen Kosten (zusätzlich 25 Prozent als indirekte Kosten).
  • Drei Fördermodelle:
    • „Grant-only“ und "Grant First": Zuwendungsbasierte Förderung zwischen 0,5 und 2,5 Millionen Euro.Die Antragsteller müssen nachweisen, dass Sie über ausreichende finanzielle Mittel (z. B. Einnahmen, bestehende Investoren, etc.) für die Einführung und Kommerzialisierung Ihrer Innovation und Skalierung der Firma verfügen.
    • „Blended finance“: Zusätzlich zur Förderung ein Beteiligungskapital von bis zu 15 Millionen Euro durch EIC Fund.
    • Only investment component: Nur in spezifischen Fällen, z.B. für Mid-Caps oder für schon fertige Produkte.
  • Projektlaufzeit: 12-24 Monate.
  • Business Acceleration Services (BAS): Die Begünstigten erhalten dazu kostenlose Unterstützungsmaßnahmen, die in drei Gruppen gegliedert sind:
    • Coaching, Mentoring, Training
    • Zugang zu globalen Partnern
    • Zugang zu Innovationsökosystemen und “Peers”, z. B. durch ”Corporate Days“

Budget

Für das Jahr 2022 ist für den EIC Accelerator folgendes Budget vorgesehen:

  • EIC Accelerator gesamt: 1,16 Mrd. Euro
  • EIC Accelerator Open: 630,9 Mio. Euro
  • EIC Accelerator Challenges: 536,9 Mio. Euro

Beteiligungskapital

Finanzierung von sehr marktnahen Aktivitäten ab TRL 9 (Nachweis des erfolgreichen Einsatzes des Produktes oder der Dienstleistung), um die Innovation zügig und erfolgreich zu vermarkten und das Wachstum des KMU zu beschleunigen.
Due Diligence: Sorgfältige Prüfung und Analyse des KMU, insbesondere im Hinblick auf seine finanziellen, wirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Verhältnisse durch neu aufgelegten EIC Fund (Dauer: ca. 6 Monate).
Crowding-in durch EIC Fund: Suche nach Co-Investoren zur Beteiligung an Finanzierungsrunde (finale Entscheidung liegt beim Unternehmen).
Eine durchschnittliche Beteiligung von 0,5 – 5 Millionen Euro wird erwartet.

Dreistufiges Antragsverfahren für den EIC Accelerator


1. Stufe: Kurzer Antrag (Short Application)

  • Fragebogen über eine auf künstlicher Intelligenz basierende IT-Plattform (bis zu 10 Seiten)
  • Video (3 Minuten)
  • „Pitch Deck“ (10 Seiten)

Rückmeldung nach ca. 4 Wochen

2. Stufe: Voll-Antrag (Full Application)

  • Bis zu 75-seitiger Antrag auf Englisch exklusive Anhang (vorgegebene Vorlage). Die Erstellung des Antrags läuft über eine auf künstlicher Intelligenz basierende IT-Plattform.
  • Konzeption der Antragsvorlage als Business Plan.
  • Hauptkriterien: Excellence, Impact, Implementation (jeweils 1/3).
  • Einreichung zu bestimmten Stichtagen (s. u.)

Rückmeldung nach ca. 3-4 Wochen

3. Stufe: Interview (Pitch)

  • Persönliches Interview in Brüssel vor Experten-Panel: Nur für die Anträge, die über dem Schwellenwert platziert sind.
  • Beinhaltet: 10 Minuten Pitch-Präsentation der Antragsteller und eine 20-30 minütige Q&A-Session im Anschluss.

Zeitplan

Im Programm EIC Accelerator erfolgt die Entscheidung über eine Förderung sehr schnell. Den Zeitplan finden Sie als Musterbeispiel hier (Cut-Off Daten sind nur Beispiele):

Stichtage/Fristen:

Kurzanträge (Short Application) können im EIC Accelerator laufend eingereicht werden. Es wird 2022 zwei Stichtage für die Voll-Anträge (Full Application) geben:
23. März 2022, 15. Juni 2022 und 5. Oktober 2022.
 

Vorgesehene Interview-Wochen für das Jahr 2022:

Stichtag 23.März: Interview-Woche 10.-20. Mai 2022
Stichtag 15. Juni: Interview-Woche 12.-23. September 2022
Stichtag 5. Oktober: Interview-Woche 21. November – 2. Dezember 2022

Sie haben eine Idee für ein EIC-Accelerator-Projekt? Kontaktieren Sie jetzt die KMU-Beratung der BayFOR:

Dipl.-Jur. Natalia García Mozo

Natalia García Mozo
Bereichsleiterin KMU-Beratung
Telefon: +49 89 9901888-171
E-Mail: mozo@no-spam-pleasebayfor.org

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur