Aktuelle Ausschreibungen der EU und des BMBF

Hier finden Sie einen Überblick über spezifische, aktuelle Ausschreibungen verschiedener EU- und Bundesförderprogramme, nach Fachrichtungen sortiert. Bitte beachten Sie, dass sich aktuell Deadlines kurzfristig ändern können. Verbindlich sind die Angaben auf den Webseiten der Förderinstrumente bzw. Fördermittelgeber.

Umwelt, Energie und Bioökonomie

1. Call der Agrarökologie-Partnerschaft "Förderung der Agrarökologie auf betrieblicher und landschaftlicher Ebene"

Die Horizon Europe Partnerschaft AGROECOLOGY hat ihre erste gemeinsame Ausschreibung für europäische Forschungsprojekte geöffnet.

Die Partnerschaft zielt darauf ab, gemeinsam den Übergang zur Agrarökologie voranzutreiben, so dass die landwirtschaftlichen Systeme bis 2050 widerstandsfähig, produktiv und wohlhabend, ortsabhängig sowie klima-, umwelt-, ökosystem-, biodiversitäts- und menschenfreundlich sind!

Derzeit sind 70 Partner aus 26 Ländern und Regionen Teil einer gemeinsamen Vision. Die Partnerschaft wird von Nicolas Tinois vom deutschen Forschungszentrum Jülich koordiniert.

Das Arbeitsthema lautet "Fostering agroecology at farm and landscape levels" (Förderung der Agrarökologie auf Betriebs- und Landschaftsebene) mit dem Ziel, transdisziplinäre Forschungs- und Innovationsprojekte zu finanzieren, die sich mit der agrarökologischen Umstellung sowohl konventioneller als auch ökologischer Anbausysteme auf zwei geografischen Ebenen befassen:

  •     Thema 1 - auf der Ebene des landwirtschaftlichen Betriebs und seiner unmittelbaren Umgebung
  •     Thema 2 - auf landschaftlicher oder territorialer Ebene

Deadline: 19. September 2024
Webinar am 5. März 2024

Weitere Einzelheiten zum Call finden Sie hier und hier.

PRIMA Calls 2024 -  Partnership for Research and Innovation in the Mediterranean Area

PRIMA integriert den Nexus-Ansatz in alle thematischen Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen und möchte somit einen Beitrag zur allgemeinen Sicherheit und Nachhaltigkeit im Mittelmeerraum leisten. Der Ansatz des Wasser-Energie-Nahrungsmittel-Ökosystem-Nexus (WEFE Nexus) verdeutlicht die gegenseitige Abhängigkeit von Wasser-, Energie- und Ernährungssicherheit und den Ökosystemen - Wasser, Boden und Land -, die diese Sicherheit untermauern. Der Nexus-Ansatz ermittelt für beide Seiten vorteilhafte Lösungen, die auf dem Verständnis der Synergien von Wasser-, Energie- und Agrarpolitik beruhen. Er bietet auch einen fundierten und transparenten Rahmen für die Bestimmung der richtigen Kompromisse und Synergien, die die Integrität und Nachhaltigkeit der Ökosysteme erhalten.

Durch die Bereitstellung eines Rahmens, der eine fundierte Entscheidungsfindung erleichtert, will PRIMA das Gleichgewicht zwischen Kompromissen und Synergien sicherstellen und die Integrität der Ökosysteme bewahren.

Zu den Themenbereichen der neuen Ausschreibungsrunde für 2024 gehören folgende:

  • integrierte und nachhaltige Wasserbewirtschaftung für trockene und halbtrockene Mittelmeerregionen,
  • nachhaltige landwirtschaftliche Systeme, die den ökologischen Zwängen im Mittelmeerraum Rechnung tragen und
  • Entwicklung einer nachhaltigen Wertschöpfungskette für Lebensmittel im Mittelmeerraum für regionales und lokales Wachstum.

Antragsverfahren und Deadlines:
Bewerbungen für dieses zweistufige Verfahren sind ab sofort möglich. 

  • Abschnitt 1 Stufe 1 am 2. April 2024, 17h (MEZ)
  • Abschnitt 2 Stufe 1 am 4. April 2024, 17h (MEZ)

Zu den Calls geht es hier.
Weitere allgemeine Informationen finden Sie auf dieser PRIMA-Webseite.

Clean Hydrogen Partnership Call 2024

Clean Hydrogen Partnership: neue Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für die Wasserstoffforschung. Über Horizont Europa werden insgesamt 113,5 Mio. EUR für Projekte zur Verfügung gestellt, die Forschungs- und Innovationstätigkeiten entlang der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette abdecken.

Weitere 60 Mio. EUR (aus dem Budget des RePowerEU-Plans) werden zur Unterstützung verschiedener Aktivitäten (einschließlich der Aufstockung verwandter Aufforderungsthemen und der Beschaffung von Mitteln für die Einrichtung und den Betrieb einer "Hydrogen Valleys Facility") verwendet, um die Zahl der Wasserstofftäler in ganz Europa zu erhöhen.

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen umfasst insgesamt 20 Themen, darunter 5 für die Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff, 5 für die Speicherung und Verteilung von Wasserstoff, 4 für den Verkehr und 2 für Wärme und Strom. Darüber hinaus werden 2 Themen Querschnittsthemen unterstützen. Diese Aufforderung umfasst auch 2 Themen zu Wasserstofftälern (Hydrogen Valleys).

Deadline: 17. April 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

Neue CINEA-Ausschreibungen

Grenzüberschreitende Projekte für erneuerbare Energien (CB RES)

Im Rahmen des Programms „Connecting Europe Facility (CEF)“ werden Projekte gefördert, die grenzüberschreitend EU-Mitgliedstaaten zusammenbringen, um erneuerbare Energien voran zu bringen. Genauere Informationen zu CB-RES-Projekten können Sie hier finden. Die Einreichung der Anträge erfolgt über die CB-RES-Plattform.
Die Deadline ist der 6. Februar 2024, 17:00 Uhr MEZ.

Klimaforschung und Maßnahmen

Horizon Europe unterstützt Projekte mit den folgenden Themen mit etwa 103 Mio. Euro:

  • Verbesserte Ermittlung und besseres Verständnis der natürlichen und anthropogenen Methanemissionen
  • Inlandeis, einschließlich Schneedecken, Gletscher, Eisschilde und Permafrost, und deren Wechselwirkung mit dem Klimawandel
  • Paläoklimaforschung für ein besseres Verständnis des Erdsystems
  • Verbesserte Instrumente zur Bewertung der Klima- und Umweltauswirkungen der Handelspolitik
  • Die nächste Generation emissionsarmer, klimaresistenter Pfade und NDCs für eine Zukunft im Einklang mit dem Pariser Abkommen
  • Die Rolle der vorausschauenden Planung des Klimawandels für die Versorgung mit Primär- und Sekundärrohstoffen
  • Die Ermittlung der Rolle der wichtigsten Bodenökosysteme für den Kohlenstoffkreislauf und die damit verbundenen Klimaauswirkungen

Die Frist zur Einreichung der Anträge ist der 5. März 2024, 17:00 Uhr MEZ.

11. Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für "Bioeconomy International"

Projekte im Rahmen von Bioeconomy International 2024 sollen einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Bioökonomie auf globaler Ebene leisten.

Die Initiative Bioeconomy International wurde im Rahmen der Nationalen Forschungsstrategie Bioökonomie 2030 entwickelt und wird nun im Rahmen der neuen Bioökonomie-Strategie der Bundesregierung fortgeführt.

Die Forschungsförderung des BMBF im Rahmen dieser Strategie gliedert sich in sechs Bausteine, von denen der erste Baustein "Biologisches Wissen als Schlüssel zur Bioökonomie" für diese Förderinitiative besonders relevant ist.

Ziel dieses Programms ist es, deutsche Partner (Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Industrie) in internationalen Konsortien zu fördern. Eine wichtige Voraussetzung für dieses Programm ist, dass die Projekte auf Augenhöhe stattfinden müssen. Das bedeutet, dass Partner aus dem Ausland gleichberechtigt mit deutschen Partnern zusammenarbeiten. Alle Partner sollten ihre Expertise einbringen, um gemeinsam ein Problem zu lösen, das alleine nur schwer (oder gar nicht) zu lösen ist.

Deadline: 27. Februar 2024

Eine Zusammenfassung der Ausschreibung sowie weitere Informationen finden Sie in der Bekanntmachung des BMBF. Auf der Website von "Biorconomy International" finden Sie allgemeine Informationen, Templates und Links für die Einreichungsplattformen.

Zwei neue Ausschreibungen des Innovationsfonds: Innovation Fund 2023 Call und Innovation Fund 2023 Auction

Der Innovationsfonds der Europäischen Kommission eröffnete am 23. November 2023 zwei neue Ausschreibungen. Sie richten sich an Unternehmen und Akteure, die sich für saubere Technologien in Europa einsetzen, um die Ziele des europäischen Green Deal und des Net-Zero Industry Act zu unterstützen.

Weitere Informationen zu beiden Ausschreibungen finden Sie hier.

Innovation Fund 2023 Call

Mit bis zu 4 Milliarden Euro unterstützt der IF23 unter anderem die Bereiche Dekarbonisierung, saubere Technologien im verarbeitenden Gewerbe, maritime und energieintensive Industrien. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission oder online am IF23-Infotag (7. Dezember).

Die Finanzhilfe wird auf fünf Themenbereiche wie folgt aufgeteilt:

  • Allgemeine Dekarbonisierung (Großprojekte) – 1,7 Mrd. EUR für Projekte mit CAPEX über 100 Mio. EUR
  • Allgemeine Dekarbonisierung (mittelgroße Projekte) – 500 Mio. EUR für Projekte mit CAPEX zwischen 20 Mio. EUR und 100 Mio. EUR
  • Allgemeine Dekarbonisierung (Kleinprojekte) – 200 Mio. EUR für Projekte mit CAPEX zwischen 2,5 Mio. EUR und 20 Mio. EUR
  • Saubere Fertigung – 1,4 Mrd. EUR für Projekte mit CAPEX über 2,5 Mio. EUR, deren Schwerpunkt auf der Fertigung von Bauteilen für erneuerbare Energien, Energiespeicherung, Wärmepumpen und Wasserstofferzeugung liegt
  • Pilotprojekte – 200 Mio. EUR für Projekte mit CAPEX über 2,5 Mio. EUR, deren Schwerpunkt auf einer tiefgreifenden Dekarbonisierung liegt

Deadline: 9. April 2024, 17.00 Uhr (MESZ).

Innovation Fund 2023 Auction

Die IF23 Auction ist ein in Europa bisher unbekanntes Konzept. Das Budget der Auktion beläuft sich auf 800 Millionen Euro und fördert Projekte zur Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff. Projektentwickler haben bis Anfang Februar 2023 die Möglichkeit, ein Gebot abzugeben.

Deadline: 8. Februar 2024.

Eurogia2030 fördert kohlenstoffarme Technologien

Der aktuelle Förderaufruf Call25 von Eurogia2030 unter der EUREKA Initiative lädt internationale Organisationen zur Zusammenarbeit im Bereich der Forschung und Entwicklung von kohlenstoffarmen Technologieprojekten ein.
Die Teilnahme steht Unternehmen aller Größen, Universitäten und Forschungseinrichtungen offen. Als Teilnehmer eines Clusterprojekts profitieren Sie von nationalen F&E-Fördermitteln, einem internationalen Netzwerk von Unternehmen, Coachings und Mentoring Ihres Projekts, sowie dem Erhalt eines Qualitätslabels.
Die Forschungsbereiche umfassen unter anderem kohlenstofffreie Energieversorgung, grüne Mobilität und Smart Cities, intelligentes Bauen, sowie Bioressourcen und Umwelt. Die förderungsfähigen Technologien reichen von Offshore-Windturbinen über Bioenergie und Solarmodule bis hin zu Wasserstoffwirtschaft, CO2-Abscheidung, grünen Gebäuden, Smart Cities, KI, IoT, Big Data, 5G/6G, Smart Grids, Umweltüberwachung und vielem mehr.
Die Teilnahmebedingungen umfassen unter anderem internationale Zusammenarbeit in einem spezifischen Projekt, die Forschung oder Entwicklung innovativer Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen mit dem Ziel der Kommerzialisierung sowie die Beteiligung von mindestens zwei unabhängigen Rechtsträgern aus mindestens zwei Eureka-Ländern im Konsortium.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Eurogia-Website oder setzen Sie sich mit den Cluster-Büros oder Ihrer nationalen Förderstelle in Verbindung.
Anträge können ab Januar 2024 eingereicht werden. Die Frist zur Einreichung der Anträge läuft zum März 2024 aus.   

Water4All 2023 - Joint Transnational Call

“Aquatic Ecosystem Services”

Der Gemeinsame Transnationale Aufruf wird im Rahmen der Europäischen Partnerschaft Water4All veröffentlicht und unterstützt Forschungs- und Innovationsprojekte zur langfristigen Verbesserung der Wassersicherheit. Im Einklang mit den strategischen Zielen von Water4All sollten die Ergebnisse zur Umsetzung von evidenzbasierten, globalen, EU- und nationalen Wassermanagement-Politiken und -Strategien beitragen, einschließlich des Green Deal, der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), Just Transition und der Wasser-Aktionsagenda für die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung. Die Vorschläge sollten geeignete Rechtsvorschriften und politische Rahmenbedingungen auf nationaler und internationaler Ebene berücksichtigen, mit denen die Auswirkungen des globalen Wandels auf die aquatischen Ökosystemleistungen gemildert werden sollen.

Art der Maßnahme: Gemeinsame Aufforderung
Laufzeit: 12. September 2023 - Frühjahr 2028
Deadline für die Einreichung von Erstvorschlägen: 13. November 2023, 15:00 MEZ
Deadline für die Einreichung der Vollanträge: 29. April 2024, 15:00 MESZ

Säule B - Forschung und Innovationsentwicklung

Weitere Informationen finden Sie hier.

2. Förderaufruf der Clean Energy Transition Partnership (CETPartnership)

Der zweite Förderaufruf der Clean Energy Transition Partnership (CETPartership) wird am 20. September 2023 veröffentlicht. Der CETPartnership Joint Call 2023 ist die zweite jährliche kofinanzierte Ausschreibung im Rahmen der CETPartnerschaft. Um verschiedene Themen und FEI-Arten abzudecken, ist die Aufforderung in 12 Aufforderungsmodule gegliedert, die auf verschiedene Energietechnologien und/oder -systeme sowie auf forschungs- und innovationsorientierte Ansätze auf verschiedenen Technologiereifegraden (TRL) abzielen, die sich gegenseitig ergänzen und vervollständigen.

Deadline Einreichung Projektskizze: 22. November 2023
Deadline Einreichung Vollantrag: 27. März 2024

Weitere Information finden Sie hier.

LIFE 2023 Calls geöffnet - 611 Millionen Euro für die Verwirklichung Ihrer grünen Projektideen

In diesem Jahr stehen rund 611 Millionen Euro für Projekte in den Bereichen Natur- und Umweltschutz, Klimaschutz und für eine saubere Energiewende zur Verfügung.

Welche Calls sind offen?

  •     Standard Action Projects (SAPs): Natur und biologische Vielfalt - 148,4 Millionen Euro
  •     Standard Action Projects (SAPs): Kreislaufwirtschaft und Lebensqualität - 81 Millionen Euro
  •     Standard Action Projects (SAP): Eindämmung des Klimawandels und Anpassung an den Klimawandel - 66,35 Mio. EUR
  •     Strategic Integrated Projects (SIPs): Klima und Umwelt - 83 Mio. EUR
  •     Betriebskostenzuschüsse für bestimmte gemeinnützige Einrichtungen, die einen „Framework Partnership Agreement“ unterzeichnet haben - 14 Mio. EUR
  •     Replikation technischer Hilfe - 6,5 Mio. EUR
  •     Projekte zur Umsetzung von Ad-hoc-Prioritäten im Bereich der Gesetzgebung und Politik (PLP) - 15 Mio. EUR
  •     Technische Hilfe für die Vorbereitung von SIPs und SNAPs
  •     Projekte zum Übergang zu sauberer Energie

Wie kann ich mich bewerben?

Besuchen Sie das Portal der Europäischen Kommission für Finanzierungs- und Ausschreibungsmöglichkeiten. Dort finden Sie Informationen zu den Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von LIFE 2023 und Anweisungen zur Einreichung Ihrer Bewerbung.

Wiederaufbau ukrainischer Städte: neue Phoenix-Initiative zur Mobilisierung von Fachwissen und mindestens 7 Mio. EUR in Planung

Während eines Besuchs in der Ukraine diskutierte das Kommissionskollegium mit der ukrainischen Regierung über die EU-Unterstützung für einen qualitativ hochwertigen, nachhaltigen und integrativen Wiederaufbau der ukrainischen Städte durch die Gemeinschaft des Neuen Europäischen Bauhauses (NEB). Im März wird das NEB gemeinsam mit ukrainischen Partnern (Konvent der Bürgermeister Ost, Ro3kvit, ReThink) ein Programm zum Aufbau von Kapazitäten für ukrainische Kommunen zur Vorbereitung des Wiederaufbaus starten. Diese und andere Aktivitäten der NEB in der Ukraine werden durch eine neue ³ePhoenix³c-Initiative gefördert. Als unmittelbare Schritte wird sie ukrainischen Städten modernstes Fachwissen aus der NEB-Gemeinschaft über erschwinglichen und nachhaltigen Wiederaufbau zur Verfügung stellen. Außerdem wird sie ukrainische Städte mit gleichgesinnten Städten in der EU vernetzen, um Erfahrungen auf dem Weg zu Klimaneutralität und mehr Energieeffizienz auszutauschen. Es wird Mittel aus der Horizon Europe-Mission für klimaneutrale und intelligente Städte sowie aus dem LIFE-Programm kombinieren, wobei für diese vorbereitenden Maßnahmen sofort mindestens 7 Mio. EUR bereitgestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Calls in Horizon Europe: Cluster 5 "Klima, Energie und Mobilität"

Cluster 5 dient dem Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu sein.

Calls in Cluster 5 orientieren sich an neun Programmschwerpunkten:

  1. Klimawissenschaft und Lösungen,
  2. Energieversorgung,
  3. Energiesysteme und Netze,
  4. Gebäude und Industrieanlagen in der Energiewende,
  5. Gemeinden und Städte,
  6. industrielle Wettbewerbsfähigkeit im Verkehr,
  7. sauberer Transport und Mobilität,
  8. intelligente Mobilität,
  9. Energiespeicherung.

Aktuelle Calls zu Cluster 5 und die entsprechden Deadlines finden Sie hier.

Calls in Horizon Europe: Cluster 6 "Lebensmittel, Bioökonomie, natürliche Ressourcen, Landwirtschaft und Umwelt"

Cluster 6 dient folgenden Zielen:

  • Klimaneutralität und Anpassung an den Klimawandel;
  • Erhaltung bzw. Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme;
  • nachhaltige und zirkuläre Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen; Bekämpfung der Umweltverschmutzung; Bioökonomie;
  • Lebensmittel- und Ernährungssicherheit für alle mittels nachhaltiger Lebensmittelsystemen vom Hof zum Tisch;
  • ausgewogene Entwicklung von ländlichen, Küsten- und Stadtgebieten;
  • innovative Governance-Modelle, die Nachhaltigkeit und Umweltbeobachtung ermöglichen.

Um diese zu erreichen, werden jährliche Ausschreibungen mit festgelegten Themen in den folgenden sieben Bereichen veröffentlicht:

  1. Umweltbeobachtung,
  2. Biologische Vielfalt und natürliche Ressourcen,
  3. Land- und Forstwirtschaft und ländliche Gebiete,
  4. Meere, Ozeane und Binnengewässer,
  5. Lebensmittelsysteme,
  6. Biobasierte Innovationssysteme in der EU-Bioökonomie,
  7. Kreislaufwirtschaft.

Aktuelle Calls zu Cluster 6 und die entsprechden Deadlines finden Sie hier.

Kontakt in der BayFOR

Dr. Thomas Ammerl
Fachbereichsleiter Umwelt, Energie & Bioökonomie
Tel.: +49 (0)89 9901888-120
E-Mail: ammerl@bayfor.org

Gesundheitsforschung und Biotechnologie

Innovative Health Initiative (IHI) startet breit angelegte neue Finanzierungsrunde

Die Initiative für innovative Gesundheit (IHI) hat zwei neue Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht, die Aufforderungen Nr. 6 und Nr. 7, die sich mit einem breiten Spektrum von Herausforderungen in der Gesundheitsforschung und -innovation befassen.

Im Rahmen der Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen 6 und 7 der IHI stehen knapp 120 Mio. EUR zur Verfügung, die aus dem EU-Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon Europe stammen. Es wird erwartet, dass die Industriepartner des IHI und (gegebenenfalls) die beitragenden Partner einen entsprechenden Betrag beisteuern.

Im Rahmen der neuen Aufforderungen werden folgende Themen aufgegriffen:

  • Bessere Behandlung von Herzkrankheiten
  • Auf dem Weg zur Validierung von Biomarkern für den klinischen Einsatz
  • Unterstützung für Beschäftigte im Gesundheitswesen in Krankenhäusern
  • Hilfe für Patienten bei ihrer Medikation
  • Praktischer Leitfaden für die Verwendung von realen Daten und Belegen

Deadline IHI-Aufforderung 6 (zweistufige Aufforderung):   
Einreichungsfrist für Kurzvorschläge: 16. April 2024
Weitere Informationen und Einzelheiten zur Antragstellung: www.ihi.europa.eu/apply-funding/ihi-call-6

Deadline IHI-Aufforderung 7 (einstufige Aufforderung):   
Einreichungsfrist für Vollanträge: 22. Mai 2024
Weitere Informationen und Einzelheiten zur Antragstellung: www.ihi.europa.eu/apply-funding/ihi-call-7

ERA-NET JPIAMR-ACTION Call 2024

JPIAMR veröffentlicht einen internationalen Aufruf zur Einreichung von Projekten unter dem Dach von JPIAMR und im Rahmen des ERA-NET JPIAMR-ACTION. An der Aufforderung "Interventions moving forward to promote action to counteract the emergence and spread of bacterial and fungal resistance and to improve treatments" werden sich 21 Geldgeber aus 19 Ländern beteiligen. Das geschätzte Gesamtbudget der Aufforderung beläuft sich auf über 17,7 Millionen Euro.

Um der wachsenden globalen Bedrohung durch die zunehmende Ausbreitung der Resistenz gegen antimikrobielle Mittel (Bakterien und Pilze) entgegenzuwirken, werden mit dieser Aufforderung internationale Verbundforschungsprojekte finanziert, die darauf abzielen, die Wirksamkeit, Kosteneffizienz und Akzeptanz bestehender Maßnahmen gegen bakterielle oder Pilzinfektionen zu verbessern, zu vergleichen und zu bewerten und/oder neue Maßnahmen gegen Pilzinfektionen zu entwickeln.

Mit dieser Aufforderung will das ERA-NET JPIAMR-ACTION die Zusammenarbeit zwischen Forschungspartnern aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Fachgebieten fördern und verstärken, um die Interventionsforschung im Bereich der antimikrobiellen Resistenz zu unterstützen.

Deadline Kurzantrag: 14. März 2024
Deadline Vollantrag: 9. Juli 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

Transnationale Ausschreibung von EP PerMed: Joint Transnational Call (JTC) 2024

EP PerMed (European Partnership for Personalised Medicine) hat eine Vorankündigung für eine neue Ausschreibung veröffentlicht. Anfang 2024 wird eine transnationale Ausschreibung mit einem Fördervolumen von rund 40 Millionen Euro publiziert.

Gefördert werden transnationale, interdisziplinäre und intersektorale Projekte, die sich mit personalisierter Medizin befassen. Gefördert werden Projekte mit folgenden Forschungszielen:

  • Identifizierung und Bewertung von Targets für Ansätze der personalisierten Medizin in Kombination mit der Entwicklung von begleitenden Biomarkern oder anderen Markern zur Überwachung von Behandlungsergebnissen und zur Stratifizierung von Patienten.
  • Förderung und Ermöglichung interdisziplinärer Zusammenarbeit durch die Kombination präklinischer und klinischer Forschung in transnationalen Projekten und Akteur-übergreifender Forschung durch die Einbeziehung einer Reihe anderer relevanter Disziplinen.
  • Förderung der Sektor-übergreifenden Zusammenarbeit durch Einbeziehung des privaten Sektors, der Industrie, von Zulassungsbehörden/HTA-Agenturen und Patientenorganisationen.

Deadline Pre-Proposal: 5. März 2024.
Deadline Full-Proposal: 20. Juni 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ein Informationstag zur Ausschreibung findet am 15. Januar 2024 statt.

Ausschreibungen im Cluster 1 „Health“ (Horizon Europe)

Das Cluster Gesundheit ist eines von sechs Clustern im Pfeiler „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas“ von Horizon Europe.

Es sind neue einstufige Aufforderungen zur Einreichung von Anträgen zu folgenden Themen erschienen:

Ziel 3: Bekämpfung von Krankheiten und Verringerung der Krankheitslast
Ziel 5: Erschließung des vollen Potenzials neuer Instrumente, Technologien und digitaler Lösungen für eine gesunde Gesellschaft

Laufzeit:

Die Frist zur Einreichung der Anträge endet für alle Themen am 11. April 2024 17:00 Uhr, Brüsseler Zeit

Weitere Informationen finden Sie hier.

Hintergrund

Horizon Europe – ist das Forschungs- und Innovationsprogramm der EU für den Zeitraum 2021-2027. Zu den Zielen des Clusters 1 "Gesundheit" gehören die Verbesserung und der Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens der Bürger aller Altersgruppen durch die Gewinnung neuer Erkenntnisse, die Entwicklung innovativer Lösungen und die Einbeziehung der Geschlechterperspektive bei der Prävention, Diagnose, Überwachung, Behandlung und Heilung von Krankheiten.

•    Weitere Horizon Europe Calls aus dem „Health“-Bereich.
 

Innovative Health Initiative (IHI) – Entwürfe der nächsten Call-Topics sind online

Die Innovative Health Initiative (IHI) ist eine öffentlich-private Partnerschaft (PPP) zwischen der Europäischen Union und der europäischen Biowissenschaftsindustrie. Die Hauptziele sind die Umsetzung von Gesundheitsforschung und Innovation in greifbare Vorteile für Patienten und die Gesellschaft sowie die Sicherstellung der Vorreiterrolle Europas hinsichtlich der interdisziplinären, nachhaltigen und patientenzentrierten Gesundheitsforschung. Als Nachfolgerin der Innovative Medicines Initiative 2 (IMI2) ist unter Horizont Europa die Innovative Health Initiative (IHI) die größte institutionalisierte Partnerschaft im Themenfeld Gesundheit.
Die folgenden Themen werden für die nächsten IHI-Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen in Betracht gezogen. Die IHI veröffentlicht die Entwürfe zu den Themen bereits vor dem offiziellen Start der Aufforderung, um potenziellen Antragstellern mehr Zeit für die Bildung eines Konsortiums und die Ausarbeitung eines Vorschlags zu geben.

Topics im IHI Call 4 (zweistufiger Aufruf): Themen zu den 3R, der patientenzentrierten Blutentnahme, klinischen Studien und den Umweltauswirkungen der Gesundheitsversorgung

Weitere Informationen mit Links zu den einzelnen Topic-Beschreibungen finden Sie hier.

Kontakt in der BayFOR

Dr. Mikhail Antonkin (Antonkine), Ph.D. in Biochemie, Mikrobiologie, Molekularbiologie
Wissenschaftlicher Referent Gesundheitsforschung & Biotechnologie
Telefon: +49 (0)911 50715-950
E-Mail: antonkin@no-spam-pleasebayfor.org

M.Sc. Janina Schneiker
Wissenschaftliche Referentin Gesundheitsforschung & Biotechnologie
Telefon: +49 (0)89 9901888-154
E-Mail: schneiker@no-spam-pleasebayfor.org

Informations- und Kommunikationstechnologien, Natur- & Ingenieurwissenschaften

Chips Joint Undertaking (Chips JU)veröffentlicht drei neue Calls

Das gemeinsame Unternehmen Chips (Chips JU) veröffentlicht drei neue Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen mit einem Gesamtbudget von 216 Mio. €. Diese Aufforderungen beziehen sich auf Tätigkeiten des Gemeinsamen Unternehmens Chips, die nicht direkt mit der Initiative "Chips für Europa" (ehemals Gemeinsames Unternehmen für digitale Schlüsseltechnologien) zusammenhängen, wobei die Mittel aus dem Programm "Horizont Europa" stammen.

Die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Innovationsmaßnahmen (IA) und die zweite Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Forschungs- und Innovationsmaßnahmen (RIA) werden in zwei Phasen durchgeführt, wobei die Frist für die Einreichung von Projektskizzen auf den 14. Mai festgelegt ist und die vollständigen Projektvorschläge bis zum 17. September eingereicht werden müssen.

Die dritte Aufforderung umfasst ein Thema für RIA und wird als einphasige Aufforderung ohne nationalen Beitrag, aber in Zusammenarbeit mit Südkorea durchgeführt. Die Frist für die Einreichung der vollständigen Projektvorschläge endet am 14. Mai. Die Zusammenarbeit mit Südkorea ist eine strategische Maßnahme zur Schaffung eines Rahmens, der die Beziehungen und die Zusammenarbeit zwischen Forschungs- und Innovationsakteuren in beiden Ländern stärken wird.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Digital Europe Programme: neue Ausschreibungen zu Künstlicher Intelligenz, Cybersicherheit und Post-Quanten-Kryptografie

Mitte Dezember 2023 wurden zwei Arbeitsprogramme des Digital Europe Programme (DEP) aktualisiert infolge derer am 16. Januar 2024 auch eine neue Ausschreibungsrunde geöffnet wurde (Budget: 84 Millionen Euro). Hierbei soll beispielsweise die Weiterentwicklung des Einsatzes von Anwendungen künstlicher Intelligenz im Rahmen sogenannter „Security Operation Centres“ unterstützt werden. Zudem ist auch beabsichtigt, einen europäischen Übergang zur Post-Quanten-Kryptografie sowie die Umsetzung von EU-Rechtsvorschriften zur Cybersicherheit mit Hilfe der aktuellen Ausschreibungen voranzutreiben.

Unternehmen, öffentliche Verwaltungen und andere Einrichtungen aus EU-Mitgliedstaaten, EFTA-/EWR-Ländern oder aus assoziierten Ländern können sich an diesem Aufruf beteiligen.

Deadline: 26. März 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Clean Hydrogen Partnership Call 2024

Die Clean Hydrogen Partnership veröffentlicht heute, am 17. Januar 2024, eine neue Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für die Wasserstoffforschung. Über Horizont Europa werden insgesamt 113,5 Mio. EUR für Projekte zur Verfügung gestellt, die Forschungs- und Innovationstätigkeiten entlang der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette abdecken.

Weitere 60 Mio. EUR (aus dem Budget des RePowerEU-Plans) werden zur Unterstützung verschiedener Aktivitäten (einschließlich der Aufstockung verwandter Aufforderungsthemen und der Beschaffung von Mitteln für die Einrichtung und den Betrieb einer "Hydrogen Valleys Facility") verwendet, um die Zahl der Wasserstofftäler in ganz Europa zu erhöhen.

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen umfasst insgesamt 20 Themen, darunter 5 für die Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff, 5 für die Speicherung und Verteilung von Wasserstoff, 4 für den Verkehr und 2 für Wärme und Strom. Darüber hinaus werden 2 Themen Querschnittsthemen unterstützen. Diese Aufforderung umfasst auch 2 Themen zu Wasserstofftälern (Hydrogen Valleys).

Deadline: 17. April 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

EUREKA Network: Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zu angewandten Quantentechnologien

Die nationalen Fördereinrichtungen aus 15 Ländern haben Mittel für Organisationen bereitgestellt, die an internationalen FuE-Projekten im Bereich der angewandten Quantentechnologie mitarbeiten.

Sie können Ihren FuE-Projektantrag für diese Ausschreibung zwischen dem 1. Februar 2024 und dem 9. Mai 2024 einreichen. Ihrem Projektkonsortium müssen Einrichtungen mit Sitz in mindestens zwei der in dieser Aufforderung zur Einreichung von Projekten aufgeführten Länder angehören.

Call öffnet am 1. Februar 2024 um 01:00 Uhr deutscher Zeit
Deadline: 9. Mai 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

Horizon Europe, Cluster 4: Neue Calls für die Weltraumforschung 2024

Im Rahmen der Ausschreibung „Destination 5 'Open strategic autonomy in developing, deploying and using global space-based infrastructures, services, applications and data’” im Cluster 4 stehen den Forscher*innen insgesamt 46,3 Mio. Euro zur Verfügung. Gefördert werden Projekte in den folgenden vier Themenfeldern:

Die Ausschreibung wird von der HaDEA (European Health and Digital Executive Agency) verwaltet, die innerhalb des „Cluster 4 – Space“ unter anderem Projekte unterstützt, die künftige Entwicklungen des EU-Raumfahrtprogramms vorbereiten, welche die Wettbewerbsfähigkeit des EU-Raumfahrtsektors fördern und die Fähigkeit zum unabhängigen Zugang zum Weltraum sowie die unabhängige Versorgung mit kritischen Technologien stärken.

Die Frist zur Einreichung der Anträge ist der 21. März 2024.
Weitere Informationen können Sie hier finden.
Alle relevanten Ausschreibungen finden Sie im Funding&tenders-Portal.

Ankündigung 3. Aufruf Smart Networks and Services Joint Undertaking (SNS JU)

Das Gemeinsame Unternehmen Intelligente Netze und Dienste (SNS JU) freut sich, die Veröffentlichung seines neuen Arbeitsprogramms für Forschung und Innovation für 2024 bekannt zu geben. Darin sind erhebliche öffentliche Mittel in Höhe von 129 Mio. EUR für Kooperationsprojekte vorgesehen, um 6G-Systeme voranzubringen und Normungstätigkeiten vorzubereiten.

Am 23. November 2023 verabschiedete der Verwaltungsrat des gemeinsamen Unternehmens für intelligente Netze und Dienste sein Arbeitsprogramm 2024, das auch Informationen über die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2024 im Rahmen von Horizont Europa enthält.

Das SNS-F&I-Arbeitsprogramm 2024 wird die Grundlage für die dritte SNS-Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen bilden.

Da sich die globale Landschaft weiter entwickelt, unterstreicht das umfassende F&I-Arbeitsprogramm des SNS JU sein Engagement für die Förderung von 6G-Forschung und -Innovation, fördert die Nachhaltigkeit, befasst sich mit Mikroelektronik für Telekommunikationssysteme und arbeitet international zusammen, um die Zukunft intelligenter Netze und Dienste mit globaler Wirkung voranzutreiben.

Die 3. Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen umfasst die folgenden komplementären Themenbereiche:

  • Bereich B: Forschung für revolutionäre und evolutionäre technologische Fortschritte in Vorbereitung auf 6G, einschließlich IoT, Geräte und Software, die auf höhere Technologiebereitschaftsstufen (TRL) abzielen, mit dem Ziel, innovative Lösungen für reale Netze in einem langfristigen Zeitraum zu liefern, insbesondere durch Proof of Concepts (PoC).
  • Stream C: SNS-System-Enablers und PoCs mit dem Ziel, experimentelle Infrastruktur(en) zur Unterstützung der verschiedenen Phasen des SNS weiterzuentwickeln, zu bündeln und zu konsolidieren, wobei der Schwerpunkt auf der Integration von Mikroelektronik und Photonik liegt, die im Rahmen entsprechender Partnerschaften in experimentellen 6G-Infrastrukturen entwickelt werden.
  • Stream D: Groß angelegte SNS-Versuche und -Pilotprojekte mit vertikalen Bereichen, einschließlich der erforderlichen Infrastruktur zur Erforschung und Demonstration von Technologien und fortgeschrittenen Anwendungen und Diensten für verschiedene vertikale Bereiche, wobei der Schwerpunkt auf der Erzielung greifbarer Ergebnisse in Bezug auf die Nachhaltigkeit liegt

Die dritte Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen der SNS wird offiziell im Januar 2024 eröffnet, aber die Antragsteller können schon jetzt mit der Ausarbeitung ihrer Vorschläge beginnen. Weitere Informationen finden Sie hier.

3. EUSPA Horizon Europe Call

Der dritte EUSPA Horizon Europe Call mit einem Gesamtbudget von 34,5 Millionen EUR ist nun eröffnet. Die Einreichungsfrist endet am 14. Februar 2024. Klicken Sie hier, um einen vollständigen Überblick über die Ausschreibung zu erhalten.

Die Aufforderung ist in die folgenden 5 Themen gegliedert:

EGNSS - Transition towards a green, smart and more secure post-pandemic society (Innovation Action) 3.5mEUR

Gegenstand der Maßnahmen ist die Entwicklung und Nutzung kommerzieller nachgelagerter Lösungen auf der Grundlage von Synergien zwischen den Komponenten des EU-Raumfahrtprogramms und der digitalen Technologie für umweltfreundliche, intelligente und sicherere Lösungen zur Bewältigung einer Reihe sozialer und wirtschaftlicher Herausforderungen, die während der COVID-19-Pandemiekrise entstanden sind.

EGNSS - Closing the gaps in mature, regulated and long lead markets (Innovation Action) 8mEUR

Das Thema zielt darauf ab, Lücken in ausgereiften, regulierten Märkten mit langer Vorlaufzeit zu schließen (u. a. Schienenverkehr, maritime Binnenschifffahrt, Fischerei und Aquakultur, Straßen- und Kraftfahrzeugverkehr sowie Luftfahrt) und konkrete Wege zur Standardisierung und Zertifizierung im Hinblick auf eine breitere Einführung von EGNSS und seinen Unterscheidungsmerkmalen aufzuzeigen.

Copernicus-based applications for businesses and policy-making (Research and Innovation Action) 7mEUR

Die Maßnahmen zielen darauf ab, bestehende Anwendungen zu verbessern oder neue Anwendungen und Produkte zu entwickeln, die sich auf Copernicus-Daten und -Dienste stützen, einschließlich solcher, die auf In-situ-/Bodeninformationen und gegebenenfalls auf anderen Raumfahrtkapazitäten wie Datenerfassung, Satellitenkommunikation, Navigation, insbesondere EGNSS-Technologien, basieren.

Designing space-based downstream applications with international partners (Research and Innovation Action) 6mEUR

Die Maßnahmen zielen darauf ab, eine kritische Masse von Erfolgsgeschichten weltraumgestützter Anwendungen zu schaffen, die die Vorteile und Unterscheidungsmerkmale weltraumgestützter Lösungen und Dienste der EU aufzeigen und sie zu einer attraktiven Option für Behörden, Privatunternehmen und private Investoren innerhalb und außerhalb Europas machen.

EU GOVSATCOM for a safer and more secure EU (Innovation Action) 10mEUR

Das Thema zielt darauf ab, technologische Herausforderungen im Zusammenhang mit der Bereitstellung von GOVSATCOM-Diensten zu ermitteln und zu bewältigen und das Bewusstsein für die Vorteile der Nutzung sicherer GOVSATCOM-Dienste zu schärfen. Die Maßnahmen sollten ein oder mehrere betriebliche Terminals verbessern, um den Zugang der jeweiligen Nutzer zu einem frühen EU-GOVSATCOM-Dienst zu demonstrieren, die Vorteile aufzuzeigen und die Akzeptanz der Nutzer zu fördern.

 

Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Europe's Rail 2023 ist offen für Einreichungen

Im Rahmen des geänderten Jahresarbeitsprogramms 2023-2024 von Europe's Rail 2023 sollen Projekte im Wert von 21,2 Mio. EUR für Europe's Rail Ziel 1 (Planung und Steuerung des Netzmanagements und Mobilitätsmanagement in einem multimodalen Umfeld) und digitale Grundvoraussetzungen sowie Ziel 8 (Sondierungsforschung und andere Aktivitäten) finanziert werden.

Mit dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen möchte das Gemeinsame Unternehmen Europe's Rail Synergien mit dem Gemeinsamen Unternehmen SESAR 3 schaffen und ein integriertes Luft- und Schienennetz als Rückgrat eines nachhaltigen und energieeffizienten multimodalen Verkehrssystems in Europa fördern. Das Thema unterstützt außerdem die Arbeit im europäischen Vorzeigebereich 1, der sich mit der Planung und Steuerung des Netzmanagements, dem Mobilitätsmanagement in einem multimodalen Umfeld und digitalen Grundvoraussetzungen befasst. Darüber hinaus wird Europe's Rail mit dieser Aufforderung seine Sondierungsforschungsaktivitäten verstärken, die wesentliche Wegbereiter für künftige F&I sind und Themen wie Lärm und Vibrationen, künftige U-Bahn-Systeme, Biodiversität, Lösungen für das Management störender Vermögenswerte, die Ausweitung des Netzes von Doktoranden und die Nachrüstung der DAC-Flotte und den Kapazitätsplan betreffen.

Deadline: 7. Februar 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

CEF Digital 3. Call

 im Rahmen des digitalen Teils des Programms "Connecting Europe Facility" (CEF) sind über 240 Mio. € für Kofinanzierung für den Aufbau digitaler Netze verfügbar. HaDEA wird Projekte von gemeinsamem europäischem Interesse je nach Thema der Aufforderung mit 51 bis 100 Millionen Euro kofinanzieren.
Die Aufforderungen betreffen die folgenden Bereiche:

  •     5G-Abdeckung entlang von Verkehrskorridoren (Straßen, Schienen, Wasserstraßen) mit 100 Mio. EUR für Studien und Arbeiten.
  •     5G und Edge Cloud für intelligente Gemeinschaften: 51 Mio. EUR für Arbeiten.
  •     Backbone-Konnektivität für Digital Global Gateways (Unterseekabel, Satellitenbodeninfrastruktur) mit 90 Mio. EUR für Studien und Arbeiten.

Deadline: 20. Februar 2024

Der Infotag fand am 26. Oktober 2023 online statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

2023 CEF Transport Calls for proposals

Die Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen der CEF Verkehr 2023 stellen 7 Mrd. EUR für Projekte zur Verfügung, die auf neue und verbesserte europäische Verkehrsinfrastrukturen abzielen. Die im Rahmen dieser Aufforderungen geförderten Projekte werden dazu beitragen, die Nachhaltigkeit des transeuropäischen Verkehrsnetzes zu erhöhen, so dass die EU auf dem richtigen Weg ist, um das Ziel des Europäischen Green Deal zu erreichen, die Verkehrsemissionen bis 2050 um 90 % zu senken. Die Aufforderungen unterstützen die Vision der Europäischen Kommission von einem künftigen nachhaltigen Verkehrssystem mit intelligenten und widerstandsfähigen Lösungen, die Europa miteinander verbinden.

Die EU braucht ein effizientes und vernetztes multimodales Verkehrssystem sowohl für den Personen- als auch für den Güterverkehr. Dazu gehören ein erschwingliches, zuverlässiges und leistungsfähiges Schienennetz, eine verbesserte Binnenschifffahrt und Infrastruktur in den Seehäfen, ein ausgewogener Verbund zwischen den Verkehrsträgern sowie eine stärkere Automatisierung und Interoperabilität für mehr Effizienz und Sicherheit im Verkehrsnetz.

Deadline: 30. Januar 2024, 17:00 MEZ

Weitere Informationen finden Sie hier.

Calls in Horizon Europe: Cluster 4 "Digitalisierung, Industrie und Weltraum"

Cluster 4 "Digital, Industry and Space" dient der Förderung von Forschung und Innovation in den Bereichen der industriellen Technologien, einschließlich Informations- und Kommunikationstechnologien sowie der Raumfahrt. So sollen Beiträge zu drei wesentlichen Herausforderungen für Europa geleistet werden: zu Wachstum und globaler Wettbewerbsfähigkeit sowie der Führungsrolle und Autonomie Europas in industriellen Schlüsseltechnologien, zu einer nachhaltigen Industrie und schließlich zu einer inklusiven, an gesellschaftlichen Bedürfnissen orientierten digitalen, gesellschaftlichen und industriellen Transformation.
Folgende Förderbereiche ("Areas of Intervention") werden hier genannt:

  • Manufacturing Technologies
  • Key Digital Technologies
  • Emerging enabling technologies
  • Advanced Materials
  • Artificial Intelligence and Robotics
  • Next Generation Internet
  • Advanced Computing and Big Data
  • Circular Industries
  • Low-Carbon and Clean Industries
  • Space, incl. Earth Observation

Aktuelle Calls zu Custer 4 und die entsprechden Deadlines finden Sie hier.

Calls in Horizon Europe: Cluster 5 "Klima, Energie und Mobilität"

Cluster 5 dient dem Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu sein.

Calls in Cluster 5 orientieren sich an neun Programmschwerpunkten:

  1. Klimawissenschaft und Lösungen,
  2. Energieversorgung,
  3. Energiesysteme und Netze,
  4. Gebäude und Industrieanlagen in der Energiewende,
  5. Gemeinden und Städte,
  6. industrielle Wettbewerbsfähigkeit im Verkehr,
  7. sauberer Transport und Mobilität,
  8. intelligente Mobilität,
  9. Energiespeicherung.

Aktuelle Calls zu Cluster 5 und die entsprechden Deadlines finden Sie hier.

Wiederaufbau ukrainischer Städte: neue Phoenix-Initiative zur Mobilisierung von Fachwissen und mindestens 7 Mio. EUR in Planung

Während eines Besuchs in der Ukraine diskutierte das Kommissionskollegium mit der ukrainischen Regierung über die EU-Unterstützung für einen qualitativ hochwertigen, nachhaltigen und integrativen Wiederaufbau der ukrainischen Städte durch die Gemeinschaft des Neuen Europäischen Bauhauses (NEB). Im März wird das NEB gemeinsam mit ukrainischen Partnern (Konvent der Bürgermeister Ost, Ro3kvit, ReThink) ein Programm zum Aufbau von Kapazitäten für ukrainische Kommunen zur Vorbereitung des Wiederaufbaus starten. Diese und andere Aktivitäten der NEB in der Ukraine werden durch eine neue ³ePhoenix³c-Initiative gefördert. Als unmittelbare Schritte wird sie ukrainischen Städten modernstes Fachwissen aus der NEB-Gemeinschaft über erschwinglichen und nachhaltigen Wiederaufbau zur Verfügung stellen. Außerdem wird sie ukrainische Städte mit gleichgesinnten Städten in der EU vernetzen, um Erfahrungen auf dem Weg zu Klimaneutralität und mehr Energieeffizienz auszutauschen. Es wird Mittel aus der Horizon Europe-Mission für klimaneutrale und intelligente Städte sowie aus dem LIFE-Programm kombinieren, wobei für diese vorbereitenden Maßnahmen sofort mindestens 7 Mio. EUR bereitgestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Kontakt in der BayFOR

Dr. Panteleimon Panagiotou
Fachbereichsleiter Informations-/Kommunikationstechnologien | Natur- & Ingenieurwissenschaften
Tel.: +49 (0)89 9901888-130
E-Mail: panagiotou@no-spam-pleasebayfor.org

Sozial-, Wirtschafts- & Geisteswissenschaften und Sicherheitsforschung

Digital Europe Programme: neue Ausschreibungen zu Künstlicher Intelligenz, Cybersicherheit und Post-Quanten-Kryptografie

Mitte Dezember 2023 wurden zwei Arbeitsprogramme des Digital Europe Programme (DEP) aktualisiert infolge derer am 16. Januar 2024 auch eine neue Ausschreibungsrunde geöffnet wurde (Budget: 84 Millionen Euro). Hierbei soll beispielsweise die Weiterentwicklung des Einsatzes von Anwendungen künstlicher Intelligenz im Rahmen sogenannter „Security Operation Centres“ unterstützt werden. Zudem ist auch beabsichtigt, einen europäischen Übergang zur Post-Quanten-Kryptografie sowie die Umsetzung von EU-Rechtsvorschriften zur Cybersicherheit mit Hilfe der aktuellen Ausschreibungen voranzutreiben.

Unternehmen, öffentliche Verwaltungen und andere Einrichtungen aus EU-Mitgliedstaaten, EFTA-/EWR-Ländern oder aus assoziierten Ländern können sich an diesem Aufruf beteiligen.

Deadline: 26. März 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Creative Europe (Kreatives Europa): Allgemeine Informationen und Calls in 2023/2024

Das neue EU-Programm zur Kulturförderung, Kreatives Europa, will vor allem den Kultur- und Kreativsektor in Europa unterstützen. Hierfür stehen insgesamt 2,2 Mrd. Euro zur Verfügung. Insgesamt gibt es hier drei Bereiche:

1. Der Bereich MEDIA unterstützt den audiovisuellen Sektor

2. Der Bereich Kultur deckt alle anderen Bereiche des Kultur- und Kreativsektors ab

3. Der Bereich CROSS-SECTORALzielt darauf ab, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Kultur- und Kreativsektoren zu stärken, um sie bei der Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen zu unterstützen und innovative neue Lösungen zu finden. Die Europäische Kommission hat nun die ersten drei Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Aktionsbereich MEDIA des Programms „Kreatives Europa“ für 2022 veröffentlicht, für das in diesem Jahr EU-Mittel in Höhe von insgesamt 226 Mio. EUR bereitstehen. Damit soll in diesem Jahr die Erholung des audiovisuellen Sektors gefördert und seine Wettbewerbsfähigkeit sowohl innerhalb als auch außerhalb Europas gestärkt werden. Die drei Aufforderungen zur Einreichung von Projektvorschlägen beziehen sich thematisch auf die Entwicklung von Videospielen und immersiven Inhalten, Netzwerke Europäischer Festivals sowie auf MEDIA 360°, allesamt zugeschnitten auf die Förderung bestehender Branchen, neuer Talente und Märkte sowie der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Sektoren.

Neue Ausschreibung für Organisationen aus dem Kultur- und Kreativsektor im Rahmen des Programms "Kreatives Europa"

Von 2024 bis 2027 sollen im Rahmen des Programms „Kreatives Europa 2021-2027“ rund 30 Kulturnetzwerke in Europa mit über 39,7 Millionen Euro gefördert werden. Ziel dieser Ausschreibung ist es, grenzübergreifende Vernetzung auszubauen, Talente in der Kultur- und Kreativbranche zu fördern und Arbeitsplätze zu schaffen und stärken.

Weitere Informationen finden Sie hier sowie auf dem Funding&Tender-Portal.
Anträge können bis zum 7. März 2024 um 17:00 MEZ eingereicht werden.

Weitere Creative Europe (Kreatives Europa) Calls 2024

Budget für alle drei Bereiche: insgesamt rund 114 Millionen Euro

  • Mindestens 130 Projekte zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen kulturellen Organisationen sollen mit rund 60 Millionen Euro gefördert werden. Dabei geht es um Entwicklung, Erprobung und Verbreitung innovativer Praktiken sowie die Schaffung europäischer künstlerischer Inhalte.
  • Für die Entwicklung von etwa 15 Plattformen für junge Kunstschaffende bis 2027 stehen über 47 Millionen Euro zur Verfügung. Jede Plattform wird mindestens 50 Nachwuchskünstler pro Jahr unterstützen, Zugang und die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen und Aktivitäten verbessern und das Engagement des Publikums fördern. Von 2021 bis 2023 konnten junge Kunstschaffende mit ihren Werken in Europa und weltweit bereits von 16 europäischen Kunst-Plattformen profitieren.
  • Eine neue Initiative mit der Bezeichnung „Paneuropäische Kultureinrichtungen“ zielt insbesondere auf die Unterstützung von Orchestern mit großer geografischer Reichweite. Im Rahmen dieser Aufforderung, die für den Zeitraum 2024-2027 mit 7,2 Millionen Euro ausgestattet ist, erhalten kulturelle Einrichtungen Unterstützung, um jungen, hochtalentierten Künstlerinnen und Künstlern Ausbildungs-, Professionalisierungs- und Aufführungsmöglichkeiten zu bieten. Es wird erwartet, dass bis zu fünf Orchester mit breiter geografischer Abdeckung gefördert werden. 

Die Bewerbungsfristen für alle drei Aufforderungen enden im Januar 2024. Weitere Informationen über das Bewerbungsverfahren und die Einzelheiten der Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungen finden Sie auf dem Portal für Finanzierungen und Ausschreibungen der EU.

 

Calls 2024 Horizon Europe: Cluster 2 "Kultur, Kreativität und inklusive Gesellschaft"

Die Ausschreibungsrunde 2024 zu allen drei Destinationen des Cluster 2 startete am 4. Oktober 2023 und hat am 7. Februar 2024 Deadline.

Die drei Themenbereiche von Cluster 2:

  1. Innovative Research on Democracy & Governance
    Call – Past, present and future of democracies (Deadline 7. Februar 2024)
  2. Innovative Research on the European Cultural Heritage and the Cultural and Creative Industries
    Call – Research and innovation on cultural heritage and CCIs - 2024 (Deadline 7. Februar 2024)
  3. Innovative Research on Social and Economic Transformations
    Call – A sustainable future for Europe (Deadline 7. Februar 2024)

Eine Gesamtübersicht über alle Ausschreibungen finden Sie hier.

Digital Europe: Neue Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Programms "Digitales Europa"

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen "DIGITAL-2023-SKILLS-05: Fortgeschrittene digitale Kompetenzen" im Rahmen des Programms "Digitales Europa" ist jetzt auf dem Portal "Finanzierung und Ausschreibungen" veröffentlicht und läuft bis zum 21. November 2023.

HaDEA wird die folgenden Themen verwalten, für die ein Gesamtbudget von 42 Millionen Euro bereitgestellt wird:

DIGITAL-2023-SKILLS-05-SPECIALEDU: Spezialisierte Bildungsprogramme in wichtigen Kompetenzbereichen. 30 Millionen Euro.
DIGITAL-2023-SKILLS-05-SPECIAL-PROGEDU: Spezialisierte Bildungsprogramme in Schlüsselbereichen - Analyse fortgeschrittener digitaler Fähigkeiten. 2 Millionen Euro.
DIGITAL-2023-KOMPETENZEN-05-CYBER-AKADEMIE: Akademie für Cybersicherheitsfähigkeiten. 10 Millionen Euro.

Deadline 21. März 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen "DIGITAL-2023-SKILLS-05: Fortgeschrittene digitale Kompetenzen" im Rahmen des Programms "Digitales Europa" ist jetzt auf dem Portal "Finanzierung und Ausschreibungen" veröffentlicht und läuft bis zum 21. November 2023.

HaDEA wird die folgenden Themen verwalten, für die ein Gesamtbudget von 42 Millionen Euro bereitgestellt wird:

  • DIGITAL-2023-SKILLS-05-SPECIALEDU: Spezialisierte Bildungsprogramme in wichtigen Kompetenzbereichen. 30 Millionen Euro.
  • DIGITAL-2023-SKILLS-05-SPECIAL-PROGEDU: Spezialisierte Bildungsprogramme in Schlüsselbereichen - Analyse fortgeschrittener digitaler Fähigkeiten. 2 Millionen Euro.
  • DIGITAL-2023-KOMPETENZEN-05-CYBER-AKADEMIE: Akademie für Cybersicherheitsfähigkeiten. 10 Millionen Euro.

Die Frist für die Einreichung von Anträgen für diese Aufforderung endet am 21. März 2024 um 17:00 Uhr Brüsseler Zeit.

Ausschreibung Volkswagen-Stiftung „Transformationswissen über Demokratien im Wandel – transdisziplinäre Perspektiven“

Es sollen transdisziplinäre Projekte und Kooperationen zwischen wissenschaftlichen Partnern und Akteuren der Zivilgesellschaft unterstützt werden. Die Projekte sollen über die Forschung hinaus darauf abzielen, konkrete Handlungsempfehlungen in Form von Policy Papers zu veröffentlichen, Konzepte für die wissenschaftliche Kommunikation von Forschungsergebnissen vorzulegen sowie Pläne zu präsentieren, wie Forschungsergebnisse in konkrete Handlungsempfehlungen für Akteure in Politik, (Zivil-)Gesellschaft und/oder Wirtschaft umgesetzt werden können.

Wichtige Termine:

  • 21. November 2023 um 23:59 MEZ Stichtag Vernetzungsworkshop (für Ausschreibungsrunde ab Herbst 2024)
  • 30. Januar 2024 um 12:00 MEZ Stichtag Kooperationsprojekte
  • Online-Sprechstunden Kooperationsprojekte: 10.01.2024 um 10:00 MEZ

Weitere Informationen finden Sie hier

Neues Dokument zu Fördermöglichkeiten für Sozial- und Geisteswissenschaftler/innen veröffentlicht

Net4Society, das Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen für Cluster 2 in Horizon Europe, hat ein neues Dokument mit den Fördermöglichkeiten für Sozial- und Geisteswissenschaftler/innen veröffentlicht. Darin sind die verschiedenen Ausschreibungen des Arbeitsprogramms 2023/24 des EU-Forschungsrahmenprogramms zusammengefasst, bei denen eine Beteiligung von Forscher/innen dieser Disziplinen benötigt wird. Weitere Informationen und das Dokument finden Sie hier.

 

Weitere Aufforderungen finden Sie unter anderem auf dem Funding & Tenders Portal der EU-Kommission. Alle weiteren Informationen zu den ersten Calls im Bereich "Audiovisuelle Medien" finden Sie hier.

Kontakt in der BayFOR:

Dr. Alexander Widmann
Wissenschaftlicher Referent Sozial-, Wirtschafts- & Geisteswissenschaften | Sicherheitsforschung
Tel.: +49 (0)89 9901888-162
E-Mail: widmann@no-spam-pleasebayfor.org

Förderung für KMU und Start-Ups

EUREKA Eurostars Förderprogramm für innovative KMU

Eurostars ist Teil der Europäischen Partnerschaft für innovative KMU. Die Partnerschaft wird von der Europäischen Union über Horizon Europe kofinanziert. Eurostars ist ein Finanzierungsinstrument, das innovative KMU und Projektpartner (große Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und andere Arten von Organisationen) durch die Finanzierung internationaler kooperativer FuE- und Innovationsprojekte unterstützt. Durch die Teilnahme können Organisationen Zugang zu öffentlichen Mitteln für internationale kooperative FuE-Projekte in allen Bereichen erhalten.Ihr Projektkonsortium muss ein innovatives KMU in der Hauptrolle haben, kann aber auch andere Arten von Organisationen wie Großunternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und andere umfassen.

Deadline: 14. März 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

Neue Calls im Innovation Fund der Europäischen Kommission

Am 23. November 2023 eröffnete die Kommission im Innovationsfonds 2023 zwei Aufrufe, die insgesamt bis zu 4,8 Milliarden Euro für Industrie- und Clean-Tech-Unternehmen in Europa bereitstellen.

Innovation Fund 2023 Call

Diese Initiative unterstützt die Ziele des European Green Deal und des Net-Zero Industry Act. Der Innovation-Fund-2023-Aufruf (IF23) bietet bis zu 4 Milliarden Euro für Projekte in verschiedenen Sektoren wie Dekarbonisierung, Clean Tech und maritime und energieintensive Industrien. Die Bewerbungsfrist endet am 9. April 2024.

Innovation Fund 2023 Auction

Die IF23-Auction ist die erste ihrer Art in Europa und fördert die Produktion von erneuerbarem Wasserstoff. Es stehen 800 Millionen Euro für Bieter (Projektentwickler) zur Verfügung, die bis Anfang Februar 2024 Gebote abgeben können.

Infoveranstaltungen:

Um Ihnen bei der Bewerbung zu helfen, organisieren die Kommission und die CINEA zwei Infoveranstaltungen:

30. November - IF23 Auction Info Day
7. Dezember - IF23 Call Info Day

Nutzen Sie diese Gelegenheit, um mehr über die Aufrufe zu erfahren und sich mit anderen Branchenexperten zu vernetzen!

Neue Fördermöglichkeiten im Digital Europe – Programm

Der Förderaufruf 'DIGITAL-2023-SKILLS-05: Fortgeschrittene digitale Fähigkeiten' ist jetzt offen. Die European Health and Digital Executive Agency (HaDEA) verwaltet ein Budget von 42 Millionen Euro für folgende drei topics:
1. Spezialisierte Bildungsprogramme & Analysen fortgeschrittener digitaler Fähigkeiten (Specialised education programmes in key capacity areas - Advanced digital 
     skills analysis)
2. Spezialisierte Bildungsprogramme in den wichtigsten Kompetenzbereichen (Specialised education programmes in key capacity areas)
3. Akademie für Cybersecurity-Fähigkeiten (Cybersecurity Skills Academy).

Bewerbungsfrist ist der 21. März 2024, 17 Uhr Brüsseler Zeit.
Nähere Informationen finden Sie hier im Funding&Tenders Portal.

Am 12. Dezember stellt die Europäische Kommission das Programm DIGITAL Europe im Rahmen eines Informationstages und einer Pitching-Veranstaltung vor. Zur Anmeldung gelangen Sie hier.

EIT Urban Mobility: SME Market Expansion Call geöffnet

Am 21. November ist der SME Market Expansion Call der EIT Urban Mobilty-Initiative gestartet. Für den SME Market Expansion Call wurden 714.000 € zur Verfügung gestellt.
Der SME Market Expansion Call richtet sich an einzelne KMU. Jedes ausgewählte Unternehmen erhält 59.500 € pro Projekt für 6 Monate. Das übergeordnete Ziel des Calls ist es, neue Wege für eine breitere Zusammenarbeit mit dem EIT Urban Mobility-Ökosystem zu schaffen und neue Partnerschaften mit vereinfachten Verfahren und Prozessen zu etablieren.

Der Aufruf läuft bis zum 21. Februar 2024.

Weitere Informationen finden Sie hier.

INDUSAC: Förderung von Industrie-Hochschul-Kooperationen im Rahmen von Horizon Europe

INDUSAC ist ein Horizon Europe-Projekt, das darauf abzielt, neue Wege zur Zusammenarbeit zwischen Industrie und Wissenschaft zu entwickeln und zu validieren. Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Herausforderungen oder ´Challenges` auf der Plattform zu registrieren und gemeinsam mit internationalen Co-Creation-Teams, bestehend aus Studierenden und Forschenden, Lösungen zu entwickeln. Das Projekt hat ein Budget von 900.000 Euro, das für die Mitwirkenden der Co-Creation-Teams vorgesehen ist.
Durch die Teilnahme an INDUSAC erhalten Unternehmen nicht nur Lösungen für ihre ´Challenges´, sondern auch die Chance, junge Talente aus ganz Europa kennenzulernen und ihre Sichtbarkeit durch internationale Zusammenarbeit zu steigern. Die Registrierung auf der Plattform ist bereits eröffnet und die "Challenges" stehen bereit. Die Ergebnisse der Co-Creation-Teams werden im Mai 2024 verfügbar sein.

Frist für die Einreichung einer Challenge: Unternehmen veröffentlichen Challenges fortlaufend ab dem Tag der Öffnung der Aufforderung bis zu einem der Schlusstermine:

    15.12.2023,
    15.04.2024,
    15.09.2024.

Weitere Informationen über das Projekt und seine Ziele können unter indusac@no-spam-pleaseijs.si angefordert oder auf der Webseite eingesehen werden.

Kontakt in der BayFOR

Natalia García Mozo
Bereichsleiterin KMU-Beratung
Telefon: +49 (0)89 - 9901 888 - 171
E-Mail: mozo@no-spam-pleasebayfor.org

Für alle Fachbereiche relevant

Bundesministerium für Bildung und Forschung veröffentlicht Förderaufruf für internationale Projektarbeit

Im Rahmen der Forschungsinitiative Bridge2ERA-EaP hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Ausschreibung zur Stärkung der Forschungsexzellenz in der Europäischen Union und zur Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Nachbarstaaten der Europäischen Union veröffentlicht.

Ziel der Bekanntmachung ist der Auf- und Ausbau von Partnerschaften mit östlichen Nachbarstaaten, um diese besser in den Europäischen Forschungsraum zu integrieren. Damit wird die Schaffung eines gemeinsamen Wissens- und Innovationsraums zwischen der EU und den offiziellen und potenziellen Beitrittskandidaten unterstützt.

Gefördert werden Einzel- oder Verbundprojekte von bi- oder multilateralen Konsortien mit maximal 40.000 Euro pro Projekt und einer Laufzeit von 24-36 Monaten. Die Projekte müssen sich in die europäischen Forschungsrahmenprogramme einfügen.

Die Deadline zur Einreichung der ersten Projektskizze ist der 13. März 2024 über das Skizzentool „easy-Online“. Projektskizzen können auch noch nach der Frist eingereicht werden, laufen dann aber Gefahr nicht mehr berücksichtigt zu werden.

Weitere Informationen zum Förderaufruf wie zum Beispiel der Umfang des Antrags finden Sie hier.

337 Millionen Euro für Forschungsinfrastrukturen unter Horizon Europe

Forschungsstrukturen ermöglichen Forscher*innen daher innovative Forschung zu betreiben und umfassen beispielsweise Laboratorien, wissenschaftliche Instrumente und Technologien, Datenressourcen, Datenverarbeitungswerkzeuge und Kommunikationsnetzwerke.

Mit einem Budget von 337 Millionen Euro werden die folgenden drei Ausschreibungen unterstützt:

Deadline: 12. März 2024
Weitere Informationen finden Sie hier.

DUT Call 2023

Mit dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen, die am 1. September geöffnet wird,  sollen transnationale Forschungs- und/oder Innovationsprojekte unterstützt werden, die sich mit städtischen Herausforderungen befassen, um Städte bei ihrem Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft und Funktionsweise zu unterstützen. Die Herausforderungen sind in drei Themen gruppiert, die "Transition Pathways" genannt werden: Positive Energy Districts", "Die 15-Minuten-Stadt" und "Urbane Kreislaufwirtschaften".

Es handelt sich um die zweite Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen der Europäischen Partnerschaft Driving Urban Transitions (DUT), die von der Europäischen Kommission im Rahmen von Horizon Europe kofinanziert wird.
Die DUT-Ausschreibung 2023 ist für ein breites Spektrum an wissenschaftlichen Disziplinen offen und begrüßt interdisziplinäre Ansätze. Es soll ein breites Spektrum an Aktivitäten unterstützt werden, von der Forschung bis zur Innovation und Umsetzung.

Deadline Kurzantrag:  21. November 2023
Deadline Vollantrag: 30. April 2024

Weitere Informationen finden Sie hier.

ERC-Arbeitsprogramm 2024

Vorrangig bewertet wird der Projektvorschlag. Die Evaluationsfragen werden moderat angepasst, so wird u.a. von „ambition“ statt von „high risk“ gesprochen; Exzellenz bleibt dabei das einzige Kriterium. Im zweistufigen Begutachtungsverfahren der Anträge für die Starting, Consolidator, Advanced und Synergy Grants wird es bei den bestbewerteten Anträgen in Stufe 1 eine Differenzierung geben: A – invited /A – not invited. In der 2. Stufe werden nunmehr maximal 44 Anträge pro Panel bewertet. Die Budgetzuteilung erfolgt weiterhin nach den eingereichten Anträgen pro Panel. Anträge mit „A not invited“ können sich im nächsten Call wieder bewerben. Die Panelstruktur wurde überarbeitet, u.a. wurde ein neues Panel für die Sozial- und Geisteswissenschaften (SH8) eingeführt sowie in mehreren Panels Deskriptoren angepasst.

Weitere Änderungen betreffen u.a. die Einführung eines Piloten für eine Lump Sum-Förderung bei den Advanced Grants, die erneute Ausschreibung des Public Engagement with Research Award, nachgeschärfte Restrictions on submission of proposals und die Reduktion auf zwei Stichtage beim Proof of Concept Call.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Starting Grant Deadline: 24.Oktober 2023

Consolidator Grant Deadline: 12.Dezember 2023

Advanced Grant Deadline: 29. August 2024

Synergy Grant Deadline: 8. November 2023

Proof of Concept Grant Deadline: 14.März 2024 und 17.September 2024

Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA): 1,23 Milliarden Euro stehen 2024 für Ausbildung und Mobilität von Forschenden bereit

COFUND

COFUND kofinanziert neue oder bestehende Promotionsprogramme und Postdoc-Stipendienprogramme in EU-Mitgliedstaaten oder mit Horizont Europa assoziierten Ländern mit dem Ziel, bewährte Verfahren der MSCA zu verbreiten. Dazu gehören die internationale, sektorübergreifende und interdisziplinäre Forschungsausbildung sowie die internationale und sektorübergreifende Mobilität von Forschern in allen Karrierestufen. Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für COFUND 2024 ist mit einem Budget von 104,8 Mio. EUR ausgestattet.

Die Aufforderung wird im Frühjahr 2024 veröffentlicht, beginnt am 3. April 2024 und endet am 26. September 2024.

Postdoktoranden-Stipendien

Postdoktorandenstipendien fördern das kreative und innovative Potenzial von Postdoktoranden, die durch Fortbildung und internationale, interdisziplinäre und sektorübergreifende Mobilität neue Fähigkeiten erwerben möchten. Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Postdoktorandenstipendien 2024 ist mit einem Budget von 417,2 Millionen Euro ausgestattet. Die Ausschreibung wird am 10. April 2024 eröffnet und endet am 11. September 2024.

Doktorandennetzwerke

Doktorandennetzwerke ermöglichen es Doktorandenprogrammen, Doktoranden in der Wissenschaft und in anderen Bereichen, einschließlich Industrie und Wirtschaft, auszubilden. Das Programm bietet besondere Anreize für die Einrichtung von Industriepromotionen und gemeinsamen Promotionen. Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Doktoranden-Netzwerke 2024 ist mit 608,6 Millionen Euro ausgestattet. Die Aufforderung wird am 29. Mai 2024 eröffnet und endet am 27. November 2024.

Austausch von Personal

Die Aktion zum Austausch von Personal unterstützt die Entwicklung der internationalen, sektorübergreifenden und interdisziplinären Zusammenarbeit in Forschung und Innovation durch den Austausch von Personal. Das Programm hilft bei der Umsetzung von Ideen in innovative Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren. Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für den Austausch von Personal im Jahr 2024 ist mit einem Budget von 99,5 Millionen Euro ausgestattet. Die Aufforderung wird am 19. September 2024 veröffentlicht und endet am 5. Februar 2025.

Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen

Im Rahmen des überarbeiteten Arbeitsprogramms wird die MSCA auch eine Initiative "Feedback an die Politik" finanzieren, um

  • die thematischen Verbindungen zwischen MSCA-Projekten zu verstärken 
  • die Sichtbarkeit ihres Beitrags zu den wichtigsten politischen Prioritäten der EU zu erhöhen
  • politische Empfehlungen zu sammeln, wie die Wirkung des Programms maximiert werden kann.

Für die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für das Jahr 2024 (Feedback to Policy) werden Mittel in Höhe von maximal 2 Millionen Euro bereitgestellt. Die Aufforderung wird am 25. April 2024 eröffnet und endet am 3. September 2024.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur