Aktuelle Ausschreibungen der EU und des BMBF

Hier finden Sie einen Überblick über spezifische, aktuelle Ausschreibungen verschiedener EU- und Bundesförderprogramme, nach Fachrichtungen sortiert. Bitte beachten Sie, dass sich aktuell Deadlines kurzfristig ändern können. Verbindlich sind die Angaben auf den Webseiten der Förderinstrumente bzw. Fördermittelgeber.

Umwelt, Energie und Bioökonomie

ERA-NET Joint Call 2021: „Accelerating the Heating and Cooling Transition"

Bei der gemeinsamen Ausschreibung von ERA-NET Smart Energy Systems und GEOTHERMICA ERA-NET liegt der Fokus auf der Energiewende im Bereich Heizen und Kühlen. Der Aufruf befasst sich mit Technologieentwicklung, Systemintegration und Innovation. Der Schwerpunkt liegt auf marktorientierten Projekten, die für eine groß angelegte Umsetzung vor 2030 bereit sind. Das verfügbare Gesamtbudget beträgt ca. 32,5 Millionen Euro. Den vollständigen Ausschreibungstext und den Leitfaden für die Antragstellung finden Sie hier.

Einreichungsfristen

Deadline für die Einreichung von Pre-Proposals: 4. Oktober 2021, 17:00 CEST
Deadline für die Einreichung von Vollanträgen: 31. Januar 2022

Ziel von ERA-NET Cofund und ERA-NETs

Ziel von ERA-NET Cofund ist es, nationale Programme strategisch zu koordinieren, indem Mitgliedstaaten, assoziierte Staaten und Drittstaaten eine gemeinsame Ausschreibung durchführen. In einem ersten Schritt können sich beispielsweise interessierte Forschungsförderorganisationen auf die Ausschreibung bewerben. Diese bilden ein Konsortium, in diesem Fall die Konsortien ERA-NET Smart Energy Systems und GEOTHERMICA ERA-NET, und führen eine gemeinsame Ausschreibung durch, hier der „Joint Call“ zweier ERA-NETs „Accelerating the Heating and Cooling Transition". In einem zweiten Schritt können sich dann forschungstreibende Organisationen auf die Ausschreibung bewerben (zum Beispiel Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften, Forschungseinrichtungen etc.). Deutsche forschungstreibende Einrichtungen können sich auf Ausschreibungen bewerben, wenn Deutschland sich an dem entsprechenden ERA-NET Cofund beteiligt. Im ERA-NET Smart Energy Systems und im GEOTHERMICA ERA-NET ist das Forschungszentrum Jülich beteiligt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Unser Expertenteam hilft Ihnen gerne dabei, einen wettbewerbsfähigen Antrag für Ihre innovative Projektidee zu erstellen und bei Bedarf die richtigen bayerischen Projektpartner zur Vervollständigung Ihres internationalen Konsortiums zu finden. Bitte zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Kontakt in der BayFOR
Dr. Thomas Ammerl
Fachbereichsleiter Umwelt, Energie & Bioökonomie
Tel.: +49 (0)89 9901888-120
E-Mail: ammerl@no-spam-pleasebayfor.org
Twitter: @BayFOR_UEB

ERA-MIN 3 Joint Call 2021: "Raw materials for the sustainable development and the circular economy"

ERA-MIN3 ist ein globales, innovatives und flexibles paneuropäisches Netzwerk aus 24 europäischen und nichtreuropäischen Forschungsförderungsorganisationen mit dem Ziel, die Gemeinschaft der mineralischen Rohstoffe durch die Koordination von Forschungs- und Innovationsprogrammen zu Non-Fuel- und Non-Food-Rohstoffen (metallische Werkstoffe, Baustoffe und Industrieminerale) zu stärken.

Der von der EU kofinanzierte ERA-MIN Joint Call 2021 ist mit einem Budget von 19 Millionen Euro der erste gemeinsame Aufruf des ERA-NET Cofund ERA-MIN3.

Deadline für die Einreichung von Pre-Proposals: 1. April 2021.

Deadline für die Einreichung von Vollanträgen: 1. September 2021.

Der Anwendungsbereich des Aufrufs 2021 ist bedarfsorientierte Forschung, die drei Segmente von Non-Fuel- und Non-Food-Rohstoffen adressiert: metallische Werkstoffe, Baumaterialien und Industriemineralien.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Unser Expertenteam hilft Ihnen gerne dabei, einen wettbewerbsfähigen Antrag für Ihre innovative Projektidee zu erstellen und bei Bedarf die richtigen bayerischen Projektpartner zur Vervollständigung Ihres internationalen Konsortiums zu finden. Bitte zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Kontakt in der BayFOR

Dr. Thomas Ammerl
Fachbereichsleiter Umwelt, Energie & Bioökonomie
Tel.: +49 (0)89 9901888-120
E-Mail: ammerl@bayfor.org

Gesundheitsforschung und Biotechnologie

Förderung von Unternehmen mit Datentechnologie-Lösungen im Zusammenhang mit COVID-19 durch das EU-Projekt COVID-X

Das durch Horizon 2020 geförderte EU-Projekt COVID-X möchte die Lücke zwischen dem europäischen digitalen Sektor und Anbietern im Gesundheitswesen überbrücken. Das Programm soll die volle Kapazität von Lösungen für künstliche Intelligenz und Datentechnologie freisetzen, um die COVID-19-Herausforderungen zu überwinden, Projekte schneller auf den Markt zu bringen und somit Leben zu retten.

Alle Lösungen sollen spezifische oder offene Herausforderungen im Zusammenhang mit der Diagnose, Prognose oder Nachsorge von COVID-19-Patienten adressieren. Das Projekt gewährt 100.000 Euro für Technologieunternehmen (Einzelanträge), die die Validierung ihrer Lösungen an einem der drei vorbestimmten klinischen Standorte von COVID-X durchführen, oder bis zu 150.000 Euro für Technologieunternehmen und Gesundheitsdienstleister, die gemeinsam an der Validierung einer Lösung arbeiten. Die Datentechnologielösungen sollen bei einem Technologiereifegrad von mindestens 7 liegen.

Die geförderten Unternehmen erhalten zusätzlich Zugang zu einem Acceleration-Programm. Damit soll eine schnelle Markteinführung gewährleistet werden. Dies beinhaltet technische Unterstützung, Hilfe bei der ethischen Validierung und ein Business Coaching. Darüber hinaus stellt das Projekt den Zugang zur COVID-X Data Sandbox bereit, einer Plattform zur Nutzung von COVID-19-Datenquellen mit Informationen über Datensilos, Integration, Visualisierung und explorative Analyse.

Einreichfrist: 22. Juli 2021.

Weitere Informationen und die Ausschreibungsunterlagen finden Sie hier.

Kontakt in der BayFOR:
Dr. Mikhail Antonkin (Antonkine), Ph.D. in Biochemie, Mikrobiologie, Molekularbiologie
Wissenschaftlicher Referent Gesundheitsforschung & Biotechnologie
Telefon: +49 (0)911 50715-950
E-Mail: antonkin@no-spam-pleasebayfor.org

ERA-NET TRANSCAN-3: 1. Joint Transnational Call (JTC 2021)

Das Konsortium des neuen Projektes "Nachhaltige Zusammenarbeit nationaler und regionaler Programme in der Krebsforschung, gefördert durch die Europäische Kommission im Rahmen von Horizon 2020 (Grant Agreement no. 964264)" freut sich, seinen ersten von der Europäischen Kommission kofinanzierten Joint Transnational Call (JTC 2021) anzukündigen. Das Thema lautet: "Next generation cancer immunotherapy: targeting the tumour microenvironment". Es beteiligen sich 28 Förderorganisationen aus 19 Ländern.

Die Ausschreibung ist für den 6. April 2021 geplant.
Deadline für Pre-Proposals: 29. Juni 2021.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Informations- und Kommunikationstechnologien, Natur- & Ingenieurwissenschaften

M-ERA.NET CALL 2021

M-ERA.NET zielt darauf ab, den Beitrag der Materialforschung und -entwicklung zu energiebezogenen Anwendungen zu stärken, wo immer dies möglich ist. Ziel des Calls ist, ehrgeizige transnationale FTE-Projekte zu finanzieren, die sich mit Materialforschung und -innovation befassen, einschließlich Materialien für kohlenstoffarme Energietechnologien, zukünftige Batterietechnologie und damit verbundene Produktionstechnologien.

Deadline für die Einreichung von Pre-Proposals: 15. Juni 2021

Der Call 2021 umfasst die folgenden Themenbereiche:

  •  Modellierung für Werkstofftechnik, Verarbeitung, Eigenschaften und Lebensdauer
  •  Innovative Oberflächen, Schichten und Grenzflächen
  •  Hochleistungsverbundwerkstoffe
  •  Funktionelle Werkstoffe
  •  Neue Strategien für fortschrittliche materialbasierte Technologien für Gesundheitsanwendungen
  •  Materialien für die additive Fertigung

Weitere Informationen finden Sie hier.

ERA-MIN 3 Joint Call 2021: "Raw materials for the sustainable development and the circular economy"

ERA-MIN3 ist ein globales, innovatives und flexibles paneuropäisches Netzwerk aus 24 europäischen und nichtreuropäischen Forschungsförderungsorganisationen mit dem Ziel, die Gemeinschaft der mineralischen Rohstoffe durch die Koordination von Forschungs- und Innovationsprogrammen zu Non-Fuel- und Non-Food-Rohstoffen (metallische Werkstoffe, Baustoffe und Industrieminerale) zu stärken.

Der von der EU kofinanzierte ERA-MIN Joint Call 2021 ist mit einem Budget von 19 Millionen Euro der erste gemeinsame Aufruf des ERA-NET Cofund ERA-MIN3.

Deadline für die Einreichung von Pre-Proposals: 1. April 2021.

Deadline für die Einreichung von Vollanträgen: 1. September 2021.

Der Anwendungsbereich des Aufrufs 2021 ist bedarfsorientierte Forschung, die drei Segmente von Non-Fuel- und Non-Food-Rohstoffen adressiert: metallische Werkstoffe, Baumaterialien und Industriemineralien.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Unser Expertenteam hilft Ihnen gerne dabei, einen wettbewerbsfähigen Antrag für Ihre innovative Projektidee zu erstellen und bei Bedarf die richtigen bayerischen Projektpartner zur Vervollständigung Ihres internationalen Konsortiums zu finden. Bitte zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

EUREKA Clusters Künstliche Intelligenz (KI) 2021

Der Förderaufruf „Clusters KI 2021“ des EUREKA-Netzwerks ist seit dem 1. März zur Bewerbung offen. Das Ziel dieser Förderung ist, die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie durch die Einführung und Nutzung von KI-Systemen und -Dienstleistungen zu steigern. Die Konsortien – mit mindestens zwei Firmen aus zwei EUREKA-Mitgliedsländern – können Förderungen für Innovationen mit beweisbaren Risiken in der Technologieentwicklung beantragen. Die Teilnahme von Universitäten, Hochschulen und wissenschaftlichen Partnern ist erwünscht.

Die Projekte werden innovative und KI-basierte Ökosysteme schaffen, deren Ergebnisse eine konkrete Auswirkung auf gesellschaftlicher und / oder kommerzieller Ebene generieren. Die Förderquote liegt bei 50% für KMUs, 90% für Forschungseinrichtungen und 100% für Universitäten und andere wissenschaftliche Partner. Die zu erwartende Erfolgsquote liegt bei 30%. Außerdem werden die Partner der Projekte von einem kostenlosen Coaching und der Unterstützung eines großen Netzwerks von Organisationen aus Ländern in Europa und darüber hinaus profitieren.

Deadline: 28. Juni 2021

Alle weiteren Informationen zu dem Förderaufruf sowie zu den teilnehmenden Ländern finden Sie hier.

Kontakt in der BayFOR

Dr. Panteleimon Panagiotou
Fachbereichsleiter Informations-/Kommunikationstechnologien | Natur- & Ingenieurwissenschaften
Tel.: +49 (0)89 9901888-130
E-Mail: panagiotou@bayfor.org

Sozial-, Wirtschafts- & Geisteswissenschaften und Sicherheitsforschung

Trans-Atantic Platform (T-AP) for Social Sciences and Humanities: Wiederherstellung, Erneuerung und Widerstandsfähigkeit in einer Welt nach einer Pandemie (RRR)

T-AP hat seinen dritten gemeinsamen Forschungsaufruf zum Thema Recovery, Renewal and Resilience in a Post-Pandemic World (RRR) veröffentlicht.

Deadline für die Einreichung von Vollanträgen: 12. Juli 2021.

Die COVID-19-Pandemie ist eine große Krise, die alle Aspekte des gesundheitlichen, sozialen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Lebens berührt. Der T-AP RRR-Aufruf zielt darauf ab, wichtige Lücken in unserem Verständnis der dynamischen und komplexen Wechselwirkung der mittel- und langfristigen gesellschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu schließen. Dieses Verständnis wiederum soll das Wissen darüber fördern, wie die negativen gesellschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie gemildert und die Erholung und Erneuerung in einer Welt nach der Pandemie unterstützt werden können.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Kontakt in der BayFOR:

Dr. Alexander Widmann
Wissenschaftlicher Referent
Sozial-, Wirtschafts- & Geisteswissenschaften | Sicherheitsforschung
Telefon: +49 (0)89 9901888-162
E-Mail: widmann@no-spam-pleasebayfor.org

Förderung für KMU und Start-Ups

Pathfinder Challenges - Aufbau neu aufkommender Themen und Forschungslandschaften

Pathfinder Challenges fördert multidisziplinäre, revolutionäre und technologische Grundlagenforschung, um soziale und industrielle Herausforderungen zu adressieren. Ziel von Pathfinder Challenges ist das Erarbeiten neuer technologischer Themengebiete sowie die Anbahnung und der Aufbau der dafür erforderlichen Forschungslandschaften. Damit sollen diese neuen technischen Themengebiete in den Aufbau relevanter Forschungsgemeinschaften sowie in die Entwicklung industrieller Forschungsagenden einfließen. Bis zu 4 Millionen Euro können einzelne Verbundprojekte erhalten. Für 2021 sind insgesamt 132 Millionen Euro vorgesehen.

Die Themen bei den Pathfinder Challenges sind vorgegeben:

  • Awareness inside
  • Tools to measure and stimulate activity in brain tissue
  • Emerging technologies in cell and gene therapy (CGT)
  • Novel routes to green hydrogen production
  • Engineered living materials

Stichtag: 27. Oktober 2021

Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier bzw. bei der EU-Kommission.

Kontakt in der BayFOR
Natalia García Mozo
Bereichsleiterin KMU-Beratung
Telefon: +49 (0)89 - 9901 888 – 171
E-Mail:
mozo@no-spam-pleasebayfor.org

28. Ausschreibung im Rahmen des internationalen Netzwerks IraSME

IraSME ist ein Netzwerk von Ministerien und Förderagenturen zur gemeinsamen Unterstützung transnationaler Projekte von kleinen und mittelständischen Unternehmen in nationalen und regionalen Förderprogrammen. Im Rahmen dieses Netzwerks ist nun die 28. Ausschreibung für internationale Forschungs- und Entwicklungsvorhaben eröffnet. Die Ausschreibung ist themenoffen.
 
Gefördert wird die Entwicklung von neuen Produkten, Verfahren oder technischen Dienstleistungen – von der ersten Idee bis zu einem möglichen Prototyp. Aber auch F&E mit erheblichen technischen Risiken für jeden geförderten Partner gehören zu den potentiellen Fördervorhaben. An jedem Projekt müssen mindestens zwei Unternehmen aus zwei beteiligten Ländern bzw. Regionen teilnehmen.

Stichtag: 29. September 2021

Weitere Informationen dazu finden Sie hier und auf der Website des IraSME-Netzwerks.

Kontakt in der BayFOR
Natalia García Mozo
Bereichsleiterin KMU-Beratung
Telefon: +49 (0)89 - 9901 888 – 171
E-Mail: mozo@no-spam-pleasebayfor.org

European Innovation Council (EIC) - Entwurfsversion des Arbeitsprogramms veröffentlicht

Die Europäische Kommission hat das erste Arbeitsprogamm für den Europäischen Innovationsrat (European Innovation Council, kurz: EIC) im neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon Europe veröffentlicht. Der Programmteil ist für die siebenjährige Programmlaufzeit mit insgesamt ca. EUR 10 Mrd. ausgestattet und soll schwerpunktmäßig die Identifizierung, Entwicklung und Umsetzung von bahnbrechenden, disruptiven und technologieorientierten Innovationen unterstützen. Zudem soll mit dem EIC auch innovativen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) beim Markteintritt und schnellem Wachstum (Scale-up) geholfen werden.

Das jetzt veröffentlichte erste Arbeitsprogramm enthält die Ausschreibungen für 2021 in den drei Hauptförderlinien des EIC mit einem Gesamtbudget von EUR 1,5 Milliarden, die sowohl themenoffen (Open Calls) als auch themengebunden (Challenge driven Calls) gestaltet sind:

EIC Pathfinder: Der Konsortialforschung im Grundlagenbereich stehen in der themenoffenen Förderung ca. EUR 168 Mio. zur Verfügung. Anträge können dort in Kürze bis zum 25. Mai 2021 eingereicht werden. Für die themengebundene Förderung sind ca. EUR 132 Mio. vorgesehen. Diese Ausschreibungen werden voraussichtlich am 15. Juni 2021 geöffnet und Anträge können bis zum 27. Oktober eingereicht werden.

EIC Transition: Die Unterstützung von Einzelantragstellern und Konsortien bei Forschungsaktivitäten zur Validierung und Demonstration fortgeschrittener Technologien und Kommerzialisierung umfasst im themenoffenen Bereich ca. EUR 60 Mio. und in den themengebundenen Challenges ca. EUR 40 Mio. Für beide Bereiche können voraussichtlich ab dem 15. April bis zum 22. September 2021 Anträge eingereicht werden.

EIC Accelerator: Für die Förderung innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) sind ca. EUR 592 Mio. in der themenoffenen Ausschreibung und ca. EUR 495 Mio. in den themengebundenen Ausschreibungen vorgesehen. Die Einreichung von Kurzanträgen wird in Kürze möglich sein und ist dann kontinuierlich geöffnet. Nach erfolgreicher Begutachtung ist die Einreichung der Vollanträge zu den Stichtagen 9. Juni und 6. Oktober 2021 möglich.
 
Das Arbeitsprogramm finden Sie hier.
 
Weitere Informationen über den EIC finden Sie hier.

 

EUREKA Clusters Künstliche Intelligenz (KI) 2021

Der Förderaufruf „Clusters KI 2021“ des EUREKA-Netzwerks ist seit dem 1. März zur Bewerbung offen. Das Ziel dieser Förderung ist, die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie durch die Einführung und Nutzung von KI-Systemen und -Dienstleistungen zu steigern. Die Konsortien – mit mindestens zwei Firmen aus zwei EUREKA-Mitgliedsländern – können Förderungen für Innovationen mit beweisbaren Risiken in der Technologieentwicklung beantragen. Die Teilnahme von Universitäten, Hochschulen und wissenschaftlichen Partnern ist erwünscht.

Die Projekte werden innovative und KI-basierte Ökosysteme schaffen, deren Ergebnisse eine konkrete Auswirkung auf gesellschaftlicher und / oder kommerzieller Ebene generieren. Die Förderquote liegt bei 50% für KMUs, 90% für Forschungseinrichtungen und 100% für Universitäten und andere wissenschaftliche Partner. Die zu erwartende Erfolgsquote liegt bei 30%. Außerdem werden die Partner der Projekte von einem kostenlosen Coaching und der Unterstützung eines großen Netzwerks von Organisationen aus Ländern in Europa und darüber hinaus profitieren.

Deadline: 28. Juni 2021

Alle weiteren Informationen zu dem Förderaufruf sowie zu den teilnehmenden Ländern finden Sie hier.

Kontakt in der BayFOR

Natalia García Mozo
Bereichsleiterin KMU-Beratung
Telefon: +49 (0)89 - 9901 888 - 171
E-Mail: mozo@bayfor.org

Für alle Fachrichtungen relevant

ERC Advanced Grant 2021: Bewerbung jetzt möglich

Sind Sie ein etablierter, führender Forscher, der eine langfristige Förderung für ein bahnbrechendes, risikoreiches Projekt sucht? Dann können Sie sich nun für den ERC Advanced Grant bewerben. Antragsteller für die ERC Advanced Grants - genannt Principal Investigators (PI) - sollten aktive Forscher sein, die in den letzten 10 Jahren bedeutende Forschungsergebnisse vorweisen können.

Die Principal Investigators sollten in Bezug auf Originalität und Bedeutung ihrer Forschungsbeiträge außergewöhnlich führend sein. Es sind keine spezifischen Förderkriterien in Bezug auf die akademischen Anforderungen vorgesehen. Anträge können in jedem Forschungsbereich gestellt werden. Die ERC-Grants arbeiten nach dem Bottom-up-Prinzip ohne vorgegebene Prioritäten.

Mit Advanced Grants können Vorhaben bis zu 2,5 Mio. € für einen Zeitraum von 5 Jahren gefördert werden. Es können zusätzlich 1 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden, um förderfähige "Start"-Kosten für Forscher zu decken.

Mit einem ERC-Grant können bis zu 100% der gesamten förderfähigen direkten Kosten der Forschung abgedeckt werden, zuzüglich eines Beitrags von 25% der gesamten förderfähigen Kosten für indirekte Kosten.

Bewerbungsschluss ist der 31. August 2021

Weitere Informationen finden Sie hier.

COST (European Cooperation in Science and Technology) – offene Ausschreibung

Aufgabe von COST ist es, europäische Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen zusammenzuführen, um einen gemeinsamen Austausch zwischen Forschenden zu ermöglichen und die Koordination von Forschungsaktivitäten zu verbessern. COST bietet Forschenden damit vorrangig die Möglichkeit, sich im Rahmen eines gemeinsamen, innovativen Netzwerkprojektes zu engagieren. Besonderen Fokus legt die Initiative dabei auf den Einbezug von Nachwuchswissenschaftler*innen und Wissenschaftler*innen aus forschungsschwächeren COST-Mitgliedstaaten. COST ist (wie EUREKA) ein Rahmen für die europäische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie, durch den nationale Forschungsarbeiten koordiniert werden.

Deadline: 29. Oktober 2021

Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur