Aktuelle Ausschreibungen der EU und des BMBF

Hier finden Sie einen Überblick über spezifische, aktuelle Ausschreibungen verschiedener EU- und Bundesförderprogramme, nach Fachrichtungen sortiert. Bitte beachten Sie, dass sich aktuell Deadlines kurzfristig ändern können. Verbindlich sind die Angaben auf den Webseiten der Förderinstrumente bzw. Fördermittelgeber.

Umwelt, Energie und Bioökonomie

6. Ausschreibung in PRIMA

Die internationale Förderinitiative PRIMA („Partnership for Research and Innovation in the Mediterranean Area“) hat ihre 6. Ausschreibung mit einem Fördervolumen von über 69 Millionen Euro veröffentlicht, die die Themenbereiche Wassermanagement, Landwirtschaftssysteme und Agro-Food-Wertschöpfungsketten umfasst. Weitere Informationen finden Sie hier.

Deadline: 22. März 2023

Am 9. Februar 2023 von 09.30 – 12 Uhr veranstalten die Projektträger PTKA und DLR PT im Auftrag des BMBF gemeinsam eine nationale Online-Informationsveranstaltung, um über die Möglichkeiten der Beteiligung, die Themen und das Antragsverfahren zu informieren. Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Antragsteller/innen aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie Multiplikatoren. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Clean Hydrogen Partnership: Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2023

Die Clean Hydrogen Partnership veröffentlicht am 17. Januar ihre Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für die Wasserstoffforschung. Insgesamt werden 195 Mio. EUR für Projekte zur Verfügung gestellt, mit denen die Entwicklung modernster Wasserstofftechnologien in beispielloser Weise gefördert werden soll.
Die Aufforderung bezieht sich auf Schlüsselprioritäten (die in der strategischen Forschungsagenda festgelegt wurden - siehe die Übersetzungen der vorangegangenen Links) in verschiedenen Forschungs- und Innovationsbereichen, die direkte und quantifizierte Auswirkungen auf die Erreichung der Ziele des Gemeinsamen Unternehmens "Sauberer Wasserstoff" haben.

Deadline: 18. April 2023

Weitere Informationen finden Sie hier.

Circular Bio-based Europe Partnership: Arbeitsprogramm 2023 veröffentlicht

Die Europäische Partnerschaft Circular Bio-based Europe (CBE JU) hat im Dezember 2022 ihr Arbeitsprogramm für das Jahr 2023 veröffentlicht, in dem die auch die Themen für die kommende Förderausschreibung der Partnerschaft enthalten sind.
Circular Bio-Based Europe ist eine als Gemeinsames Unternehmen (Joint Undertaking, JU) aufgesetzte Institutionalisierte Partnerschaft zwischen der EU (vertreten durch die EU-Kommission) und dem Bio-Based Industries Consortium (BIC), das Interessensträger aus der Privatwirtschaft, aber auch öffentliche Einrichtungen wie z.B. Forschungsorganisationen im relevanten Themenbereich repräsentiert.

Die CBE JU organisiert jährliche Ausschreibungen, die nach den Beteiligungsregeln von Horizon Europe durchgeführt werden.

Die Ausschreibung für 2023 wird im April veröffentlicht, mit einer voraussichtlichen Einreichungsfrist für Projektanträge am 20. September. Weitere Informationen finden Sie hier.

Am 20. April 2023 organisiert die Partnerschaft einen Infotag zu der kommenden Ausschreibung, der in Präsenz in Brüssel stattfinden wird. Detailinformationen werden in der nächsten Zeit hier verfügbar sein.

 

Der Innovation Fund – Dritter Aufruf für Großprojekte
(large scale projects)

Der Innovation Fund ist eines der weltweit größten Finanzierungsprogramme für die Einführung innovativer, kohlenstoffarmer Technologien, das durch Einnahmen aus der Versteigerung von Emissionszertifikaten aus dem EU-Emissionshandelssystem finanziert wird.
Der dritte Aufruf zur Einreichung von Großprojekten wurde am 3. November 2022 veröffentlicht. Der REPowerEU-Plan kündigte den Beitrag des Innovationsfonds zur weiteren Unterstützung der Unabhängigkeit der EU von russischen fossilen Brennstoffen und zur Beschleunigung des grünen Übergangs in Europa an.
Das bisherige Budget wurde verdoppelt und liegt nun bei 3 Mrd. EUR; dank erhöhter Einnahmen aus der Versteigerung von EU-Emissionshandelszertifikaten (ETS).
Dieser Aufruf umfasst vier Themen, von denen drei Themen Teil des REPowerEU-Plans sind:

•    Innovative Elektrifizierung in der Industrie und Wasserstoff (Budget: 1 Mrd. EUR)
•    Clean Tech Manufacturing (Unterstützung der Herstellung von Komponenten und Endgeräten wie Elektrolyseuren und Brennstoffzellen, innovativen Anlagen für erneuerbare Energien, Energiespeicher oder Wärmepumpen) (Budget: 700 Mio. EUR)
•    "Mittelgroße Pilotprojekte" zur Validierung, Erprobung und Optimierung hochinnovativer Lösungen (Budget: 300 Mio. EUR)
•    Allgemeine Dekarbonisierung, die für alle Projekte zur Verfügung steht, die für den Innovationsfonds in Frage kommen, mit Ausnahme von Projekten, die unter spezielle RePowerEU-Themen fallen (Budget: 1 Mrd. EUR).

Deadline: 16. März 2023 – 17:00 CET
Weitere Informationen finden Sie hier.

Biodiversa+ BiodivMon: “Improved transnational monitoring of biodiversity and ecosystem change for science and society”.

Die Europäische Partnerschaft für biologische Vielfalt ruft zur Einreichung von Vorschlägen für transnationale Forschungsprojekte zum Thema "Verbesserte transnationale Überwachung der biologischen Vielfalt und des Ökosystemwandels für Wissenschaft und Gesellschaft" auf.

PRIORITÄTEN:
Mit dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen sollen transnationale Forschungsprojekte (Laufzeit 3 Jahre) unterstützt werden, die sich mit einem oder mehreren der drei nachstehenden (nicht ausschließlichen) Themen befassen:

- Thema 1 - Innovation und Harmonisierung von Methoden und Instrumenten für die Erhebung und Verwaltung von Daten zur Überwachung der biologischen Vielfalt
- Thema 2 - Behebung von Wissenslücken über den Zustand, die Dynamik und die Trends der biologischen Vielfalt, um den Verlust der biologischen Vielfalt umzukehren
- Thema 3 - Nutzung der verfügbaren Daten zur Überwachung der biologischen Vielfalt

Projekte, die Aspekte aus mehreren Themenbereichen kombinieren, sind erwünscht. Die im Rahmen dieser Aufforderung finanzierten Projekte sollten es uns ermöglichen, den Zustand und die Trends der biologischen Vielfalt besser zu beschreiben, zu verstehen und darüber zu berichten. Die Aufforderung bezieht sich auf alle Umweltbereiche, d. h. Land-, Süßwasser- und Meeresumwelt in Europa und darüber hinaus.

ZEITPLAN:
Es wird ein zweistufiges Verfahren angewandt, wobei in der ersten Stufe die Einreichung von Erstvorschlägen und in der zweiten Stufe die Einreichung von Vollanträgen über ein elektronisches System zur Einreichung von Vorschlägen (EPSS) obligatorisch ist. Der Link zum EPSS wird in Kürze auf der Biodiversa+-Website verfügbar sein.


* Deadline für die Einreichung von Erstvorschlägen (obligatorisch): Mittwoch, 09. November 2022, 15:00 Uhr MEZ (Ortszeit in Brüssel)
* Deadline für die Einreichung von Vollanträgen: Mittwoch, 05. April 2023, 15:00 Uhr MESZ (Ortszeit in Brüssel)


WEITERE INFORMATIONEN:
Auf der Biodiversa+ Website finden Sie alle weiteren Informationen zu diesem Call.

Water4All 2022 Joint Transnational Call Announcement:
“Management of water resources: resilience, adaptation and mitigation to hydroclimatic extreme events and management tools”.

Die gemeinsame transnationale Aufforderung wird im Rahmen der europäischen Partnerschaft Water4All (34 Fördereinrichtungen aus ganz Europa) lanciert und unterstützt Forschungs- und Innovationsprojekte, die darauf abzielen, Wissen, Modelle, Ansätze, Werkzeuge und Methoden zum besseren Verständnis hydrologischer Prozesse auf verschiedenen Ebenen bereitzustellen, um effizienter auf neue Wasserprobleme im Zusammenhang mit Extremereignissen reagieren zu können.

Forschungs- und Innovationsvorschläge, die im Rahmen der gemeinsamen transnationalen Aufforderung Water4All 2022 eingereicht werden, müssen mindestens eines der folgenden Themen behandeln:

•    Thema 1: Widerstandsfähigkeit, Anpassung und Minderung von hydroklimatischen Extremereignissen
•    Thema 2: Instrumente für die Wasserwirtschaft - im Zusammenhang mit hydroklimatischen Extremereignissen
•    Thema 3: Verbesserte Wasserbewirtschaftung im Zusammenhang mit hydroklimatischen Extremereignissen und internationalen Zusammenhängen

BUDGET:
Die teilnehmenden Partnerorganisationen haben für diese gemeinsame transnationale Aufforderung vorläufig über 30 Mio. EUR bereitgestellt, einschließlich der Unterstützung durch die Europäische Union.

ZEITPLAN:
•    Deadline für die Einreichung des Erstvorschlags: 31. Oktober 2022 um 15:00 Uhr (MEZ)
•    Auswahl der Erstvorschläge: 10. Januar 2023
•    Deadline für die Einreichung der Vollanträge: 20. März 2023
•    Auswahl von Vorschlägen: 6. Juni 2023
•    Projektstart / Beginn: Herbst 2023

Weitere Informationen finden Sie hier.

Europäische Partnerschaft „Clean Energy Transition Partnership” – erste Ausschreibung

Die neue Europäische Partnerschaft „Clean Energy Transition Partnership” (CETPartnership) hat im September 2022 ihre erste Ausschreibung angekündigt. Aufbauend auf die bisherige, langjährige Zusammenarbeit in mehreren ERA-Netzen mit Bezug zum Energiesektor sowie vor dem Hintergrund nationaler und regionaler Förderprogramme kooperieren über 50 Partner aus 30 Ländern mit dem Ziel, die Energiewende mittels Forschung, technologische Entwicklung und Innovation zu unterstützen und zu beschleunigen. Nationale Budgets in Höhe von 210 Mio. EUR sollen für zwei gemeinsame Ausschreibungen in 2022 und 2023 genutzt werden, um die Aktivitäten der Partnerschaft entlang folgender „Transition Initiatives“ (TRIs) durchzuführen:

  • TRI 1: Integrated Net-zero-emissions Energy System
  • TRI 2: Enhanced zero emission Power Technologies
  • TRI 3: Enabling Climate Neutrality with Storage Technologies, Renewable Fuels and CCU/CCS
  • TRI 4: Efficient zero emission Heating and Cooling Solutions
  • TRI 5: Integrated Regional Energy Systems
  • TRI 6: Integrated Industrial Energy Systems
  • TRI 7: Integration in the Built Environment

Jede „Transition Initiative“ (TRI) entwickelt spezifische Themenbereiche, welche anhand von 1-2 sogenannten „Call Module“ umgesetzt werden.

Die Deadline für Kurzanträge ist der 23. November 2022.

Die Deadline für die Einreichung von Vollanträgen ist der 23. März 2023.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Calls in Horizon Europe: Cluster 5 "Klima, Energie und Mobilität"

Cluster 5 dient dem Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu sein.

Calls in Cluster 5 orientieren sich an neun Programmschwerpunkten:

  1. Klimawissenschaft und Lösungen,
  2. Energieversorgung,
  3. Energiesysteme und Netze,
  4. Gebäude und Industrieanlagen in der Energiewende,
  5. Gemeinden und Städte,
  6. industrielle Wettbewerbsfähigkeit im Verkehr,
  7. sauberer Transport und Mobilität,
  8. intelligente Mobilität,
  9. Energiespeicherung.

Aktuelle Calls zu Custer 5 und die entsprechden Deadlines finden Sie hier.

Calls in Horizon Europe: Cluster 6 "Lebensmittel, Bioökonomie, natürliche Ressourcen, Landwirtschaft und Umwelt"

Cluster 6 dient folgenden Zielen:

  • Klimaneutralität und Anpassung an den Klimawandel;
  • Erhaltung bzw. Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme;
  • nachhaltige und zirkuläre Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen; Bekämpfung der Umweltverschmutzung; Bioökonomie;
  • Lebensmittel- und Ernährungssicherheit für alle mittels nachhaltiger Lebensmittelsystemen vom Hof zum Tisch;
  • ausgewogene Entwicklung von ländlichen, Küsten- und Stadtgebieten;
  • innovative Governance-Modelle, die Nachhaltigkeit und Umweltbeobachtung ermöglichen.

Um diese zu erreichen, werden jährliche Ausschreibungen mit festgelegten Themen in den folgenden sieben Bereichen veröffentlicht:

  1. Umweltbeobachtung,
  2. Biologische Vielfalt und natürliche Ressourcen,
  3. Land- und Forstwirtschaft und ländliche Gebiete,
  4. Meere, Ozeane und Binnengewässer,
  5. Lebensmittelsysteme,
  6. Biobasierte Innovationssysteme in der EU-Bioökonomie,
  7. Kreislaufwirtschaft.

Aktuelle Calls zu Custer 6 und die entsprechden Deadlines finden Sie hier.

Kontakt in der BayFOR

Dr. Thomas Ammerl
Fachbereichsleiter Umwelt, Energie & Bioökonomie
Tel.: +49 (0)89 9901888-120
E-Mail: ammerl@bayfor.org

Gesundheitsforschung und Biotechnologie

Call AMR Diagnostics and Surveillance 2023

JPIAMR veröffentlicht einen internationalen Aufruf zur Einreichung von Projekten unter dem Dach von JPIAMR und im Rahmen des ERA-NET JPIAMR-ACTION. An der Ausschreibung Entwicklung innovativer Strategien, Instrumente, Technologien und Methoden für die Diagnostik und Überwachung der Antibiotikaresistenz beteiligen sich 22 Geldgeber aus 18 Ländern. Das geschätzte Gesamtbudget der Aufforderung beläuft sich auf etwa 18,8 Millionen Euro.

Die Vorschläge sollten darauf abzielen, den ungedeckten Bedarf in den Bereichen Diagnostik und Überwachung von Antibiotikaresistenzen über den derzeitigen Stand der Technik hinaus zu decken, indem sie sich auf eines der Themen der Aufforderung konzentrieren:

Thema 1: Entwicklung neuartiger oder Verbesserung bestehender Diagnostika, einschließlich Point-of-Care-Diagnostika, die den Einsatz antimikrobieller Mittel ausschließen oder zur Ermittlung der wirksamsten antimikrobiellen Behandlung beitragen können.

Thema 2: Entwicklung oder Verbesserung bestehender Strategien, Technologien oder Methoden oder von Strategien zur Datennutzung zur Unterstützung der One Health AMR-Überwachung.

Deadline: 7. März 2023 für Erstvorschläge. 4. Juli 2023 für vollständige Vorschläge

Weitere Informationen finden Sie hier.

ERA4Health: Neue Horizon Europe Partnerschaft und Ausschreibung

Die neue Horizon Europe Partnerschaft ERA4Health hat Ende 2022 ihre Arbeit aufgenommen und veröffentlicht ihre ersten Ausschreibungen.
ERA4Health ist eine Horizon Europe Co-funded Partnership und vereint 34 Förderinstitutionen aus 20 EU-Mitgliedstaaten, drei assoziierten Ländern (Israel, Norwegen, Türkei) sowie zwei Drittländern (Ägypten, Taiwan). Deutschland ist durch den DLR Projektträger vertreten.

Die ERA4Health Partnerschaft fokussiert auf die Bedarfe der öffentlichen Gesundheit und soll eine transnationale Finanzierungsstelle für gemeinsame Programme schaffen, die Bereichen wie bessere Lebensqualität und bessere Patientenversorgung, Umgestaltung der öffentlichen Gesundheitssysteme und Stärkung der Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung abdecken. Die Partnerschaft wird in zwei Phasen umgesetzt, beginnend mit gemeinsamen Ausschreibungen zu ernährungs- und lebensstilbedingten Krankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nanomedizin. In der zweiten Phase sollen weitere gemeinsame Aufrufe und klinische Studien zu anderen Bereichen lanciert werden.

Deadline: 14. März 2023

Details zur Ausschreibung sind schon jetzt auf der ERA4Health Website verfügbar. Am 26. Januar bietet die Partnerschaft ein Info-Webinar zur Ausschreibung an.

Call 2023 European Joint Programme on Rare Diseases (EJP RD): “Natural History Studies addressing unmet needs in Rare Diseases”

Das Europäische Gemeinsame Programm für Seltene Krankheiten (EJP RD) ist ein Programm, das darauf abzielt, ein effektives Ökosystem für die Erforschung seltener Krankheiten zu schaffen, das dem Fortschritt, der Innovation und dem Nutzen aller Menschen mit einer seltenen Krankheit dient. Einundzwanzig Förderorganisationen aus 16 Ländern haben sich darauf geeinigt, einen gemeinsamen transnationalen Aufruf (JTC2023) für gemeinsame Forschungsprojekte zum Thema "Naturgeschichtliche Studien zur Deckung des ungedeckten Bedarfs bei seltenen Krankheiten" zu starten. Die teilnehmenden EJP RD-Förderorganisationen möchten eine effektive Zusammenarbeit bei einem gemeinsamen interdisziplinären Forschungsprojekt fördern, das auf Komplementarität und dem Austausch von Fachwissen beruht. Die Ergebnisse sollen in Zukunft zum Nutzen der Patienten eingesetzt werden.

Ziel dieser Aufforderung ist die Durchführung effizienter, innovativer und qualitativ hochwertiger Studien zum natürlichen Krankheitsverlauf, die das Verständnis des Verlaufs einer Krankheit oder einer Gruppe von Krankheiten über die gesamte Lebensspanne eines Patienten erleichtern. Ziel dieser Studien ist es, umfassende Patientendaten zu sammeln und zu analysieren, um Ziele für künftige Therapien zu definieren, wobei Innovation, Sicherheit und Wirksamkeit berücksichtigt werden.

Die Forschungsvorschläge sollten mindestens einen der folgenden Bereiche abdecken:

  • Schätzung der Krankheitsprävalenz;
  • Identifizierung von Biomarkern/Begleitern für die Diagnose/Prognose einer RD;
  • Identifizierung von Biomarkern/Indikatoren/Prädiktoren für den Ausbruch/das Fortschreiten einer seltenen Krankheit oder einer Gruppe von Störungen (z. B. mit derselben Ätiologie) (einschließlich der Erfassung von genetischen, physiologischen und umweltbezogenen Daten oder Variablen....);
  • Identifizierung relevanter Endpunkte für künftige Studien, einschließlich potenzieller Biomarker, Abfrage patientenbezogener Ergebnisse (PROs) und Lebensqualitätsmessungen;
  • Identifizierung von Biomarkern/Variablen für therapeutische Ansätze (Pharmakologie, Repurposing von Medikamenten, Gentherapie, RNA-Therapie, Zelltherapie, medizinische Geräte usw.).

Deadline: 15. Februar 2023. Weitere Informationen finden Sie hier.

Innovative Health Initiative (IHI) – Entwürfe der nächsten Call-Topics sind online

Die Innovative Health Initiative (IHI) ist eine öffentlich-private Partnerschaft (PPP) zwischen der Europäischen Union und der europäischen Biowissenschaftsindustrie. Unsere Hauptziele sind die Umsetzung von Gesundheitsforschung und Innovation in greifbare Vorteile für Patienten und die Gesellschaft und die Sicherstellung, dass Europa an der Spitze der interdisziplinären, nachhaltigen und patientenzentrierten Gesundheitsforschung bleibt. Als Nachfolge der Innovative Medicines Initiative 2 (IMI2) ist unter Horizont Europa die Innovative Health Initiative (IHI) die größte institutionalisierte Partnerschaft im Themenfeld Gesundheit.
Die folgenden Themen werden für die nächsten IHI-Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen in Betracht gezogen, die Ende 2022 und Anfang 2023 veröffentlicht werden sollen. Das IHI veröffentlicht die Entwürfe zu den Themen bereits vor dem offiziellen Start der Aufforderung, um potenziellen Antragstellern mehr Zeit für die Bildung eines Konsortiums und die Ausarbeitung eines Vorschlags zu geben.

Topics IHI Call 3 (einstufiger Aufruf):
•    Topic 1: Screening platform and biomarkers for prediction and prevention of diseases of unmet public health need
•    Topic 2: Patient generated evidence to improve outcomes, support decision making, and accelerate innovation
•    Topic 3: Combining hospital interventional approaches to improve patient outcomes and increase hospital efficiencies
•    Topic 4: Strengthening the European ecosystem for Advanced Therapy Medicinal Products (ATMPs) and other innovative therapeutic modalities for rare diseases
•    Topic 5: Digital health technologies for the prevention and personalised management of mental disorders and their long-term health consequences

Topics IHI Call 2 (zweistufige Aufforderung):
•    Topic 1: Expanding translational knowledge in minipigs: a path to reduce and replace non-human primates in non-clinical drug safety assessment
•    Topic 2: Patient-centric blood sample collection to enable decentralised clinical trials and improve access to healthcare

Weitere Informationen mit Links zu den einzelnen Topic-Beschreibungen finden Sie hier.

Zweite Welle von EU4Health-Aufrufen 2022

HaDEA hat vier Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des EU4Health-Arbeitsprogramms 2022  veröffentlicht.
Die Themen konzentrieren sich auf Krebs, nicht übertragbare Krankheiten (NCDs) und das öffentliche Auftragswesen im Gesundheitssektor:
•    EU4H-2022-PJ-11: Call for proposals on NCDs – cardiovascular diseases and diabetes (Budget: € 5 Mio.)
•    EU4H-2022-PJ-12:Call for proposals on cancer and other NCDs prevention – action on health determinants (Budget: € 11 Mio.)
•    EU4H-2022-PJ-14: Call for proposals to support the roll-out of the second cohort of the inter-speciality cancer training programme (Budget: € 7 Mio.)
•    EU4H-2022-PJ-15: Call for proposals to support structured dialogue at national or regional level on public procurement in the health sector – HERA (Budget: € 5 Mio.)

Deadline: 28. Februar 2023.
 

Zweiter Interreg NWE Call ab November 2022

Interreg Nordwesteuropa, das u.a. einen Gesundheitsfokus hat, wird seine zweite Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen am Montag, den 14. November 2022 eröffnen. Die Aufforderung wird bis Donnerstag, den 9. Februar 2023, geöffnet sein.
Die Aufforderung deckt alle neun spezifischen Ziele des Programms ab und erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. In Schritt 1 konzentrieren sich die Antragsteller auf den Bedarf und die Begründung des Projekts, sein Ziel, den Mehrwert des vorgeschlagenen Ansatzes und die Relevanz der Partnerschaft. Alle Projekte, die die Phase 1 erfolgreich durchlaufen haben, werden aufgefordert, einen detaillierteren Antrag einschließlich eines vollständigen Arbeitsplans und Budgets einzureichen.

Kontakt in der BayFOR

Dr. Mikhail Antonkin (Antonkine), Ph.D. in Biochemie, Mikrobiologie, Molekularbiologie
Wissenschaftlicher Referent Gesundheitsforschung & Biotechnologie
Telefon: +49 (0)911 50715-950
E-Mail: antonkin@no-spam-pleasebayfor.org

M.Sc. Janina Schneiker
Wissenschaftliche Referentin Gesundheitsforschung & Biotechnologie
Telefon: +49 (0)89 9901888-154
E-Mail: schneiker@no-spam-pleasebayfor.org

Informations- und Kommunikationstechnologien, Natur- & Ingenieurwissenschaften

Neue Ausschreibungen: EU vergibt 176,5 Millionen Euro für mehr Cybersicherheit

Die EU-Kommission hat neue Ausschreibungen für innovative Cybersicherheit veröffentlicht. Sie bittet Unternehmen, öffentliche Verwaltungen und andere Organisationen, bis zum 15. Februar 2023 Vorschläge einzureichen. Insgesamt stehen Finanzhilfen in Höhe von 176,5 Millionen Euro aus dem Programm „Digitales Europa“ bereit.

Ziel der Ausschreibungen ist es, die Cybersicherheit der 5G-Netzinfrastruktur durch sicherer Dienste sowie die Test- und Zertifizierungskapazitäten zu verbessern. Die Finanzhilfen sollen auch helfen, die neuen Vorschriften für die Cybersicherheit von Netz- und Informationssystemen (NIS2-Richtlinie)Diesen Link in einer anderen Sprache aufrufenDE••• in nationales Recht umzusetzen. Außerdem werden die Sicherheitszentren in der EU bei der Erhebung und beim Austausch von Informationen über Cybervorfälle unterstützt. So soll die Widerstandsfähigkeit der EU im Bereich der Cybersicherheit und die Fähigkeit zum Schutz, zur Aufdeckung, zur Abwehr und zur Abschreckung von Cyberangriffen verbessert werden.

Deadline: 15. Februar 2023

Weitere Informationen finden Sie hier.

EIT veröffentlicht Kriterien für die dritte Ausschreibungsrunde zur Hochschulinitiative

Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) hat am 8. November 2022 die Kriterien für die dritte Ausschreibungsrunde zur Hochschulinitiative veröffentlicht, in der Aktivitäten von Hochschuleinrichtungen zur Verbesserung ihrer unternehmerischen und innovativen Kapazitäten gefördert werden (HEI-Initiative). Dabei legt das EIT diesmal den Fokus auf Deep-Tech-Innovationen. Die ausgewählten Konsortien sollten darlegen, wie sie Innovationskapazitäten durch die Integration von Aktivitäten zur Förderung von Spitzentechnologien aufbauen. Außerdem müssen sie darlegen, wie ihre Anträge mit der Deep-Tech-Talent-Initiative in Einklang stehen und zu Deep-Tech-Innovationen beitragen.

Als Beispiele für Deep-Tech-Aktivitäten wurden genannt:

  • die Integration von Deep-Tech-Bereichen in die Lehrpläne;
  • Unterstützung von Deep-Tech-Start-ups und Spin-offs;
  • Erleichterung der Markteinführung von Deep-Tech-Innovationen.

Zu den Deep-Tech-Bereichen gehören unter anderem: Fortgeschrittene Werkstoffe und Fertigung; Luft- und Raumfahrt, einschließlich Drohnen; künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen; Biotechnologie; Blockchain; Web 3.0; Elektronik; Photonik; Quantencomputer; Robotik; Halbleiter (Mikrochips); nachhaltige grüne Energie und saubere Technologien.

Ziel der Deep-Tech-Talent-Initiative ist es, bis 2025 mindestens 1 Million Deep-Tech-Talente durch europaweite Talent- und Kompetenzentwicklungsprogramme auszubilden. Die Ausschreibung richtet sich sowohl an neue Organisationen als auch an bereits bestehende Partner aus den ersten beiden Ausschreibungen der HEI-Initiative. Der Großteil der verfügbaren Mittel wird an Organisationen vergeben, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Ausschreibung nicht Partner einer Wissens- und Innovationsgemeinschaft (KIC) des EIT sind.

Insgesamt werden bis zu 16 Projekte mit einer Fördersumme von maximal 750.000 Euro pro Projekt gefördert.

Das Bewerbungssystem für die dritte Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen wurde am 17. November 2022 geöffnet.

Deadline: 28. Februar 2023.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Calls in Horizon Europe: Cluster 4 "Digitalisierung, Industrie und Weltraum"

Cluster 4 "Digital, Industry and Space" dient der Förderung von Forschung und Innovation in den Bereichen der industriellen Technologien, einschließlich Informations- und Kommunikationstechnologien sowie der Raumfahrt. So sollen Beiträge zu drei wesentlichen Herausforderungen für Europa geleistet werden: zu Wachstum und globaler Wettbewerbsfähigkeit sowie der Führungsrolle und Autonomie Europas in industriellen Schlüsseltechnologien, zu einer nachhaltigen Industrie und schließlich zu einer inklusiven, an gesellschaftlichen Bedürfnissen orientierten digitalen, gesellschaftlichen und industriellen Transformation.
Folgende Förderbereiche ("Areas of Intervention") werden hier genannt:

  • Manufacturing Technologies
  • Key Digital Technologies
  • Emerging enabling technologies
  • Advanced Materials
  • Artificial Intelligence and Robotics
  • Next Generation Internet
  • Advanced Computing and Big Data
  • Circular Industries
  • Low-Carbon and Clean Industries
  • Space, incl. Earth Observation

Aktuelle Calls zu Custer 4 und die entsprechden Deadlines finden Sie hier.

Calls in Horizon Europe: Cluster 5 "Klima, Energie und Mobilität"

Cluster 5 dient dem Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu sein.

Calls in Cluster 5 orientieren sich an neun Programmschwerpunkten:

  1. Klimawissenschaft und Lösungen,
  2. Energieversorgung,
  3. Energiesysteme und Netze,
  4. Gebäude und Industrieanlagen in der Energiewende,
  5. Gemeinden und Städte,
  6. industrielle Wettbewerbsfähigkeit im Verkehr,
  7. sauberer Transport und Mobilität,
  8. intelligente Mobilität,
  9. Energiespeicherung.

Aktuelle Calls zu Custer 5 und die entsprechden Deadlines finden Sie hier.

Kontakt in der BayFOR

Dr. Panteleimon Panagiotou
Fachbereichsleiter Informations-/Kommunikationstechnologien | Natur- & Ingenieurwissenschaften
Tel.: +49 (0)89 9901888-130
E-Mail: panagiotou@no-spam-pleasebayfor.org

Sozial-, Wirtschafts- & Geisteswissenschaften und Sicherheitsforschung

Stipendienprogramm für bayerische und israelische Nachwuchswissenschaftler*innen aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz, Sozial- und Geisteswissenschaften

Um die Forschungsbeziehungen zwischen Nachwuchswissenschaftler*innen aus Bayern und Israel im Bereich der Künstlichen Intelligenz, der Sozial- und Geisteswissenschaften zu stärken, hat das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ein Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftler*innen aus Bayern und Israel aufgelegt, das einen einmonatigen Auslandsaufenthalt an einem bayerischen oder israelischen Forschungsinstitut unterstützt. Ziel des Programms ist es, den Teilnehmern neue Möglichkeiten zur Weiterentwicklung ihrer akademischen Laufbahn und zur Stärkung ihrer internationalen Netzwerke zu eröffnen und gleichzeitig die bayerisch-israelischen Wissenschaftsbeziehungen zu stärken.Das Programm richtet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen (Doktorand*innen und höher) aus Bayern und Israel, die in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Sozial- und/oder Geisteswissenschaften arbeiten und einen einmonatigen Auslandsaufenthalt an einem bayerischen/israelischen Forschungsinstitut absolvieren möchten.

Deadline: 1. März 2023

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Creative Europe (Kreatives Europa): Erste Aufforderungen zur Einreichung von Projekten im Aktionsbereich MEDIA

Das neue EU-Programm zur Kulturförderung, Kreatives Europa, will vor allem den Kultur- und Kreativsektor in Europa unterstützen. Hierfür stehen insgesamt 2,2 Mrd. Euro zur Verfügung. Insgesamt gibt es hier drei Bereiche:

1. Der Bereich MEDIA unterstützt den audiovisuellen Sektor

2. Der Bereich Kultur deckt alle anderen Bereiche des Kultur- und Kreativsektors ab

3. Der Bereich CROSS-SECTORAL zielt darauf ab, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Kultur- und Kreativsektoren zu stärken, um sie bei der Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen zu unterstützen und innovative neue Lösungen zu finden.

Die Europäische Kommission hat nun die ersten drei Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Aktionsbereich MEDIA des Programms „Kreatives Europa“ für 2022 veröffentlicht, für das in diesem Jahr EU-Mittel in Höhe von insgesamt 226 Mio. EUR bereitstehen.

Damit soll in diesem Jahr die Erholung des audiovisuellen Sektors gefördert und seine Wettbewerbsfähigkeit sowohl innerhalb als auch außerhalb Europas gestärkt werden. Die drei Aufforderungen zur Einreichung von Projektvorschlägen beziehen sich thematisch auf die Entwicklung von Videospielen und immersiven Inhalten, Netzwerke Europäischer Festivals sowie auf MEDIA 360°, allesamt zugeschnitten auf die Förderung bestehender Branchen, neuer Talente und Märkte sowie der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Sektoren.

Die Aufforderungen finden Sie unter anderem auch auf dem Funding & Tenders Portal der EU-Kommission. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Kontakt in der BayFOR:

Dr. Alexander Widmann
Wissenschaftlicher Referent Sozial-, Wirtschafts- & Geisteswissenschaften | Sicherheitsforschung
Tel.: +49 (0)89 9901888-162
E-Mail: widmann@no-spam-pleasebayfor.org

Für alle Fachbereiche relevant

Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA): 1,75 Milliarden Euro stehen 2023/2024 für Ausbildung und Mobilität von Forschenden bereit

Im Jahr 2023 werden im Rahmen der MSCA über 856 Millionen Euro, 2024 mehr als 902 Millionen Euro für die fünf Hauptaktionen des Arbeitsprogramms bereitgestellt:

  • MSCA-Promotionsnetzwerke – setzen Programme zur Ausbildung von Doktorandinnen und Doktoranden an Hochschulen und in anderen Umfeldern um (u. a. Industrie und Unternehmen).

    Die Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen 2023 und 2024 mit einem Budget von 434,8 Millionen Euro bzw. 451,2 Millionen Euro werden alljährlich im Mai anlaufen und im November enden.
     
  • MSCA-Postdoktorandenstipendien stärken das kreative und innovative Potenzial von promovierten Forscherinnen und Forschern, die durch weiterführende Ausbildung und internationale, interdisziplinäre und sektorübergreifende Mobilität neue Kompetenzen erwerben möchten. Die Mittel sind für Forschende bestimmt, die Pionierforschungs- und Innovationsprojekte in Europa und weltweit umsetzen wollen, auch im nichtakademischen Bereich.

    Die Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen 2023 und 2024 mit einem Budget von 260,5 Millionen Euro bzw. 270,8 Millionen Euro werden alljährlich von April bis September laufen.
     
  • MSCA-Personalaustausch entwickelt internationale, bereichsübergreifende und interdisziplinäre Kooperationen in Forschung und Innovation durch den Austausch von Personal. Die Aktion unterstützt die Umsetzung von Ideen in innovative Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren.

    Die Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen 2023 und 2024 mit einem Budget von 78,5 Millionen Euro bzw. 81,2 Millionen Euro werden alljährlich im Oktober anlaufen und Ende Februar/Anfang März enden.
     
  • MSCA COFUND kofinanziert neue oder bestehende Promotions- und Postdoc-Programme in den EU-Mitgliedstaaten oder den mit Horizont Europa assoziierten Ländern mit dem Ziel, bewährte Verfahren der MSCA zu verbreiten. Dies umfasst u. a. die internationale, intersektorale und interdisziplinäre Ausbildung in der Forschung sowie die internationale und sektorübergreifende Mobilität von Forschenden in allen Laufbahnphasen.

    Die Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen 2023 und 2024 mit einem Budget von 96,6 Millionen Euro bzw. 99,3 Millionen Euro werden alljährlich von Oktober bis Februar laufen.
     
  • MSCA und Bürger/innen sensibilisiert Studierende, Familien und die Öffentlichkeit für die Forschung im Rahmen der Europäischen Forschernacht und der Initiative „Forschende an Schulen“. Die Aktion schärft das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger dafür, wie sich die Arbeit von Forschenden auf ihr Leben, die Wirtschaft und die Gesellschaft auswirkt, und fördert die Anerkennung von Wissenschaft und Forschung in der Öffentlichkeit. Zudem soll das Interesse junger Menschen an der Forschung und an einer wissenschaftlichen Laufbahn geweckt werden. Die Aufforderung 2023 mit einem Budget von 15,4 Millionen Euro deckt die Europäischen Forschernächte 2024 und 2025 ab.

    Die Einreichungsfrist läuft vom 20. Juni bis zum 25. Oktober 2023.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Förderung für KMU und Start-Ups

New European Bauhaus Booster 2.0

Das von der Europäischen Kommission ins Leben gerufene Neue Europäische Bauhaus setzt den Europäischen Green Deal in eine greifbare, positive Erfahrung um, an der sich alle Europäer beteiligen und gemeinsam Fortschritte erzielen können.

Um den Wandel des Neuen Europäischen Bauhauses zu fördern, bieten die Mitglieder der EIT-Gemeinschaft, darunter EIT Digital, EIT Climate-KIC, EIT Food, EIT Manufacturing und EIT Urban Mobility, Unterstützung für die innovativsten Unternehmen an, die einen nachhaltigen Wandel in den Bereichen Städte, Industrie, Klima, Lebensmittel, Wohlbefinden und allgemeine Lebensqualität vorantreiben.
Die 20 besten Unternehmen erhalten Unterstützungsleistungen im Gesamtwert von 1 Million Euro. Unternehmen, die in das Programm aufgenommen werden, erhalten einen Zuschuss in Höhe von 10.000 EUR und aktive Unterstützung im Wert von 40.000 EUR in Form von Workshops und Veranstaltungen.

Deadline: 13. März 2023.

Weitere Informationen finden Sie hier.

IraSME-Aufruf für transnationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Die 31. Ausschreibungsrunde des internationalen Fördernetzwerks IraSME ist geöffnet und bietet KMU die Möglichkeit, Förderungen für innovative transnationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu erhalten.
IraSME wird von der deutschen AiF Projekt GmbH mit finanziellen Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz koordiniert. Partnerländer und -regionen im aktuellen Aufruf sind Belgien (Wallonien und Flandern), Brasilien, Deutschland, Luxemburg, Österreich, die Tschechische Republik und die Türkei.
Die Fördersumme beträgt für deutsche KMU maximal 450.000 Euro pro KMU.

Die Einreichungsfrist für die aktuelle Ausschreibung ist der 29. März 2023.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Förderbedingungen für deutsche Bewerber erhalten Sie hier.

Das COSME-Binnenmarktprogramm: Aufruf für grünere KMU

Das EU-Programm „Competitiveness of Enterprises and Small and Medium-sized Enterprises“ (COSME) finanziert Initiativen, die KMU helfen, neue Märkte zu erschließen. Der Aufruf „Greening social economy SMEs and entrepreneurs in the proximity and social economy ecosystem through transnational co-operation“ zielt darauf ab, KMU und Unternehmer zu befähigen, die Ziele des EU Green Deals zu erreichen. Einzelne Projekte werden mit bis zu einer Million Euro für einen Zeitraum zwischen 24 und 36 Monate gefördert. Bewerben können sich Konsortien mit mindestens sechs unabhängigen Einrichtungen aus mindestens drei verschiedenen förderfähigen Ländern. Davon muss mindestens pro teilnehmendem Land eine sozialwirtschaftliche Vermittlerorganisation beteiligt sein. Zudem müssen mindestens eine und höchstens zwei auf EU-Ebene tätige Support-Organisationen im Konsortium sein.

Deadline: 14. Februar 2023

Bewerben können Sie sich im Funding and Tenders Opportunities Portal bis zum 14. Februar 2023. Falls Sie sich bewerben möchten, findet am 12. Dezember 2022 ein Info-Tag statt. Weitere Informationen zum Aufruf finden Sie hier.

Der Innovation Fund – Dritter Aufruf für Großprojekte
(large scale projects)

Der Innovation Fund ist eines der weltweit größten Finanzierungsprogramme für die Einführung innovativer, kohlenstoffarmer Technologien, das durch Einnahmen aus der Versteigerung von Emissionszertifikaten aus dem EU-Emissionshandelssystem finanziert wird.
Der dritte Aufruf zur Einreichung von Großprojekten wurde am 3. November 2022 veröffentlicht. Der REPowerEU-Plan kündigte den Beitrag des Innovationsfonds zur weiteren Unterstützung der Unabhängigkeit der EU von russischen fossilen Brennstoffen und zur Beschleunigung des grünen Übergangs in Europa an.
Das bisherige Budget wurde verdoppelt und liegt nun bei 3 Mrd. EUR; dank erhöhter Einnahmen aus der Versteigerung von EU-Emissionshandelszertifikaten (ETS).
Dieser Aufruf umfasst vier Themen, von denen drei Themen Teil des REPowerEU-Plans sind:

•    Innovative Elektrifizierung in der Industrie und Wasserstoff (Budget: 1 Mrd. EUR)
•    Clean Tech Manufacturing (Unterstützung der Herstellung von Komponenten und Endgeräten wie Elektrolyseuren und Brennstoffzellen, innovativen Anlagen für erneuerbare Energien, Energiespeicher oder Wärmepumpen) (Budget: 700 Mio. EUR)
•    "Mittelgroße Pilotprojekte" zur Validierung, Erprobung und Optimierung hochinnovativer Lösungen (Budget: 300 Mio. EUR)
•    Allgemeine Dekarbonisierung, die für alle Projekte zur Verfügung steht, die für den Innovationsfonds in Frage kommen, mit Ausnahme von Projekten, die unter spezielle RePowerEU-Themen fallen (Budget: 1 Mrd. EUR).


Deadline: 16. März 2023 – 17:00 CET
Weitere Informationen finden Sie hier.

European Innovation Council (EIC) - Bewerbungsfristen 2023 laut Draft-Programm

Dieser Programmteil von Horizon Europe ist für die siebenjährige Programmlaufzeit mit insgesamt ca. EUR 10 Mrd. ausgestattet und soll schwerpunktmäßig die Identifizierung, Entwicklung und Umsetzung von bahnbrechenden, disruptiven und technologieorientierten Innovationen unterstützen. Zudem soll mit dem EIC auch innovativen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) beim Markteintritt und schnellem Wachstum (Scale-up) geholfen werden.

EIC Pathfinder:

Mit dem EIC Pathfinder sollen radikal neue Technologiekonzepte und Spitzenforschung langfristig in bahnbrechende Technologien umgesetzt werden. Dieses Instrument fördert radikal neue Technologien in einem frühen Entwicklungsstadium (niedriges TRL-Level 1-4) mit dem Ziel, das „Proof of Concept“ zu erreichen. Auch dieses Jahr gibt es zwei Möglichkeiten der Bewerbungen:

* EIC Pathfinder Open (themenoffen) - Bewerbungsfrist am 7. März 2023
* EIC Pathfinder Challenges (themengebunden) – Bewerbungsfrist am 18. Oktober 2023.

EIC Transition:

Das EIC Transition zielt darauf ab, vielversprechende Ergebnisse aus Projekten des EIC Pathfinder und der Förderlinie „Proof of Concept“ (PoC) des European Research Council (ERC) weiterzuentwickeln. Das Instrument fördert also sowohl Forschungsaktivitäten zur Validierung und Demonstration fortgeschrittener Technologien innerhalb von Anwendungen auf dem Technology Readiness Level 4 bis 6 (TRL 4-6) als auch das Vorantreiben der Marktreife dieser Technologien und die dafür notwendige Entwicklung von Businessplänen für diese Anwendungen.

Auch nächstes Jahr besteht die Möglichkeit, sich für den EIC Transition Open oder den EIC Transition Challenges zu bewerben. 
Die Stichtage im Jahr 2023 sind für beide Calls der 12. April und der 27. September.

EIC Accelerator:

Das Förderinstrument richtet sich an alle KMU und Start-ups mit disruptiven, hochrisikoreichen und bahnbrechenden Innovationen mit großem, internationalem Marktpotential. Das Bewerbungsverfahren besteht aus drei Phasen: Short Application, Full Application und dem Pitch vor der Jury.
Sowohl für den EIC Accelerator Open auch als auch für den EIC Accelerator Challenges ist die Einreichung der Short Application (Step 1 von 3) jederzeit möglich.
Für die Full Application (Step 2 von 3) im EIC Accelerator Open gibt es 2023 vier Stichtage: 11. Januar 2023, 22. März 2023, 7. Juni 2023 und 4. Oktober 2023. 
Für die Full Application (Step 2 von 3) im EIC Accelerator Challenges gibt es 2023 drei Stichtage: 22. März 2023, 7. Juni 2023 und 4. Oktober 2023.

Weitere Informationen über den EIC finden Sie hier.

4. deutsch-israelische Eureka-Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für gemeinsame FuE-Projekte

Gesucht werden gemeinsame FuE-Projekte, die sich auf die Entwicklung innovativer Produkte und Anwendungen in allen Technologie- und Anwendungsbereichen konzentrieren. Von den Bewerbern wird erwartet, dass sie marktreife Lösungen für Produkte, technologiebasierte Dienstleistungen oder Methoden entwickeln, die ein hohes Marktpotenzial für Deutschland, Israel und Europa haben.

Deadline: 23. Februar 2023

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

EUREKA Eurostars - nächster Stichtag Anfang März 2023

Eurostars ist ein Finanzierungsinstrument, das innovative KMU und Projektpartner (Großunternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und andere Arten von Organisationen) durch die Finanzierung internationaler kooperativer FuE- und Innovationsprojekte unterstützt. Durch die Teilnahme können Organisationen aus 37 Ländern Zugang zu öffentlichen Mitteln für internationale kooperative FuE-Projekte in allen Bereichen erhalten.

Nächster Stichtag: Anfang März 2023 

Ihr Projektkonsortium muss ein innovatives KMU in der Hauptrolle haben, kann aber auch andere Arten von Organisationen wie Großunternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und andere umfassen.

 

Kontakt in der BayFOR

Natalia García Mozo
Bereichsleiterin KMU-Beratung
Telefon: +49 (0)89 - 9901 888 - 171
E-Mail: mozo@no-spam-pleasebayfor.org

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur