Projektübersicht

Projektziele und Arbeitsfelder

Ziel des Projekts ARDIA-Net ist die Entwicklung eines grenzüberschreitenden Förderprogramms für Forschung, Entwicklung und Innovation (FTI) für die Regierungen in der Makroregion Alpenraums, das neben den rechtlichen Bedingungen auch Blaupausen für das Programmmanagement enthält. Damit schließt ARDIA-Net eine Lücke in der europäischen Förderlandschaft, die es ermöglicht, gemeinsame Herausforderungen der 48 Regionen des Alpenraums zu lösen. Inhaltlich wird das ARDIA-Net-Rahmenprogramm auf den Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategien (auch Smart Specialisation Strategies, S3) der Regionen aufbauen, um die regionale Relevanz der spezifischen Förderlinien zu garantieren.

Folgende Modelle und Initiativen werden im Projekt erarbeitet:

  • Eine Blaupause für ein FTI-Förderprogramm, das die Synchronisation von S3-basierten Programmen im Alpenraum ermöglicht
  • Trainings zu cross-sektoralen und -regionalen S3-Kooperationsmöglichkeiten
  • Workshops zur Entwicklung von Demonstrator-Calls und -Projekten zur Umsetzung im Alpenraum
  • Strategie für nachhaltiges und erweiterbares ARDIA-Net-Programmnetzwerk
  • Strategie für eine geeignete Programmverwaltungsstruktur

Zielgruppen

Die Ergebnisse des Projekts richten sich an folgende Akteure:

  • Politische Entscheidungsträger im Bereich der Forschungs-, Technologie- und Innovationsförderung aus nationalen und regionalen Regierungen
  • Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU), insb. aus den Bereichen „Bioökonomie“ und „Gesundheitswirtschaft“
  • Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Universitäten
  • Öffentliche und private Akteure im Management von staatlichen Förderprogrammen
  • Öffentliche und private Akteure im Bereich der Wirtschaftsförderung und regionalen Entwicklung

BayFOR als Partner

Die Bayerische Forschungsallianz hat das Projekt intensiv in der Antragstellung unterstützt und in der strategischen Ausrichtung beraten. Die BayFOR ist als Projektpartner an ARDIA-Net beteiligt. Sie arbeitet inhaltlich an den Arbeitspaketen mit und übernimmt die Kommunikation der Ergebnisse.
 

Förderperiode

Von Oktober 2019 bis Juni 2022 fördert die EU dieses EU-Forschungsprojekt unter Interreg Alpine Space (Priority 4: Well-Governed Alpine Space) mit 1,17 Millionen Euro. Davon gehen 127.500 Euro an bayerische Akteure.  
 

Konsortium

Unter der Koordination von BIOPRO Baden-Württemberg GmbH beteiligen sich sieben weitere  Projektpartner aus dem Alpenraum (Salzburg, Oberösterreich, Schweiz, Lombardei, Baden-Württemberg, Bayern) an ARDIA-Net.

Koordinator

BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, Deutschland

Projektpartner

Anteja ECG d.o.o., Slowenien 
Bayerische Forschungsallianz GmbH, Deutschland
Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH, Österreich
Haute école d’ingénierie et d’architecture de Fribourg, Schweiz
Innovations- und Technologietransfer Salzburg GmbH, Österreich
Lombardy Green Chemistry Association, Italien
SC Sviluppo Chimica S.p.A., Italien

Dr. Philip Pfaller

Dr. Philip Pfaller
Wissenschaftlicher Referent Sozial-, Wirtschafts- & Geisteswissenschaften | Sicherheitsforschung
Telefon: +49 89 9901888-164
E-Mail: pfaller@no-spam-pleasebayfor.org

Dieser Beitrag ist Teil des E-Mail-Newsletters Ausgabe Dezember 2019. Zum gesamten Newsletter gelangen Sie hier.

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur