MOMENTUM

EU-Projekt MOMENTUM

Steckbrief

  • Programm: Horizon 2020, Call: H2020-MG-2018-2019-2020
  • Laufzeit: 05/ 2019 – 04/2022
  • Fördersumme: 3 Mio. Euro, davon 550.000 Euro für Bayern
  • Koordinator: Sergio Fernández Balaguer, EMT Madrid (Municipal Transport Company of Madrid)
  • Projektkennzeichen: 815069
  • Internet: www.h2020-momentum.eu  

Neue Modelle und Konzepte für eine nachhaltige Mobilität in Europas Städten

Wie funktioniert in Zukunft unsere Fortbewegung in Städten? Der beschleunigte technische Fortschritt hat auch darauf große Auswirkungen. Das EU-Projekt „MOMENTUM“ entwickelt Analyse- und Planungstools, die Städten helfen sollen, mit einer innovativen, nachhaltigen und dynamischen Stadtplanungsstrategie auf den technischen Wandel zu reagieren.

Neue Mobilitätskonzepte wie Car-, Bike- und Scooter-Sharing oder neue technische Lösungen wie autonomes Fahren sind vielversprechende Ansätze für einen nachhaltigeren Stadtverkehr. Doch die Beschleunigung der Technologieentwicklung führt auch im Stadtverkehr zu radikalen Veränderungen. Einerseits reduzieren beispielsweise Internetshopping und Home-Office den Einkaufs- und Berufsverkehr. Andererseits erhöhen sie den Verkehr von Paketdienstleistern, verändern zeitlich die Rush-Hour und auch den so genannten „Modal Split“. Dieser beschreibt das Mobilitätsverhalten von Personen unter bestimmten Bedingungen, z.B. wie viel Prozent der Einwohner einer Stadt innerhalb eines Jahres zu Fuß gehen, das Auto oder Fahrrad nehmen oder den öffentlichen Nahverkehr benutzen. In Zukunft bringen auch neue Technologien wie autonomes Fahren neue Möglichkeiten und Herausforderungen mit sich.

Bislang fehlt den meisten nachhaltigen städtischen Mobilitätsplänen noch eine klare Vision von den komplexen Auswirkungen und wie das Potenzial der Veränderungen genutzt werden kann.  Das EU-Projekt MOMENTUM möchte daher plausible Zukunftsszenarien für das nächste Jahrzehnt entwickeln, indem es innovative Verkehrsplanungs- und Simulationstools entwickelt und in Pilotstudien erprobt. Das Projekt simuliert in vier europäischen Städten (Madrid, Leuven, Thessaloniki, Regensburg) die Nutzung zukünftiger Mobilitätsformen wie automatisiertes Fahren und ihre Auswirkungen auf den gesamten Stadtverkehr. Ziel des Konsortiums ist es, dass Stadtplaner auf die radikalen Veränderungen schneller reagieren können.

Die TU München übernimmt hierbei die Modellierung neuer Mobilitätslösungen und erprobt die neu entwickelten Modellierungsansätze im besonderen Kontext von Regensburg. Die TUM wird die Regensburger Umsetzung der von MOMENTUM entwickelten Planungs- und Entscheidungshilfe-Tools leiten und die Stadt Regensburg bei der Entwicklung der Regensburger Fallstudie und der Analyse der Simulationsergebnisse unterstützen.

Die Stadt Regensburg wird ihre Erfahrungen bei der Entwicklung des Regensburger Masterplans zur nachhaltigen urbanen Mobilität einbringen und die Spezifikation der Regensburger Fallstudie leiten. Sie ist für die Datenerhebung für Regensburg zuständig und leitet die Fallstudie Regensburg.

BayFOR@Work

  • Antragsberatung für den gesamten Antrag
  • Vermittlung der Stadt Regensburg als Konsortialpartner

Kontakt

Prof. Dr. Constantinos Antoniou
Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt
Technische Universität München
Tel.: +49 (0)89 28910460
E-Mail: c.antoniou@no-spam-pleasetum.de 

Klaus Grepmeier
Amt für Wirtschaft und Wissenschaft
Stadt Regensburg
Telefon +49/941/507-2855
E-Mail: grepmeier.klaus@no-spam-pleaseregensburg.de

Kontakt in der BayFOR

Dr. Nico Riemann
Wissenschaftlicher Referent und stellvertretender Fachbereichsleiter
IKT, Natur- & Ingenieurwissenschaften
Tel.: +49 (0)911 50715-910
E-Mail: riemann@no-spam-pleasebayfor.org

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur