SMART-FTI

Steckbrief

  • Programm: Horizon 2020, Clean Sky 2 Joint Undertaking
  • Fördersumme: 1,2 Mio. Euro, davon 500.000 Euro für Bayern
  • Laufzeit: 06/2020-05/2023
  • Koordinator: Dr. Christian Haigermoser und Katharina Kreitz, Vectoflow GmbH
  • Projektkennzeichen: 886057

EU-Projekt SMART-FTI – Innovative aerodynamische Messgeräte für den neuen Airbus-Helikopter-Prototyp RACER

Hersteller von Luftfahrzeugen suchen seit Jahren nach innovativen Luftfahrkonzepten und -Technologien, die die Betriebskosten und die klimaschädlichen CO2-Emmissionen ihrer Produkte deutlich reduzieren. Das EU-Projekt SMART-FTI entwickelt hierfür innovative aerodynamische Messgeräte für den neuen Helikopter RACER von Airbus.

Das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) prognostizierte noch im Dezember 2019 eine Verdoppelung der Fluggastzahlen in den nächsten zwanzig Jahren. Für Klimaforscher keine gute Nachricht, denn - auch wenn diese Entwicklung durch die Corona-Pandemie gebremst wird - bedeutet das gleichzeitig auch ein Anstieg der CO2-Emmissionen. Da die Europäische Kommission aber die CO2-Emissionen bis 2050 im Vergleich zum Jahr 2000 um 75 Prozent senken will, braucht die Luftfahrt hier dringend Innovationen.

Potential für Treibstoffersparnis und Lärmreduzierung in der Luftfahrt

Für die Entwicklung neuer Luftfahrtkonzepte bis zur Serienreife ist eine umfassende Erforschung des aerodynamischen Umfelds bzw. der aerodynamischen Phänomene wie Druck, Luftgeschwindigkeit, Temperatur notwendig. Das EU-Projekt SMART-FTI (Surface Module Approach for Rapid Testing in Flight Test Instrumentation), Teil von Clean Sky 2 im Rahmen des EU-Programms "Horizont 2020" für Forschung und Innovation, entwickelt ein komplette aerodynamische Messlösung für den Flugversuch, um Potential für Treibstoffersparnis und Lärmreduzierung bei Luftfahrzeugen zu finden.

Stärkung der Innovation der europäischen Luftfahrt

Die Messgeräte entwickeln drei Unternehmen aus Belgien, Deutschland und dem Vereinigtem Königreich anhand des Helikopter-Prototyps RACER von Airbus. Koordinator ist das bayerische Unternehmen Vectoflow aus Deutschland, das auf maßgeschneiderte Strömungsmesstechnik spezialisiert ist. Der RACER (Rapid and Cost-Effective Rotorcraft) ist ein Hochgeschwindigkeits- und Langstreckenhubschrauber mit neuartigem Konstruktionsansatz: Auftriebserzeugende Flügel, Seitenrotoren und ein langsam drehender Hauptrotor ermöglichen eine erstaunliche Reisegeschwindigkeit von 370 km/h.

Luftwiderstand ist einer der Hauptfaktoren für erhöhten Treibstoffverbrauch

Bei hohen Fluggeschwindigkeiten wird der Luftwiderstand zu einem der Hauptfaktoren für die Erhöhung des Treibstoffverbrauchs, während die Interaktion von Strömung und Struktur ein Hauptfaktor für die Lärmintensität ist. Um Treibstoffverbrauch und Lärm zu senken, müssen zuvor aerodynamische und aeroelastische Messungen wie Luftdruck oder auch Temperatur erfolgen. Diese Messtechnik muss nicht nur möglichst klein und leicht sein, sondern auch stabil und temperaturbeständig. Nur so werden die Messergebnisse unverfälscht und aussagekräftig
Das übergeordnete Ziel ist die Entwicklung des RACERs und damit die Stärkung der Innovation der europäischen Luftfahrt.

BayFOR@Work

  • Intensive Antragsunterstützung
  • Tandemberatung von KMU-Beratung und Fachbereich IKT, Natur- & Ingenieurwissenschaften

Kontakt

Katharina Kreitz
Geschäftsführung Vectoflow GmbH
Tel.: +49 (0)89 124149570
E-Mail: info@no-spam-pleasevectoflow.de 

Thomas Decker
Business Development Manager Vectoflow GmbH
Tel.: +49 89 124149570
E-Mail: info@no-spam-pleasevectoflow.de 

Kontakt in der BayFOR

Dip.-Geogr./M.A. Gudrun Lampart
Projektmanagerin
Tel.: +49 89 9901888-172
Email: lampart@no-spam-pleasebayfor.org 

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur