Aktuelle Veranstaltungen

Nationale Mittel, internationaler Fokus

18.03.2015
Nationale Mittel, internationaler Fokus

Saint-Denis (La Réunion). Das französische Übersee-Department La Réunion hat im Bereich Forschung und Innovation viel zu bieten – doch als potenzielle Kooperationspartner für Horizon-2020-Projekte werden die dortigen Wissenschaftler und Unternehmen in Europa kaum wahrgenommen. Das soll sich ändern: Das zweite Forum Horizon 2020, zu dem das EU-Büro von La Réunion und die Universität La Réunion vom 14. bis 18. September 2015 einladen, stellt neben Informationen über das europäische Rahmenprogramm vor allem das Thema Vernetzung in den Mittelpunkt, dieses Mal im Bereich Umwelt und Bioökonomie. Als Referenten sind mehrere Experten und Multiplikatoren aus verschiedenen europäischen Ländern eingeladen, darunter auch die BayFOR.Konkret steht die Veranstaltung unter dem Titel „Lebensräume und Ökosysteme kennen und bewahren“ – diese Thematik ist Teil der Smart-Spezialisation-Strategie von La Réunion. Das einwöchige Forum setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:Saint-Denis (La Réunion). Das französische Übersee-Department La Réunion hat im Bereich Forschung und Innovation viel zu bieten – doch als potenzielle Kooperationspartner für Horizon-2020-Projekte werden die dortigen Wissenschaftler und Unternehmen in Europa kaum wahrgenommen. Das soll sich ändern: Das zweite Forum Horizon 2020, zu dem das EU-Büro von La Réunion und die Universität La Réunion vom 14. bis 18. September 2015 einladen, stellt neben Informationen über das europäische Rahmenprogramm vor allem das Thema Vernetzung in den Mittelpunkt, dieses Mal im Bereich Umwelt und Bioökonomie. Als Referenten sind mehrere Experten und Multiplikatoren aus verschiedenen europäischen Ländern eingeladen, darunter auch die BayFOR.Konkret steht die Veranstaltung unter dem Titel „Lebensräume und Ökosysteme kennen und bewahren“ – diese Thematik ist Teil der Smart-Spezialisation-Strategie von La Réunion. Das einwöchige Forum setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

Am 18. März 2015 stellen die BayFOR und die Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes nationale Förderprogramme mit internationaler Ausrichtung zu den genannten Themen vor und geben konkrete Tipps zur Antragstellung. Die Infoveranstaltung mit Workshop findet in München statt und richtet sich speziell an Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie kleine und mittlere Unternehmen.

HAW und KMU, denen der Schritt zu Kooperationsprojekten auf europäischer Ebene zu weit erscheint, finden in einigen Programmen der Bundesministerien einen idealen Zwischenschritt, um zunächst in kleinem Rahmen transnationale Forschungs- und Innovationsprojekte anzustoßen. Diese nationalen Programme mit Internationalisierungskomponente stellen die BayFOR und die Förderberatung des Bundes am 18. März im Einzelnen vor – ein Angebot, das in dieser Form in Bayern bislang einmalig ist.
Die Förderberatung des Bundes ist die zentrale Kontaktstelle für die Förderprogramme der Bundesministerien. Nutzen Sie die Gelegenheit und lernen Sie Dr. Ricarda Rieck, eine Ihrer Ansprechpartnerinnen, persönlich kennen! Die vorgestellten Fördermöglichkeiten beinhalten alle eine internationale Komponente oder unterstützen die Internationalisierung von Forschenden bzw. ihre Aktivitäten auf europäischer Ebene. Dies sind z. B. Programme wie „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA)“ oder die Angebote zum Ausbau von internationalen Kontakten deutscher Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen im Rahmen der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit (WTZ).

Im Anschluss daran geht die BayFOR auf für HAW und KMU besonders gut geeignete europäische Förderschienen ein, gibt konkrete Hinweise für eine erfolgreiche Konsortialbildung und Antragstellung und stellt die Unterstützungsmöglichkeiten durch die BayFOR sowie das Enterprise Europe Network vor. Ein Erfahrungsbericht von Professor Eberhard Rothfuß von der Universität Bayreuth sowie eine praxisorientierte, exemplarische Besprechung von Projektskizzen runden die Veranstaltung ab. Gerne können Teilnehmer ihre eigene Skizze zur Besprechung im Plenum einreichen – bitte senden Sie diese bis spätestens 4. März 2015 an ammerl@no-spam-pleasebayfor.org. Eine Vorlage finden Sie hier: PDF herunterladen

Veranstaltungszeit: Mittwoch, 18. März 2015, 12:30 – 17:30 Uhr

Veranstaltungsort: Bayerische Forschungsallianz, Prinzregentenstr. 52, 80538 München

Teilnahmegebühr: inkl. Dokumentation und Imbiss

Hochschulen für angewandte Wissenschaften: 45 Euro

Kleine bzw. mittlere Unternehmen: 75 Euro
Alle Preise zzgl. 19 % MwSt. Die Stornierung ist bis zum 4. März 2015 kostenfrei. Danach bzw. bei Nichterscheinen des Teilnehmers ist die gesamte Gebühr zu entrichten. Eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers ist nach Absprache möglich. Programmänderungen vorbehalten. Für weitere Informationen sehen Sie bitte unsere AGB.

Anmeldung: Bitte melden Sie sich unter folgendem Link an – möchten Sie eine Projektskizze zur Besprechung im Plenum einreichen, geben Sie dies bitte an: zur Anmeldung
Anmeldeschluss ist der 4. März 2015.

Ein detailliertes Programm finden Sie in hier: PDF herunterladen.


Zurück zu den Veranstaltungen

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur