München elektrisiert  – Me

Steckbrief

  • Programm: BMWi, Sofortprogramm Saubere Luft 2017–2020
  • Laufzeit: 10/2018–09/2020
  • Fördersumme: 6,8 Mio. Euro für Bayern
  • Koordinator: Dr. Uwe Hera, Landeshauptstadt München

Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

BMWi Logo
Das Projekt "München elektrisiert – Me" wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Saubere Luft ist essentiell für Gesundheit und Lebensqualität. Trotzdem überschreiten in deutschen Städten Luftschadstoffe regelmäßig die EU-weit geltenden Grenzwerte. Weil die Europäische Union diese Grenzwertüberschreitungen von nun an konsequenter ahnden wird, stehen immer mehr Kommunen in Deutschland unter dem Druck, die Emissionen von Stickstoffoxiden zeitnah und nachhaltig zu senken.

In der Landeshauptstadt München übersteigt der Emissionswert für Stickstoffdioxid seit Jahren an den hoch verkehrsbelasteten Stellen zum Teil den erlaubten Jahresmittelwert von 40 μg/m³. München ist damit eine der am stärksten mit Luftschadstoffen belasteten Kommunen Deutschlands.

Da der Verkehrssektor wesentlicher Verursacher der Grenzwertüberschreitungen in der Stadt ist, hat eine Reduktion der verkehrsbedingten Emissionen einen besonders großen Effekt. Der Austausch von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren gegen Elektrofahrzeuge kann das erreichen, sogar verbunden mit einer deutlichen Reduktion der Straßenlärmbelastung.

Zwar steigt die Anzahl der Elektrofahrzeuge auf Bayerns Straßen, doch ist ihr Anteil mit bisher nur zwei Prozent am PKW-Fuhrpark immer noch sehr gering. Um die Nutzerakzeptanz gegenüber Elektromobilität zu erhöhen, ist auch der Ausbau eines öffentlichen Ladenetzes dringend notwendig. Aus diesem Grund fördert die Landeshauptstadt München zunächst bis Ende 2019 den Bau von 1 100 öffentlichen Ladesäulen. Dies ist ein wichtiger Grundstein, jedoch nicht ausreichend, wenn Elektromobilität eine stärkere Rolle in urbanen Zentren spielen soll. Das Verbundvorhaben „München elektrisiert – Me“ soll daher zwei für die Stadt München zentrale Bereiche des Ladeinfrastrukturaufbaus zusätzlich fördern:

  • die Errichtung von privater, gewerblicher und öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur in Wohngebäuden, im Gewerbe und in öffentlichen Parkhäusern;
  • den Aufbau und Betrieb von Ladeinfrastruktur auf öffentlichem Grund durch private Anbieter.

Das Verbundprojekt „München elektrisiert – Me“ hat das Ziel, insgesamt rund 2 000 neue Ladepunkte zu schaffen. Das Projektkonsortium besteht aus der Landeshauptstadt München, der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e. V., der Technischen Universität München und der Universität der Bundeswehr München. Assoziierte Partner sind die Handwerkskammer für München und Oberbayern und die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.

Kommentar zum Beitrag der BayFOR:

Dr. Uwe Hera

„Die BayFOR hat uns während des gesamten Antragsverfahrens – von der ersten Projektskizze bis hin zum finalen Antrag – zuverlässig, sorgfältig und kompetent mit ihrer jahrelangen Erfahrung unterstützt und dabei immer ein Augenmerk darauf gehabt, die Ideen des Projektteams mit den Förderbedingungen und Ansprüchen des Fördergebers in Einklang zu bringen. Sie hat so als ‚Übersetzer‘ zwischen uns und dem Fördergeber eine wichtige Funktion eingenommen. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle für die geleistete Arbeit.”

Dr. Uwe Hera
Landeshauptstadt München
Sachgebietsleiter Elektromobilität, Referat für Gesundheit und Umwelt

Kontakt:

Lisa Thalmeier
Telefon: +49-89-233-47952
E-Mail:  elektromobilitaet.rgu@no-spam-pleasemuenchen.de 
E-Mail:  lisa.thalmaier@no-spam-pleasemuenchen.de 

München elektrisiert aus der BayFOR-Website

Im Jahresrückblick der BayFOR 2017/2018

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Schnell zum Ziel

Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Logo der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur